Verdampfer: Siffen & Blubbern – Ursachen

Warum Verdampfer siffen, auslaufen, oder blubbern kann viele Gründe haben. Dieser Beitrag enthält eine komplette Liste der Ursachen und Lösungen.


Inhalt

Falls bei den Begriffen im Beitrag Fragezeichen über'm Haupthaar aufplöppen: Abkürzungen & Begriffe

Shopping

Pod Systeme VapeSourcing
Coupon Codes von heute - beim Check out eingeben:
• $14.99 Snowwolf Afeng Mod Pod System kit 22W AFVS
• $14.69 VOOPOO PANDA Pod System Kit 1100mAh PANDAK
• $11.99 Oukitel Nano Pod Kit OTNano
• $29.99 VOOPOO Drag 2 Refresh Edition Kit 177W with PNP Pod Tank Drag2RK
• $15.35 Lost Vape Prana Pod System Kit 500mAh PranaK
10% auf alle die keinen eigenen Code haben: wolke101.de

Alle aktiven Deals anschauen

Unter Druck!

Zum grundsätzlichen Verständnis: Die meisten Verdampfer arbeiten nach dem Unterdruck-Prinzip. Hä? Ein Verdampfer muss den Spagat schaffen das er einerseits nicht ausläuft, anderseits aber Liquid an die Wicklung abgibt. Es muss also irgendwo ein Loch geben, durch dass das Liquid zur Wicklung laufen kann.

Damit das Liquid nicht von selbst läuft, wird dieses Loch mit dem Wicklungsdocht (aus Watte) verschlossen. Diese "Abdichtung" allein würde im Prinzip nicht ausreichen, da Watte eine gewisse Durchlässigkeit hat, und das Liquid langsam durchlaufen würde...

Weil aber der Tank an allen anderen Stellen luftdicht ist, baut sich im Tank ein Unterdruck auf, der das Liquid im Tank "festhält".

Es ist das gleiche physikalische Prinzip wie beim Trick mit dem umgedrehten Bierglas und dem Untersetzer. Das Liquid würde gerne raus, aber da sich die Luft im Tank nur begrenzt dehnen lässt, bleibt alles an seinem Platz.
Nur das Eindringen von Luft könnte den Unterdruck verringern, und so ein Auslaufen des Liquids bewirken. So weit, so gut.

Siffen und Blubbern

Siffen bedeutet das irgendwo am Verdampfer Liquid austritt, und man feuchte Finger bekommt, oder sich die Klamotten einsaut.

Blubbern bedeutet das während des Zugs blubbernde / spotzende Geräusche auftreten. Es dampft ggf. nicht ordentlich und/oder man bekommt unverdampftes Liquid in den Mund, was übel schmeckt, wenn es mit viel Aroma dosiert ist. Ist Nikotin drin, kann es auch scharf schmecken.

Ursachen & Lösungen

  1. Liquid zu dünnflüssig
    1. Verdampferköpfe können auf Liquids mit hohem VG-Anteil (pflanzliches Glyzerin) ausgelegt sein (das macht dickere Wolken).
      Normales Liquid (mit um die 50% VG-Anteil) ist dann ggf. zu dünnflüssig, und führt zu Siffen.
    2. Mundstück-Siffen: Tritt das Siffen nur beim Dampfen, am Ausgang des Mundstücks auf, so dass man immer feuchte Lippen bekommt, dann kann dies ebenfalls an zu dünnem Liquid liegen.
       
      Gekaufte Liquids lassen sich mit VG verdicken, am besten mit purem VG, ohne Wasseranteil: AM|EB. Tools zum Abmischen: Mischtools
          
  2. Tank undicht, aufgrund defekter oder fehlender Dichtungen
    Fast alle Dichtungen im Verdampfer haben die Aufgabe das Auslaufen des Liquids aus dem Tank zu verhindern. Liquid läuft aber manchmal gar nicht dort aus wo die Dichtung fehlt / defekt ist, sondern über die Verdampferkammer/-kopf runter in die Verdampferbasis, und von dort aus zu den Luftlöchern (AFC) nach draussen. Das liegt daran das über eine fehlende / defekte Dichtung langsam Außenluft in den Tank gezogen wird, wodurch der Unterdruck im Tank nicht aufrecht erhalten werden kann.

    Prüfe bei Verdampferköpfen, anhand eines zweiten Exemplars, ob rundum alle Dichtungen vorhanden sind. Manchmal kann auch oben oder innen noch eine Dichtung sitzen.

    Dichtungen können auch durch falschen Einbau undicht sein. Alles sollte gut gereinigt sein. Und Dichtungen sollten immer feucht eingebaut werden. Ab besten bestreicht man sie mit purem VG, alternativ mit normalen Liquid. Bitte keine Vaseline oder andere Öl-haltige Produkte - die haben im Verdampfer nichts zu suchen, da sie die Lunge schädigen.
    Der "feuchte Einbau" sorgt dafür das alles schön leichtgängig flutscht, und die Dichtungen beim Zudrehen keinen längsseitigen Torsionskräften ausgesetzt sind, wodurch sie beschädigt werden können.

    Beim Reinigen muss man aufpassen das keine Dichtung verloren geht. Besonders transparente Silikondichtungen sind im Wasser teils sehr schlecht zu sehen, und schnell weggekippt...
     
  3. Verdampferkopf / RBA nicht richtig eingedreht
    Verdampferköpfe / RBAs müssen ausreichend festgeschraubt sein, so dass die Dichtung am Verdampferkopfgewinde dichten kann wie Goethe - sonst Siffen...

    Die Köpfe können sich unter Umständen auch mal beim Nachtanken lösen (je nach Bauweise des Verdampfers). Wenn das Tank-Luftrohr stramm im/am Verdampferkopf sitzt, dann kann es den Verdampferkopf etwas mitdrehen, wenn man den Tank aufschraubt. Das sieht man dann meist gar nicht - also ggf. auf ausreichend festen Sitz prüfen.
     
  4. Zu viel Unterdruck während des Zugs...
    1. Zu starker Zug: Besonders Rauch-Umsteiger neigen dazu zu stark & kurz an einer Dampfe zu ziehen. Bei Dampfen mit hohem Zugwiderstand kann dann zu viel Liquid aus dem Tank in die Verdampferkammer gesogen werden. Dann blubbert es, und man bekommt u.U. auch Liquid in den Mund.
      Abhilfe bringt ein langsamerer, längerer Zug, oder ein Verdampfer mit Airflow Control, bei dem man den Zugwiderstand so einstellen kann das er leichter wird.
       
    2. Luftloch zu: Die meisten Verdampfer haben ihre Luftlöcher unten. Beim dampfen kann man diese versehentlich zuhalten. Wenn dann nicht ausreichend Luft nachströmen kann, dann saugt man Liquid aus dem Tank, in die Verdampferkammer.
      Bei sehr kleinen Luftlöchern (zB Evod & Co) können sich diese auch mal zusetzen, durch Liquidreste, Handschweiss, und dem Staub in der Luft, der zum Teil beim Zug daran kleben bleibt. Ggf. mit einer Nähnadel freistochern, oder den Verdampfer in den Ultraschallreiniger werfen...
       
    3. AFC zu weit geschlossen: Gleiches Problem wie eben - wenn man die AFC (Zugluftkontrolle) zu weit schließt, wird beim Zug der Unterdruck im Verdampferkopf zu groß, und man saugt Liquid aus dem Tank in den Verdampferkopf. Verdampferköpfe reagieren unterschiedlich tolerant auf hohen Unterdruck beim Zug. Möchte man einen sehr hohen Zugwiderstand, dann ist man bei einem Selbstwickelverdampfer tendenziell besser dran, weil man dort die Durchlässigkeit der Watte selber in der Hand hat.
      Alternativ kann man aber auch mit Punkt 1 arbeiten (dickeres Liquid verwenden).
       
  5. Tank wird zu warm
    1. Dampft man Kette (hohe Zugfrequenz), dann kann sich das Liquid im Tank stark erwärmen. Dadurch kann das Liquid extrem dünnflüssig werden, und die Dinge unter Punkt 5 kommen leichter zum tragen. Blubbern, Siffen, oder sogar spontanes Auslaufen des ganzen Tankinhaltes sind dann u.U. möglich.
    2. Liegt die Dampfe unbenutzt in der prallen Sonne, oder im Auto, wird das Liquid nicht nur dünnflüssiger - es dehnt sich auch aus, kann dann in die Verdampferkammer hineingedrückt werden, was dann zu Siffen / Blubbern führen kann.
    3. Wenn Deine Dampfe immer nur sifft / blubbert nachdem Du den Akku aufgeladen hast schau bitte hier: Siffen & Blubbern beim Akku-laden.
       
  6. Nicht-Benutzung: Auch geringe Temperaturunterschiede, in einer Wohnung beispielsweise, sorgen für Siffen, genauer für einen Pumpeffekt des Tanks. Tagsüber, bei Erwärmung, dehnt sich die Flüssigkeit, und ein Tropfen (oder mehr) wird aus dem Tank gedrückt.
    Verringert sich die Temperatur Nachts wieder, dann zieht der Tank Luft aus der Verdampferkammer, und der Druck ist wieder (nahezu) ausgeglichen.
    Daher wird ein Verdampfer der nur rumsteht immer auslaufen. Das kann sich über Tage, Wochen, oder Monate hinziehen, aber er wird auslaufen. Daher sollte er geleert werden wenn er nicht benutzt wird, oder auf einer passenden Unterlage / Ständer geparkt werden, wie beispielweise dem zweitbesten Verdampferständer der Welt: AM|EB|FT|GB
     
  7. Änderung des Luftdrucks durch Höhenunterschiede: Im Flugzeug, auf einer Bergtour, sowie auf Mars-Missionen, ändert sich der Umgebungsluftdruck. Bei schwankendem Umgebungsluftdruck tritt ein Pumpeffekt ein, wodurch ungewollt Liquid in die Verdampferkammer laufen kann (siehe auch unten "Warum große Verdampfer leichter blubbern & siffen".
    Vor dem Fliegen / Bergsteigen sollte man den Verdampfer abschrauben, und in einen Zip-Beutel legen, oder in einen Lappen wickeln der das austretende Liquid aufsaugt.

Shopping

RDA Selbstwickelverdampfer VapeSourcing
Coupon Codes von heute - beim Check out eingeben:
• $18.39 Geekvape Loop RDA Tank LoopRDA
• $16.99 Damn Vape Intense Mesh MTL RDA 24mm DVIMR
• $14.99 Eleaf Coral 2 RDA 24mm ( Black mouthpiece ) EC2RDA
• $26.09 Nevoks Angus RDA Kit 1700mAh NAgus
• $15.50 Geekvape BARON RDA 24mm BARRDA
10% auf alle die keinen eigenen Code haben: wolke101.de

Bei Selbtwickelverdampfern, zusätzlich

  1. Ungenügende Abdichtung der Verdampferkammer.
    Die Abdichtung der Verdampferkammer wird in der Regel direkt mit dem Wicklungsdocht gemacht, heutzutage besteht der aus Watte. Diese verschließt einerseits das Loch zum Tank, ist aber durchlässig genug damit Luft in den Tank gelangen kann. Watt? Hatten wir nicht oben festgestellt das die Watte dafür sorgt das KEINE Luft in den Tank gelangt? Ja, solange der Verdampfer nichts verdampft ist das auch so. Wenn aber Liquid verdampft wird, passiert folgendes:
    • Liquid verdampft, der Docht wird trockener.
    • Die Kapillarkraft des Dochtes zieht sich nun einfach etwas Liquid aus dem Tank - unter heftigem Protest des Unterdrucks im Tank!
    • Da der Unterdruck irgendwann auf 180 ist, saugt er so stark an der Watte rum bis diese ihm im Austausch etwas wertlose Luft aus der Verdampferkammer überlässt.
      Das funktioniert, weil Luft sich nicht am Docht "festhalten" kann, ganz im Gegensatz zum viel zähflüssigeren Liquid, das sich nach wie vor in den Fängen von Adhäsion und Kapillarkraft befindet. Deshalb ist es die dünne Luft die in den Tank gezogen wird, solange bis der Unterdruck wieder schwach genug ist.

Die Tank-Verdampferkammer-Abdichtung funktioniert also ähnlich wie eine Membran. Flüssigkeit läuft in die eine Richtung, Luft in die andere. Die Abstimmung dieser Membran entscheidet über Siffen, Kokeln, oder glückliches Dampfen. 🙂

Ist die Membran zu durchlässig, also die Watte zu dünn/locker, dann funktioniert der Austausch zwischen Flüssigkeit/Luft zu leicht, und es sifft permanent in die Verdampferkammer hinein, von wo aus sich das Liquid über die Luftkanäle den Weg ins Freie sucht...
Die Liquid-Löcher müssen zudem komplett von Watte bedeckt sein. Dort darf kein Loch oder Schlitz sichtbar sein, auch kein kleiner.

Ist die Membran zu undurchlässig, also die Watte zu fest, dann kann nicht genug Liquid nachfließen weil die Austausch-Luft nicht leicht genug hindurch kommt, und die Wicklung beginnt zu kokeln...

Warum große Verdampfer leichter blubbern & siffen

In einen großen Tank passt mehr Liquid, ach watt, guck an, wieder was gelernt! 😉 Es passt aber auch mehr Luft hinein, wenn sich der Tank leert. Warum ist das ein Problem?

Luft kann gedehnt/gestaucht werden, im Gegensatz zu Flüssigkeiten. Man kann sich die Luft im Tank daher wie eine Feder vorstellen die nachgeben kann.

Ich habe oben bei Punkt 11 in der Verdampfungsbeschreibung etwas unterschlagen, nämlich das:

  • Während des Zugs entsteht auch ein Unterdruck in der Verdampferkammer, der seinerseits auch noch Liquid aus dem Tank saugen möchte (neben der Kapillarkraft des Dochtes).

Wie bereitwillig der Tank das Liquid herausgibt hängt davon ab wie elastisch die Luftfeder im Tank ist. Je größer die Luftfeder ist, desto weicher & dehnbarer ist sie, und desto bereitwilliger wird sich der Tank seines Inhalts entledigen.
Übertragen auf den Bierglasdeckel-Trick: Probiere den mal mit fast vollem Glas (funktioniert) und dann einmal mit einem halb vollem Glas...

Bei großen Tanks mit niedrigem Füllstand (also viel Luft im Tank), ist die Luftfeder so lasch, dass es passieren kann das permanent winzige Mengen Liquid in den Docht laufen, von diesem abtropfen, und somit langsam aber sicher die Verdampferkammer fluten = Blubbern & Siffen. Deshalb können große Tanks häufig nicht allzu lange unbenutzt herumstehen ohne abzusaufen.

Je größer der Tank, desto genauer muss die Abstimmung der Watte-Membran passen, damit es bei leerem Tank nicht blubbert, bei vollem Tank aber auch noch soviel Liquid nachfließen kann das es nicht kokelt weil der Docht zu trocken läuft.
Bei Tanks bis etwa 3 ml ist die Abstimmung nicht schwierig, darüber muss man ggf. mit der Wattemenge etwas experimentieren, was bei Verdampferköpfen natürlich nicht möglich ist (da dann dickflüssigeres Liquid probieren, siehe Punkt 1).

Wer selber wickelt:

Japanwatte (KGD, Muji, etc) erleichtert die Abstimmung enorm, da man sehr viel davon nehmen kann, ohne das der Nachfluss ins Stocken gerät.
Man erreicht somit eine gute Abdichtung, bei hoher Kapillarkraft. Dadurch wiegen die Faktoren "Unterdruck im Tank" und "Unterdruck in der Verdampferkammer beim Zug" weniger schwer, und man bekommt leichter ein gutes Verhalten, bei leerem UND vollem Tank.

Teilen

Teile diesen Beitrag in Foren / im Web.
…oder auf Facebook / Twitter:

Benachrichtigung

Abonniere meine Facebook-Seite
Folge mir auf Twitter
Per Email

Beiträge Finden

Shopping

RTA Selbstwickelverdampfer VapeSourcing
Coupon Codes von heute - beim Check out eingeben:
• $19.99 G-Taste Aries 30 RTA GTAris
• $26.49 Geekvape Creed RTA GDRTA
• $18.99 Geekvape Blitzen RTA 24 Blitzen
• $20.99 Oumier BULK RTA 6.5ml OBULKR
• $27.99 Wotofo COG MTL RTA COGRTA
10% auf alle die keinen eigenen Code haben: wolke101.de

Links & Kommentare

Thematisch verwandte Beiträge:

1
Schreibe einen schönen Kommentar :)

5000
  Kommentar-Benachrichtigung aktivieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich für diesen Beitrag bei
Hellfeuer

Ahoi,
da ich nun ein Tablett besitze ist es für mich viel einfacher geworden mich hier zurechtzufinden.

Habe diesen Bericht vor langer Zeit schonmal gelesen aber kam nicht mehr drauf wo,nun ist alles paletti.
Was mir sehr weiter geholfen hat sind sind die Physikalischen Zusammenhänge von Druck,Unterdruck und die Watteverlegung im Verdampfer.
Jetzt klappt es mit dem selbstwickeln viel besser.
Sehr invormativ und interessant,danke😊
LG,Hellfeuer