E-Zigarette richtig einstellen (Watt / Temperatur)

Wieviel Watt / Volt / Temperatur soll man an einer Dampfe („E-Zigarette“) einstellen? Hier erkläre ich woran man sich bestens orientieren kann, und warum Ohm-Tabellen oder Herstellerangaben in die Irre führen. 


Fachchinesisch? Klicke auf gelb hinterlegtes...probiere es gleich hier mal.
Inhalt

Der Landfrauenverband Quarrendorf-West urteilt in seinem Fachjournal „Dung & Duft“: „Auf wolke101 gibt es tatsächlich keinen Haufen Mist!“.
Supporte diese qualitativ geprüfte Seite, per Amazon Wunschliste, oder direkt per Spende.

Amazon
   • Cyber Monday
FastTech
   • Thanksgiving Early Sale – 10% auf alles
GearBest
   • Shopping Carnival

Ziel: Der Süßpunkt 😉

Beim Einstellen der Leistung versucht man die Dampfe („E-Zigarette“) so einzustellen das sie schön dampft und am besten schmeckt – der sogenannte „sweet spot„. Kommt man darüber hinaus, kann es anfangen flach oder chemisch zu schmecken, oder zu heißer Dampf entstehen, bis hin zum Kokeln.

Der sweet spot ist individuell vom Wunsch der Dampfmenge abhängig, vom persönlichem Geschmacksempfinden, der Liquid-Zusammensetzung, der Aromasorte und Aromakonzentration. Klingt wahnsinning kompliziert, ist aber halb so schlimm. Mit der Zeit wird man immer geübter seinen sweet spot zu finden. Viel probieren muss man nur am Anfang. 

Was stellt man ein?

Die Leistung lässt sich am Akkuträger (Akkuträger ABC) meist in der Einheit Watt einstellen. Aktuelle Akkuträger bieten auch die Möglichkeit eine Temperatur einzustellen („Temperaturkontrolle“, oder abgekürzt TC). Bei simplen Kombi-Akkuträgern ohne Display ist oft „nur“ eine Einstellung in Volt möglich.

Es ist jedoch ganz egal in welcher Maßeinheit man die Leistung einstellen kann, die Dampfmenge und der Geschmack hängen im wesentlichen von der Temperatur ab mit der das Liquid an der Wicklung (Heizwendel) verdampft wird. Diese Temperatur hängt wiederum davon ab wieviel Strom auf die Wicklung einwirkt und wieviel Luft an der  Wicklung vorbei strömt – also wie stark man an der Dampfe zieht (und damit die Heizwendel kühlt).

Wir halten kurz fest: Egal ob Watt oder Volt – mehr davon bedeutet eine höhere Temperatur mit der verdampft wird.

Watt-Wahn

Das ist wichtig, glaube bitte nicht blind was auf den Packungen der Verdampferköpfe an „Watt“ aufgedruckt ist. Die Hersteller überbieten sich im Watt-Leistungswahn, weil viele Konsumenten glauben „Mehr Leistung = besser“. Dies ist ein großer Trugschluss – wir dampfen keine Autos. 😉
So mancher hat schon auf Anhieb seinen Verdampferkopf kaputt gemacht, weil zuviel Leistung auf ihn einwirkte.

Zuwenig Watt?

Das gibt es nicht. Es macht nichts wenn man „zuwenig“ Watt einstellt. Kaputt geht die Dampfe davon auf gar keinen Fall. Sie könnte allerhöchstens absaufen / blubbern, was nicht schlimm wäre, denn dann schlägt man sie ein paar mal kräftig aus um das überschüssige Liquid aus dem Verdampferkopf zu schleudern. Nicht über’m Teppichboden, sonder draussen, oder in Badewanne/Dusche…

Wenn auf dem Verdampferkopf 30-60 Watt aufgedruckt sind und Du dampfst ihn gern mit 10 Watt, so spricht überhaupt gar nichts dagegen.

Wie soll’s denn schmecken?

Wenn man vom Rauchen aufs Dampfen umsteigt, dann hat man zwei Probleme:

  1. Keinerlei Ahnung wie eine Dampfe eigentlich schmecken soll (Tipp: Nicht verkokelt, wie eine Zigarette 😉 ).
  2. Einen lädierten Geschmackssinn vom Rauchen. Das kann dazu führen das man überhitztes Liquid nicht wahrnimmt oder im Extremfall sogar Kokeln nicht erkennt.

Der Geschmackssinn wird sich in den Wochen und Monaten nach dem endgültigen Rauchstopp deutlich verbessern. Bis es soweit ist, würde ich empfehlen den sweet spot der Dampfe nach den unten stehenden Indikatoren einzustellen. Warum? Weil die heutigen Verdampfer immer „kokelfester“ werden. Besonders Verdampfer die mit Wattewicklungen arbeiten (das sind heute praktisch alle) können mit sehr hohen Temperaturen betrieben werden, ohne zu kokeln. Es ist u.U. möglich das sich Schadstoffe bei zu hoher Verdampfungstemperatur bilden (allerdings immer noch VIEL weniger als bei einer Kippe), also keine Panik.

Manche Einsteiger glauben das es besser ist wenn man die Leistung so hoch wie möglich einstellt. Das ist ganz falsch! Statt permanent die Kokelgrenze auszuloten, oder blind irgendwelchen Herstellerangaben zur Watt-Leistung zu folgen, ist es besser sich von gaaaaanz unten an den eigenen sweet spot zu tasten.

Supporte unabhängige Beiträge, zum Beispiel mit etwas von meiner Amazon Wunschliste „Das Leben ist kein Ponyhof„:
• VTC5A Bestand: Bedrohlich.
• Knopfzellenbestand: Erschütternd.
• Glyzerin: Auch bald alle.
• Anzahl von 4-Kanal Oszilloskopen: 0

Oder direkt per Spende.

Dampfe einstellen und sweet spot finden

Als Ausgangspunkt stellst Du die Leistung soweit runter, bis es fast gar nicht mehr dampft. Je nach Verdampfer können das „nur“ 5 Watt sein (bei TC zB 130° Celsius einstellen). Erhöhe nun jeweils um 1 Watt (im Temperatur-Modus um 5 Grad), und stoppe, wenn irgendeiner der folgenden Punkte eintritt:

  1. Es schmeckt Dir lecker und es kommt genug Dampf.
    Es kommt auf Dich an. Nicht auf das was andere sagen, oder was auf einer Packung Verdampferköpfe an Watt angegeben ist.
  2. Die optische Dampfmenge erhöht sich nicht mehr wesentlich.
    Da musst Du ganz genau beobachten und kritisch sein, und Dich nicht vom lauteren Geräusch des Verdampfers bei höheren Leistungen täuschen lassen. Mehr Geräusch heißt nicht zwangsläufig mehr / besserer Dampf.
  3. Im Verdampfer knistert / spratzelt / prasselt es ein bisschen.
    Das darf es ruhig! Das Lagerfeuer-Geräusch 😉 zeigt an dass das Liquid am Sieden ist, und das ist vollkommen in Ordnung. Die Leistung sollte man dann, wenn überhaupt, nicht mehr sehr viel höher einstellen.
    Achtung, manche Wicklungen / Verdampfer knistern / knacken gar nicht, sondern rauschen nur, besonders bei DTL. Nimm es also nur als Indikator der auftreten KANN, nicht MUSS. Orientiere Dich in erster Linie an Punkt 1) und 2).

Hast Du einen dieser Punkte gefunden, ergibt es meistens keinen Sinn mehr die Leistung weiter hochzuschrauben. Bei übertriebener Leistung passiert nur folgendes:

  • Der Geschmack wird flacher und/oder chemisch.
  • Das Geräusch wird lauter, ein lauteres Knistern der Wicklung.
  • Die Dampftemperatur kann sehr heiß werden.
  • Es kann zu Kokeln beginnen.
  • Der Liquid-Verbrauch erhöht sich – oft ohne das man davon etwas in der Lunge spürt oder sieht (Wolkengröße).
  • Die Akkulaufzeit verringert sich.
  • Die Wicklung / der Verdampferkopf verschleißt schneller.

Wenn Dir dieser Beitrag geholfen hat teile ihn gern, oder schreib einen Kommentar, ich freue mich.

Links & Kommentare

  • Akkuträger Zubehör
    • Akku für alle Akkuträger  AM
    • Profi-Ladegerät  AM
    • Profi-Ladegerät, klein  FT | GB
    • Verdampfer-Anti-Wackel  FT – Siehe Beitrag
    • Kontakte & Gewinde reinigen
      • Glasfaserstift  AM / Isopropanol  AM
    • USB-Monitor  AM | GB | FT
      Kapazität (mAh) und Akku-Alterung bei All-In-One Geräten prüfen.
    • Akku-Schrumpfschlauch  AM | FT
    • Akku-Transport  AM | FT | GB
    • Noch mehr gutes Dampfer Zubehör
Lecker Lesestoff? Du möchtest etwas zurückgeben? Schau auf meine Amazon Wunschliste „Das Leben ist kein Ponyhof„. Dort findest Du von Kleinkram bis zu essentiell wichtigen Luxusgütern alles was das Bloggerherz benötigt & erfreut. Oder direkt per Spende. Danke! 🙂

13 Antworten auf „E-Zigarette richtig einstellen (Watt / Temperatur)“

  1. Vielen dank für den hilfreichen Artikel. Gerade für Einsteiger ist das etwas kompliziert. Aber je öfter man das macht, desto besser findet man letzendlich seinen sweet spot.
    Beste Grüße,
    Jan

  2. Vielen Dank für die vor allem verständliche Erläuterung????
    Kein Fachchinesisch und enthält für mich als Neuling die wesentlichen Fakten

  3. Danke, war auch für mich sehr hilfreich. Hab‘ noch ein paar andere Artikel zu dem Thema gelesen doch keiner war so leicht verständlich und schlüssig.

  4. Vielen dank für deine Erklärung,habe mein sweet point gefunden unerwartet bei 115° und 5 Watt vaporesso mini.Eigentlich war ich auf der Suche nach passender Einstellung zu dem Aroma Hubertus Bubble von Bigmouth vielleicht hast du dafür auch mal Tips

    1. Wenn es bei 115° stabil dampft, ok, alles gut. Ich vermute aber dass das auf Dauer nicht so sein wird (die Dampfe dampft plötzlich nicht mehr, oder kaum noch). Für den Fall schau mal hier: TC Dampfen – Probleme, Ursachen & Lösungen

      Angaben zur Einstellung für bestimmte Aromen sind ein unsicheres Unterfangen, weil sich kein Gerät wie das andere verhält (warum, das findest Du auch unter obigem Link beschrieben). Der beste Beweis dafür sind Deine eingestellten 115°, die komplett unrealistisch sind (die echte Temperatur ist höher). Wenn Dir nun jemand 230° empfiehlt hast Du Deinen Verdampferkopf ruiniert.

      Letztlich zählt für jedes Aroma sowieso nur Dein eigener sweet spot, sprich das musst Du selber ausprobieren, is doch aber auch kein Ding, oder? 🙂

      Unsicher ist man nur am Anfang. Wenn Du etwas geübter bist wirst Du ohne Probleme ganz schnell deinen sweet spot finden, auch mit unbekannten Aromen. Die Zeit des Lernens & Ausprobieren kann man niemanden abnehmen. Ärgere Dich nicht falls Du dabei einen Verdampferkopf verhunzt, das gehört dazu. 🙂

  5. Genau das selbe Problem hatte ich auch, überall nur „wirres Zeug von Profi Dampfern“.
    ->Endlich mal was Einsteiger…<-
    Ich habe mich bei meinem EVIC VTOW
    1. immer gewundert das er blubbert wie Bolle,
    und 2. es war mir nach einer Weile viel zu kratzig

    Durch Google bin ich auf diese super Seite mit tollen Ratschlägen gekommen.

    Siehe da eine kleine Veränderung und das dampfen ist richtig angenehm!. So macht es gleich viel mehr Spaß von der Zigarette weg zu kommen 🙂

    Danke für die tollen Tipps! ?

  6. Bin auch am Umsteigen.Habe Istick Pico .Habe gleich den Coli versenkt.Habe jetzt den Coli 0.5 Ohm drinnen.Watt auf 15 Temperatur auf 210.Kniestert etwas .Ist das Tragisch oder so ok.Damfen tut’s wie eine Damflok.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du Deine Email-Adresse angibst kannst Du später weitere Kommentare schreiben, ohne das sie von mir erst freigeschaltet werden müssen.

Du kannst Dich außerdem per Email benachrichtigen lassen wenn auf Dein Kommentar geantwortet wird.