E-Zigarette schädlich? Fakten & Fake News

    • Dampfen ist gef√§hrlich!
      • Schadstoffe in E-Zigaretten ‚ė£
      • Explodierende Akkus ūüí£
      • Verf√ľhrung Minderj√§hriger¬†ūüĎ∂
      • Und der letzte Schrei: Tote durch E-Zigaretten!¬†ūüėĶ

Sollte man da nicht Angst vor der E-Zigarette haben?
Ja, das soll man, bitte!¬†¬†ūüôä

Ein Abriss, wie man die √ľberwiegende "Berichterstattung" zu E-Zigaretten einordnen kann, und warum einige Interessengruppen Dampfen gar nicht lustig finden, mit welchen unlustigen¬†Methoden sie dagegen vorgehen, sowie eine Auswahl von erhellenden Links, auch zum Sch√§dlichkeitspotenzial von E-Zigaretten.


Inhalt

Medien 

Seit vielen Jahren wird etwa alle 4 Wochen eine neue E-Zigaretten-Sau mit alternativen Fakten durch die Medien getrieben, wie schädlich / gefährlich die E-Zigarette doch sei. Das Schema ist immer dasselbe: Es wird ohne Umwege dreist gelogen das sich die Balken biegen, zum Beispiel "Feinstaub in E-Zigaretten", oder eleganter - es wird etwas behauptet, unter ganz bewusster Auslassung entscheidender Fakten. Schlagzeilen-Beispiele:

"Formaldehyd in E-Zigaretten gefunden"

"Formaldehyd" ist in solchen Schlagzeilen durch beliebig andere Stoffe austauschbar, wie beispielsweise Aldehyde, Acrolein, etc pp...

  • Was dabei nie geschrieben wird: Wieviel von einem Stoff gefunden wurde, n√§mlich l√§cherlich geringe Mengen, die teilweise an der messbaren Grenze liegen, und kilometerweit unter den Grenzwerten f√ľr Atemluft. Oft kommen die Stoffe in ganz normaler Umgebungsluft vor, und genau diese "findet" man dann √ľberraschenderweise "in" der E-Zigarette...
  • Messergebnisse sind von vornherein unseri√∂s wenn der Verdampfer √ľberhitzt und/oder trocken betrieben wird - so wie ein Dampfer das Ger√§t mit Sicherheit nicht benutzen w√ľrde, weil es mangels ausreichendem Liquid-Nachfluss √ľbel schmeckt und ggf. sogar kokelt - womit man dann eine Verbrennung / Verschwelung¬†misst, statt einer Verdampfung.¬†Jedem Schnuller k√∂nnte man auf diese Weise eine absurd hohe Schadstoffemmission andichten, einfach indem man ihn anz√ľndet...

"E-Zigarette explodiert"

  • ...geistert auch immer wieder durch die Medien. Teilweise werden dort uralte Geschichten noch mal aufgew√§rmt, quasi ein "Story-Recycling", mangels frischem Nachschub.
  • Vor allem aber wird auch hier wieder nicht geschrieben das die Nutzer meist selbstgebastelte mechanische Mods ohne Entgasungsm√∂glichkeit benutzt haben, oder anderweitig grob fahrl√§ssig vorgegangen sind - zum Beispiel im Umgang mit Akkus.
  • Ausgewogen, m√ľsste die Presse t√§glich √ľber explodierte Handys und andere Ger√§te mit Li-Ion Akkus berichten. Und konsequenterweise auch √ľber die viel zahlreicheren Unf√§lle mit Leitern, die unsachgem√§√ü benutzt wurden, und, und, und...

"Tote durch E-Zigaretten"

  • Der neueste Hype im Desinformationsbrei. Gleiches Schema wie immer: Nicht geschrieben wird das die Nutzer Stoffe gedampft haben die absolut nicht in eine E-Zigarette geh√∂ren (zum Beispiel Drogen / √Ėle & Fette auf Mineral√∂lbasis / ...). Wer so dumm ist und Liquids von Dealern kauft, der sollte sich darauf einstellen die Darwin'sche Theorie am eigenen Leib durch Ableben zu erleben. Aufdr√∂selung: e-dampfen.info
  • Ausgewogen, m√ľsste zudem auch viel mehr √ľber alle anderen Deppen berichtet werden, die sich mit dummen Ideen umbringen. Dann w√§ren die Zeitungen allerdings nur damit randvoll, und kein Platz mehr f√ľr Tittenbilder - wer will das? ūüėČ

Und so weiter und so fort...

Es ist v√∂llig unm√∂glich auf jeden Nonsens einzugehen, denn davon zaubern die Lobbyisten seit Jahren unaufh√∂rlich neues aus dem √Ąrmel, wie zB eine k√ľrzlich pr√§sentierte "Langzeit""studie" (ja, beide Wortteile verdienen es separat in Anf√ľhrungszeichen gesetzt zu werden),
oder die Behauptung das Jugendliche zum Dampfen verf√ľhrt werden,
oder die Behauptung das man mit Dampfen nicht effektiv das Rauchen aufgeben k√∂nne (du sollst lieber Nicorette und Nikotinpfl√§sterchen kaufen, oder mit Champix von der Br√ľcke h√ľpfen - auch erfolgreich vom Rauchen entw√∂hnt),
oder die Behauptung das Dampfen schädlicher als Rauchen sei (lach),
oder die Behauptung das Dampfen gemischt mit Rauchen noch schädlicher als Rauchen allein sei, nee is klar, bla blaa blaaaaa...

Hauptsache Zweifel und √Ąngste in die K√∂pfe der Menschen pflanzen...

"E-Zigarette macht Tabakindustrie obsolet"

Das wäre eine korrekte Schlagzeile - damit gewinnt man als Medium aber keinen Blumentopf, bzw höchstens einmal, und vergrault sich ggf. auch noch Anzeigekunden der Tabakindustrie.

Bundesinstitut f√ľr Risikobewertung:

BFR: E-Zigarette Sch√§dlichDie Medien¬†berichten leider alles andere als wahrheitsgetreu √ľber den Wissensstand bei E-Zigaretten. √úber Berichte die nur etwas weniger Unsinn als gew√∂hnlich enthalten, muss man als informierter Dampfer schon fast dankbar sein.

Warum erledigen die Medien ihren Auftrag nicht?

Zur Erinnerung, was der Auftrag sein könnte: Wahrheitsgetreue Berichterstattung.

Das Problem besteht einerseits in begrenzten Recherchekapazit√§ten. Fast immer werden Meldungen von einer Presseagentur (Info:¬†Arbeitsweise) in das eigene Medium √ľbernommen, ohne weitere Wahrheitspr√ľfung - weder von der Agentur, noch vom Medium selbst. Wer gute Dr√§hte zu Presseagenturen hat bestimmt das √ľberwiegende Nachrichtenbild zu einem Thema.

Das andere Problem besteht darin das Medien der Versuchung nicht widerstehen können menschliche Reaktionsmechanismen auszunutzen:

Auf Negativschlagzeilen reagieren die meisten Menschen mit Erregung und Interesse, und kaufen die Zeitung, oder klicken den Link, und teilen den Schrott auch noch.

Clickbaiting (Wikipedia) ist eine Kommunikationstechnik¬†die es im Grunde schon vor dem Internet gegeben hat - davon leben gro√üe Zeitungen, und heute dubiose Online-Portale- und Seiten, die keineswegs gesundheitliche Interessen verfolgen, sondern nur ihre eigenen, monet√§ren. Der einzige Mehrwert den der Nutzer dabei bekommt ist sich oberfl√§chlich erregen & echauffieren zu k√∂nnen, was immerhin den Kreislauf von Rauchern anregt, besser als nichts. Echte Informationen bekommt man hinter solchen Schlagzeilen nicht, nur Dummlaberstoff f√ľr den Stammtisch, und B√ľroflur.

¬†ūüôČ

Man sollte sich klar machen das man in diesem Schlagzeilen-Spiel der Schimpanse ist, dem vor dem Gitter eine Banane hingehalten wird. Lecker Banane gibt es dabei aber nie, nur große Augen, einen wässrigen Mund, und viel Affengekreische um nichts.

Motivation der Dampf-Gegner¬†ūüďą

Es ist √ľberall das gleiche. Strukturen und Geldstr√∂me die sich √ľber Jahrzehnte etabliert haben, wehren sich mit allem was sie haben gegen ihre Abschaffung / Ver√§nderung. Ob Energiewirtschaft, Automobilindustrie, M√ľllwirtschaft, etc, das Muster ist √ľberall dasselbe: Die alten wollen das alles sch√∂n so bleibt wie es ist, und beim Thema Tabak ist das selbstverst√§ndlich nicht anders.

  • Die Gemengelage bei der E-Zigarette ist kompliziert und auch ich kann sie unm√∂glich vollst√§ndig in jedem Detail √ľberblicken. Es gibt innerhalb von Teilstrukturen auch widerspr√ľchliche Interessen, wie beispielsweise
    • beim¬†Staat, der einerseits nach au√üen hin gesunde B√ľrger predigen muss, andererseits Einnahmeverluste durch entgangene Tabaksteuern hinzunehmen hat, wie auch Mehrausgaben bei der Rente, wenn Raucher nicht vorzeitig sterben.
    • Es gibt √Ąrzte die an der Gesundheit ihrer Patienten interessiert sind, und leider genug von denen die Patienten als Kunden betrachten, und in ihrem Beruf √ľberwiegend monet√§re Interessen verfolgen.

Hauptsächlich geht es ums Geld. Betrachtet man Unternehmen, insbesondere wenn sie sehr groß oder aktienbasiert sind, so lässt sich die unangenehme Eigenschaft feststellen das die Gewinne nie hoch genug sein können.

Umso mehr Geld auf dem Spieltisch liegt, desto rabiater und ausgefeilter werden die Handlungen eines Unternehmens. Gegen Konkurrenten, gegen die eigenen Kunden (beispielsweise Kartelle¬†/ Lock-in Modelle¬†/ geplante Obsoleszenz,), und gegen die eigenen Mitarbeiter. Der DHL-Mann soll doch bittesch√∂n noch ein bisschen schneller rennen, der faule Sack - wo sonst sollen die erw√ľnschten 5 Milliarden Gewinn denn bitte herkommen?

Bei der E-Zigarette geht es teils aber auch um Ideologie, wo man in die un√ľbersichtliche Buchstabensuppe Begriffe wie¬†"Askese-Lifestyle", "Quit or die" und "Nanny-Staat" werfen kann. Das ufert aber aus...

Die Hauptakteure sind:

Die Tabakindustrie¬†ist gegen die E-Zigarette, wenig √ľberraschend. Die haben allerdings irgendwann kapiert das sie sich gegen den Erfolg der E-Zigarette auf Dauer nicht wehren k√∂nnen, und schwimmen nun lieber mit dem Strom, statt dagegen. Wobei, so wirklich schwimmen sie nicht mit, und verdummen aktuell die Leute teils mit "E-Zigaretten" die √ľberhaupt keine sind, sondern elektrische "Tabakerhitzer", die Tabak erw√§rmen oder verschwelen, was nat√ľrlich total harmlos ist (hust hust). ūüėÄ
Unsch√∂ne Randnotiz: In L√§ndern in denen sie k√∂nnen, f√§hrt die Tabakindustrie ihren uralten Stiefel wie gewohnt weiter, was zu v√∂llig absurden und m√∂rderischen Gesetzen f√ľhrt, wie Totalverboten von E-Zigaretten - und selbstverst√§ndlich bleibt Rauchen erlaubt *hust hust* - zum totlachen, wenn's nicht so traurig w√§re. Merke: Die Tabakindustrie bewegt sich nur dort wo sie es zwingend muss - sie ist nicht wirklich des Dampfers Freund, wie mancher glaubt.

Die Pharmaindustrie, noch weitaus m√§chtiger als die Tabaklobby, lebt nicht von der Gesundheit ihrer Kunden, sondern von Kunden die einer Behandlung bed√ľrfen. Aktion√§re interessieren sich nicht f√ľr die Gesundheit der Bev√∂lkerung, sondern ausschlie√ülich f√ľr ihre Rendite. Zynisch, aber leider wahr.

Rauchen beschert der Pharmaindustrie nicht nur s√ľndhaft teure Krebsbehandlungen, sondern vor allem auch zahlreiche andere¬†behandlungsbed√ľrftige Krankheiten, die durch Rauchen verursacht werden.¬†Das sind keine Peanuts, sondern hohe Milliardenbetr√§ge die in der Kasse der Pharmakonzerne fehlen werden.
Ein kleinerer Zweig, der noch dazu wegbricht, sind Nikotinpflästerchen, und alle sonstigen Nikotinersatzpräperate (NET) zur Rauchentwöhnung. Zwar deutlich unwichtiger, aber ebenfalls milliardenschwer, im unteren einstelligen Bereich.

¬†ūüíį

Die E-Zigarette ist eine finanzielle Atombombe f√ľr alle Marktteilnehmer die vom Tabakkonsum direkt oder indirekt profitieren. Sehr gro√üe Teilnehmer, wie Pharma- und Tabakkonzerne, und ganz kleine, wie beispielsweise einzelne √Ąrzte, oder Veranstalter von Rauchentw√∂hnungskursen.

Deshalb wird dem Fortschreiten der E-Zigarette nicht tatenlos zugesehen.

Lobbyisten

Die technische Entwicklung der E-Zigarette kann schlecht aufgehalten werden, also versuchte man vor einigen Jahren die E-Zigarette gerichtlich¬†als Medizinprodukt einzustufen zu lassen, um sie so aus normalen Gesch√§ften herauszubekommen, und in Apotheken verbannen zu k√∂nnen, was f√ľr die Pharmaindustrie das kleinere √úbel gewesen w√§re.

Dies hat nicht funktioniert, und just seit diesem Zeitpunkt ist die E-Zigarette in den Medien plötzlich ganz böse und schädlich, und es wird jede Möglichkeit genutzt, die E-Zigarette mit alternativen Fakten zu diskreditieren.

Was geht im Krieg zuerst verloren? Die Wahrheit.

Wahrheitsbastelstunde 

Seri√∂se Messergebnisse / Studien, die sehr positiv f√ľr die E-Zigarette sprechen, werden von Pharma-Lobbyisten entweder ignoriert, oder ganz bewusst falsch interpretiert, um aus einem Nichts einen Hebel gegen die E-Zigarette zu erfinden.
Diese Technik nennt sich Cherrypicking (Wikipedia), und wird (ganz generell, nicht nur beim Dampfen) von solchen Lobbyisten genutzt, die unter chronischem Mangel wahrheitsgetreuer Argumente leiden.

Das ist in etwa so als w√ľrde ich in den Wald gehen, irgend einen Schadstoff in verschwindend geringer Mengen messen, und davon rei√üerisch in gro√üen Buchstaben berichten, nat√ľrlich ohne die gefundene Menge korrekterweise als v√∂llig bedenkenlos einzuordnen.
Denn wenn ich das korrekt einordnen w√ľrde, dann w√§re das ganze ja keinen einzigen Buchstaben wert, und ich k√∂nnte den Leuten keine Angst machen in den Wald zu gehen. Ich bin aber Chef-Lobbyist der Eremiten, und ich m√∂chte das die Leute Angst haben, denn ich will den Wald m√∂glichst ganz f√ľr mich alleine. ūüėČ ūüėÄ

Die Desinformation geschieht auch unter Ausnutzung von Wissensl√ľcken. Extrem weit verbreitet ist der Irrglaube dass das Nikotin in der E-Zigarette DAS Problem sei, weshalb auch viel Umsteiger versuchen ohne Nikotin zu dampfen - nat√ľrlich mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit ganz schnell wieder bei Zigaretten zu landen.

Nikotin ist in den K√∂pfen der meisten Menschen das Gleiche wie Rauchen - weil Nikotin jahrzehntelang nur in Verbindung mit Zigaretten konsumiert wurde - anders kennt man es gar nicht. W√§re stattdessen Koffein in Zigaretten gewesen, und Nikotin im Kaffee, dann w√ľrde heute niemand Nikotin d√§monisieren, und stattdessen Koffein am Pranger der Lobbyisten stehen. Beide Stoffe sind sehr verwandt.

Das Problem sind weder Koffein, noch Nikotin, sondern die Verbrennung von Tabak, bei der Rauchgase, Kohlenmonoxid, Teer, zig Nebenprodukte, und sehr gro√üe Mengen Feinstaub entstehen - DAS sind die Dinge die krank machen. Das erw√§hnen die Lobbyisten aber nat√ľrlich nicht, und lassen den Nikotin-Irrtum gern unaufgekl√§rt. Aufkl√§rung: e-dampfen.info

Menschliches Verhalten nutzen

Das Sch√ľren von Angst ūüėĪ und Zweifeln¬†ūü§Ē¬†ist ein altbew√§hrtes Mittel die √∂ffentliche Meinung zu beeinflussen, weshalb wir mit haarstr√§ubender Desinformation zur E-Zigarette f√∂rmlich √ľbersch√ľttet werden, und zwar so erfolgreich, dass man den Nonsens sogar in seri√∂sen Medien zu h√∂ren / sehen / lesen bekommt. Sogar in der Tagesschau durften Pharma-Lobbyisten schon ihren haarstr√§ubenden Unfug zur besten Sendezeit absondern. Inklusive dreister L√ľgen (zB "Feinstaub"), und ausgefeilten angstmachenden Formulierungen und Begrifflichkeiten. Profis bei der Arbeit.

Begrifflichkeiten

Denn hat man keine Argumente, muss man mit der Keule arbeiten. Hier bietet sich geradezu die altbewährte Chemiekeule an. 

Ganz gezielt verwenden Lobbyisten Formulierungen und Begriffe die beim B√ľrger negative Assoziationen ausl√∂sen, wie beispielsweise das Liquid als "Chemiecocktail" zu bezeichnen. Wer denkt da nicht an Chlorreiniger, den Seveso-Unfall, und Fertiggerichte f√ľr die Mikrowelle? ūüėČ Von "chemischen Stoffen" zu sprechen reicht im Grunde schon, da der Gro√üteil der Bev√∂lkerung keinerlei Ahnung von der Definition "Chemie" hat, und dieses Wort sofort¬†negative Assoziationen hervorruft.

Duschgel, Zahnpasta, Hautcreme, sind nur wenige Beispiele die der implizierten Negativ-Definition nach genauso "Chemiecocktails" w√§ren, da sie fast immer PG & VG enthalten, die beiden Hauptbestandteile von Liquid. Wie √ľbrigens auch von Disco- und B√ľhnennebel, welcher ebenfalls schon auf Sch√§dlichkeit untersucht wurde, und v√∂llig unbedenklich ist - und dies auch bleiben darf. Warum nur? Weil Disconebel die Milliardengewinne der Pharma- und Tabakindustrie nicht angreift.

Gern ist auch von "feinen Partikeln" die Rede, um eine¬†Assoziation zu Feinstaub zu erzeugen. Der eklatante Unterschied von Feststoffpartikeln zu Fl√ľssigpartikeln bleibt nat√ľrlich unerw√§hnt. Letztere k√∂nnen sich nicht in der Lunge festsetzen.
Nach der Vernebelungstaktik der Lobbyisten m√ľsste man auch vor dem Duschen warnen, denn dabei atmet man auch haufenweise feine Partikel (Aerosol) ein, und schon gar nicht d√ľrfte man am offenen Kochtopf atmen - schwerer Partikelalarm! ūüôā

"Nikotin ist ein Nervengift" - der Klassiker. Die Dosis macht die Wirkung - bei absolut jedem Stoff im √ľbrigen. Man kann tats√§chlich auch an einer √úberdosis getrunkenen Wassers sterben.¬†Wer von Nervengift faselt, muss beim n√§chsten Kaffeehausbesuch konsequenterweise keinen Kaffee bestellen, sondern eine lecker Tasse Nervengift, denn das ist Koffein nicht weniger als Nikotin - WENN es extrem stark √ľberdosiert wird (eine Dosis die man beim Dampfen nicht mal mutwillig erreichen k√∂nnte).

Die Latte von negativen Reizworten mit denen Texte garniert werden ist unerschöpflich. Sehr effektiv werden damit negative Assoziationen ins Hirn des Lesers transportiert...

Konjunktiv, könnte manipulativ besser sein!

Hätte, hätte, Fahrradkette. Weil es an seriösen negativ-Ergebnissen mangelt, arbeiten Lobbyisten nicht nur, aber häufig mit dem Konjunktiv - dem direkten, und dem weniger offensichtlichen:

  • Es k√∂nnte sein das... xyz-negatives-√ľbers-Dampfen...
  • M√∂glicherweise... xyz-negatives-√ľbers-Dampfen...
  • Es gibt Hinweise das... xyz-negatives-√ľbers-Dampfen...
  • Wir glauben das... xyz-negatives-√ľbers-Dampfen...
  • Es ist¬†unklar ob... xyz-negatives-√ľbers-Dampfen... aber Studien (Cherrypicking oder Pharma-finanziert) deuten darauf hin das... xyz-negatives-√ľbers-Dampfen...
  • ...zeigen¬†einige Studien¬†(Cherrypicking oder Pharma-finanziert) xyz-negatives-√ľbers-Dampfen...
  • Mit dem Dampfen ist die Gefahr verbunden das... xyz-negatives-√ľbers-Dampfen...
  • Potenziell¬†ist... xyz-negatives-√ľbers-Dampfen...
  • Experten¬†(Lobbyisten) raten zu... (xyz-lass-bloss-die-Finger-von-der-Dampfe)... optional: ...und kaufe stattdessen lieber klassische Nikotinersatzprodukte...
  • Dampfen birgt das Risiko¬†f√ľr... xyz-irgend-etwas-negatives...
  • Es besteht der Verdacht das... xyz-negatives-√ľbers-Dampfen...
  • Vorsicht bei E-Zigaretten... / Man sollte E-Zigaretten vorsichtshalber meiden.
  • Nach Meinung von ...¬†xyz-negatives-√ľbers-Dampfen...

Solche Konjunktiv-Negativ-Formulieren sagen genau gar nichts aus, sorgen aber sehr effektiv daf√ľr das beim Leser immer etwas Negatives h√§ngen bleibt. Nebenbei machen sich Lobbyisten so unangreifbar, weil keine falschen Tatsachenbehauptungen gemacht werden.

Hier sind meine Konjunktive:

  • Es k√∂nnte sein das Lobbyisten alternative Fakten verbreiten.
  • M√∂glicherweise ist die Pharmaindustrie bereit buchst√§blich √ľber Leichen zu gehen, und hat kein Interesse daran das sich Arztpraxen leeren.
  • Es gibt Hinweise¬†darauf das einige √Ąrzte am Porsche-fahren mindestens so viel Spa√ü haben wie am Blutdruck-messen.
  • Ich¬†glaube¬†das Nazis auf der R√ľckseite des Mondes leben. Oder Elvis.
  • Es ist v√∂llig¬†unklar ob Wasser wirklich zu 100% unbedenklich ist, aber Studien deuten darauf hin das man beim Konsum auch versterben kann.
  • Mit der Benutzung von Kaffee ist die Gefahr verbunden einen Koffein-Schock zu erleiden - wie schnell ist da aus Versehen ein Liter auf Ex getrunken! Und auch ganz wichtig:¬†Mit der Benutzung von Gabeln ist die Gefahr verbunden sich ins Auge zu stechen. Das m√∂chte ich nicht unerw√§hnt lassen...
  • Potenziell¬†l√∂st der Konsum von Atemluft Lungenkrankheiten aus.
  • Experten raten dazu auch solche Studien zu beachten die belegen das klassische Nikotinersatzprodukte nahezu wirkungslos sind.
  • Es besteht der Verdacht das Herr Trump einen toten Hamster auf dem Kopf tr√§gt.
  • Vorsicht bei Tomaten. Es ist noch nicht abschlie√üend gekl√§rt ob sie wirklich zu 100% unbedenklich sind, und Laborversuche haben eindeutig gezeigt das sie zur Blindheit f√ľhren, wenn man sie auf den Augen hat.
  • Nach meiner Meinung ist Dampfen zu 100% unsch√§dlich - ich dampfe seit 8 Jahren, und habe keinerlei Probleme. Im Gegenteil, der "Rebound" meiner Gesundheit kam sehr z√ľgig. Ausf√ľhrlich: √úber mich

Lobbyismus ist ein Handwerk. Es gibt viele richtig Applaus-w√ľrdige Formulierungen der Desinformation - nur wenige von endlosen Beispielen:

  • "Auch wenn die langfristigen Auswirkungen von E-Zigaretten unklar sind, geben einige Studien Anlass zu Vorsicht."
    • Meine Bewunderung! Das ist so genial formuliert das im ersten Halbsatz schon negative Assoziationen geweckt werden, um nach dem Komma den finalen Rettungsschuss zu setzen.
  • √úbersetzung: "Wir haben keinerlei Hinweise darauf das die E-Zigarette langfristig sch√§dlich ist. Einige Studien, deren Finanzierer wir hier lieber nicht erw√§hnen, deuten darauf hin das Vorsicht geboten ist, wobei wir auch lieber nicht erw√§hnen dass das was dort getestet wurde irrelevante Junk-Science ist, und nicht mal das zu einem eindeutig negativem Ergebnis f√ľhrte, weshalb wir das Wort "Vorsicht" verwenden. Das es auch seri√∂sere Studien gibt, welche die Unsch√§dlichkeit belegen, kann hier leider nicht mehr erw√§hnt werden, tschuldigung, Buchstaben sind gerade alle."

Schön subtil, aus der Abteilung des bösen Nikotins:

  • Blablabla - es wird vor einer √úberdosierung des "Nervengiftes" gewarnt, die man scheinbar leicht bekommen k√∂nne, und Zitat: "In der Fl√ľssigkeit k√∂nnen bis zu 16 Milligramm Nikotin enthalten sein, eine Zigarette enth√§lt maximal 1 Milligramm."¬†
    • Ein harmloser Satz im ersten Moment, aber perfide, weil unerw√§hnt bleibt das die tats√§chliche Nikotinaufnahme zwischen Zigaretten und Dampfen absolut NULL vergleichbar ist. Die mg-Nikotin in Zigaretten haben keinerlei Bezug zu den mg/ml-Nikotin im Liquid. Wer nun aufgrund obiger Aussage sein Liquid mit 1 mg/ml dampft, der wird 100%ig wieder bei den Kippen landen - Ziel erreicht.
    • Zudem, das k√∂nnte statt Absicht aber auch pure Dummheit des Autors sein, ist die Zahl von "bis zu 16 mg" falsch. Es l√§sst dann aber ein Liquid mit 20 mg Nikotin noch "gef√§hrlicher" erscheinen...

Geschickte Lobbyisten mischen¬†ihren Giftbrei ūüćĶ¬†nach diesem Rezept:¬†

  • Konjunktive, denn nicht nachweisbares Gift ist das beste Gift.
  • Ein paar dreiste¬†L√ľgen, aber nicht zuviel, die k√∂nnten doch mal bitter aufsto√üen.
  • Halbwahrheiten (Auslassungen entscheidender Details), nicht zu knapp.
  • Ein Prise Wahrheit, f√ľr die Glaubw√ľrdigkeit, und sie √ľbert√ľncht sch√∂n den Giftgeruch.
  • Als Topping 'ne √úberschrift die was hergibt, damit die Augen des Konsumenten sch√∂n gro√ü, und der Mund w√§ssrig wird.

Fertig ger√ľhrt, erh√§lt man einen Text der im besten Fall aussagt das Dampfen doch irgendwie schon besser ist als Rauchen, A-B-E-R.....und dann kommt der ganze Desinformationsbrei um potenzielle Konsumenten in Angst und Verunsicherung zu bringen.

Im Grunde arbeiten die Lobbyisten wie Werber, nur das letztere mit Positivsätzen arbeiten, wie beispielsweise "Mit bis zu 80% mehr xyz...". Genial, weil dabei genau gar nichts versprochen, aber viel suggeriert wird. Genauso machen es Anti-Dampf-Lobbyisten, nur mit Negativsätzen, die sie zahlreich in ihre Texte streuen.

Totschlagargumente

Totschlagargumente sind ein anderes Mittel, wenn keine echten Argumente greifbar sind. Katzen und Kinder (Jugendschutz) - wer will dagegen bittesch√∂n etwas sagen? Also ich nicht! *zitter* ūüėÄ

Und nat√ľrlich auch nicht gegen Verbraucherschutz, selbst wenn er ma√ülos √ľbertrieben ist, und das ganze in keinerlei Verh√§ltnis zu anderen Genu√ümitteln des allt√§glichen Lebens steht, die nachweislich¬†Schaden anrichten, wie zB Alkohol, Zigaretten, und Mikrowellenpizzen. ūüėČ

Das nächste Totschlagargument sind die fehlenden Langzeitstudien. Mehr als 12 Jahre Dampfen sind rum, und es ist rein gar nichts passiert.

Totschlagargumente unterst√ľtzten Lobbyisten bei ihrem Ziel Verunsicherung zu sch√ľren, und beg√ľnstigt das Hauptziel, die Verbreitung der E-Zigarette zu bremsen, durch scharfe Regulierungen, die dann "vorsichtshalber" so ausgestaltet werden, als h√§tte die E-Zigarette etwas mit Rauchen zu tun, und als ob Dampfen erwiesenerma√üen sch√§dlich w√§re...

Politische Einflussnahme

Denn noch viel wichtiger als Tabakkonsumenten √ľber die Medien Angst einzujagen, und so vom Umstieg abzuhalten, ist die politische Einflussnahme, um Gesetze zu erwirken, welche die Verbreitung der E-Zigarette im Keim behindern. Gesetze erschweren nicht nur h√∂chst wirksam den Konsum, sie geben der Desinformation auch noch einen finalen, h√∂chst seri√∂sen Anstrich, und der normale B√ľrger denkt sich "Ja wenn XYZ gesetzlich verboten / reglementiert ist, dann kann es ja tats√§chlich nicht gut sein"...

Politiker werden von Lobbyisten genauso desinformiert wie Tabakraucher. Die meisten glauben vielleicht sogar wirklich das sie von seriösen Quellen mit Fakten beraten wurden, und werden.

Mein pers√∂nlicher Eindruck ist allerdings das Politiker an Tatsachen in 99% der F√§lle sowieso nicht interessiert sind, denn die wurden ihnen lang und breit unter die Nase gehalten (sowohl EU- wie auch deutschen Politikern). Sie wurden ebenfalls darauf aufmerksam gemacht das mindestens eine, scheinbar unabh√§ngige Beraterin des angesehenen DKFZ (Deutsches Krebsforschungszentrum), nachweislich auch f√ľr die Pharmaindustrie arbeitet - ausgerechnet auch noch im Bereich der Absatzf√∂rderung von Nikotinersatzpr√§paraten, also Nicorette, Pfl√§sterchen & Co... Aussagen vom DKFZ zur E-Zigarette kann man, seitdem per Gericht die Apothekenpflicht f√ľr E-Zigaretten verhindert wurde, ganz getrost in die Tonne treten. Es deutet einiges darauf hin ūüėČ das es sich beim DKFZ um eine reine Handsprechpuppe der Pharmaindustrie handelt.

Randnotiz: Die offensichtliche Korruption von Politikern (und Personen in Institutionen) ist (ganz allgemein) eines der gr√∂√üten Probleme der Gesellschaft. Solange Politiker beispielsweise v√∂llig legal in die Wirtschaft wechseln d√ľrfen, sehr sehr h√§ufig sogar in genau jenen Bereich f√ľr den sie vorher politische Entscheidungen getroffen haben, solange braucht sich niemand wundern das sich Politik im wesentlichen um die Interessen von Konzernen / Wirtschaftsverb√§nden k√ľmmert. F√ľr die Bev√∂lkerung gibt's Feigenbl√§tter, und zum Geburtstag ein paar Nebelkerzen extra - leider keine E-Zigaretten f√ľr Raucher auf Rezept.

Resultate

Die politische Einflussnahme f√ľhrt zu v√∂llig absurden Gesetzen, wie beispielsweise der TPD 2, in der die E-Zigarette mit Tabakprodukten √ľber einen Kamm geschert wird - absurder geht es nicht.

Beim Dampfen entsteht keinerlei Rauch, somit auch keine problematischen Rauchgase, und ebenfalls nicht die Feinstaubwolke mit hunderten verschiedenen Stoffen.

Die absolut einzige Gemeinsamkeit die Dampfen mit dem Rauchen hat: Es sieht beim Ausatmen so ähnlich aus wie Rauch. Fatal.

¬†ūüí®

Dreiste L√ľgen, Cherrypicking, Clickbaiting, und Angstverbreitung √ľber Konjunktive, sind m√§chtige Instrumente, um die √∂ffentliche Meinung zu steuern, was dann auch noch dazu f√ľhrt das man sich den haarstr√§ubenden Unsinn von seinen Mitb√ľrgern anh√∂ren muss. Mittlerweile ist es so schlimm:

"Ja wissen Sie denn nicht das E-Zigaretten schädlicher als normale Zigaretten sind!?".

Sterben kann man da nur vom totlachen, aber eigentlich ist das zum Weinen, wenn Leute allen Ernstes vor dich treten, mit ihrem Wissen, das sie im¬†gro√üen deutschen Bauarbeiterinformationsfachblatt w√§hrend der Fr√ľhst√ľckspause erworben haben. Oder auf Facebook, im Mittagsmagazin, oder sonstwo... Viele vertrauen den Medien, teilweise sogar der Yello-Press so sehr, das eine Diskussion oft m√ľ√üig ist. "Ich hab das doch gelesen / gesehen, dann stimmt das auch!" Ja, nee, is klar. ūüėÄ Wir brauchen dringend ein neues Schulfach: Medienkompetenz. Oder neue Mediengesetze: Jede Falschbehauptung auf Seite 1 muss auch auf Seite 1 in gleicher Buchstabengr√∂√üe wieder richtig gestellt werden. F√ľr jeden Tag falscher Berichterstattung muss die gleiche Anzahl an Tagen die Richtigstellung gebracht werden. ūüėČ

Leider √ľbernehmen aber auch viele seri√∂se Medien den Lobbyisten-M√ľll v√∂llig ungepr√ľft, so dass man deren Texte auch unter seri√∂ser wirkenden Schlagzeilen untergejubelt bekommt.

Es ist zum verzweifeln. Wenn ich keinen Bock auf eine Diskussion mit Clickbait-Konsumenten habe antworte ich entweder mit dem Link auf diesen Beitrag (wolke101.de/fakten), manchmal aber auch nur¬†mit Humor, teils schwarz wie eine Raucherlunge. ūüėÄ

  • Erfolgreich getestete Laberblocker:
    • "Selbstverst√§ndlich wei√ü ich das Dampfen sch√§dlich ist. Mein Leben hat aber keinen Sinn, und ich bin zu feige mich auf die Bahngleise zu werfen.".
    • M√ľde: "Is' richtich."
    • Gro√üe Augen: "Wissen Sie vielleicht wo ich gestern Abend meine Pillen hingelegt habe?". Sich als Irrer auszugeben funktioniert aber nur wenn man nicht an einen Irren geraten ist. ūüėČ

Verhältnismäßigkeit

Es ist allseits bekannt (und belegt) das Rauchen sehr kacke ist (allein die gelben Vorh√§nge! ūüėČ ), und wer sich gut informiert hat wei√ü das Dampfen definitiv ganz erheblich weniger kacke ist - es ist nicht mal auszuschlie√üen das es komplett harmlos ist.

Dampfen wird trotzdem d√§monisiert, und mit √ľberwiegend absurd sinnlosen Gesetzen √ľberreguliert - mit dem Totschlagargument das es langfristig ja eventuell vielleicht doch irgendwie ein bisschen sch√§dlich sein K√ĖNNTE.

Ich finde es sogar legitim wenn man dieser Logik folgen m√∂chte, das ist letztlich pers√∂nliche Ansichtssache. Doch dann muss man sich konsequenterweise auch um viele andere m√∂gliche Gefahren k√ľmmern, vor allem um solche Dinge die ein noch viel gr√∂√üeres Schadenspotenzial aufweisen.

Schluss ist dann mit Gentechnik, Nanotechnologie, und neuen Sorten von Mikrowellenpizzen. K√∂nnte ja nicht gut sein. Bitte erstmal ein paar Jahrzehnte Langzeitstudien durchf√ľhren, bis wir ganz ganz ganz sicher sind!

Auch Handys werden am besten erstmal wieder eingesammelt, weil vielleicht eventuell ja doch irgendwas mit Strahlung is! Endlich Ruhe. ūüėÄ Aber auch totaler Stillstand,¬†und deshalb unrealistisch, schon allein weil buchst√§blich alles zusammenbrechen w√ľrde.

Fortschritt und Freiheit gehen immer mit einem mehr oder minder gro√üen Risiko einher.¬†Wer das nicht m√∂chte, kann sich einen Aluhut aufsetzen, und in einer Rugby-R√ľstung zur Arbeit gehen. Vor allem sollte man dann nicht am Individualverkehr teilnehmen. Allein diese gesellschaftliche Freiheit kostet aktuell j√§hrlich rund 3000 t√∂dlich Verungl√ľckte, plus gesch√§tzen 11.000 vorzeitig Ablebenden durch Luftverschmutzung. Von allen Seiten akzeptierte Kollateralsch√§den jener Freiheit die man im Alltag genie√üt.

¬†ūüíÄ

  • Deutschland, jedes Jahr:
    • Tote durch Rauchen: 120.000
      Wirtschaftlicher Schaden: Ca. 79 Milliarden Euro pro Jahr, f√ľr die Allgemeinheit
    • Tote durch Dampfen: 0
      Wirtschaftlicher Schaden: Erheblich - f√ľr Pharma- und Tabakkonzerne.
    • Tote durch Alkohol: 15.000 (unmittelbar - h√∂her, rechnet man bspw. Folgen durch Gewalt, Unf√§lle ein).
      Wirtschaftlicher Schaden: Ca. 39 Milliarden Euro pro Jahr, f√ľr die Allgemeinheit.
    • Tote durch Haushaltsunf√§lle: 10.000
    • Tote durch Stra√üenverkehr: 3.000
  • Weltweit, jedes Jahr:
    • Tote durch Rauchen: 8.000.000
    • Tote durch Dampfen: 0¬†(Dampfen gibt es seit 2007 weltweit)
    • Tote durch Dampfen v√∂llig ungeeigneter Substanzen in 2019: Ca. 40, durch den Konsum von Liquids die von Stra√üendealern erworben wurden.
    • Tote durch Alkohol: 3.000.000

Und nun kann man sich fragen wovor man sich f√ľrchten sollte, und ob die gesetzliche Gleichmacherei von Rauchen & Dampfen auch nur ansatzweise gerechtfertigt ist...

Was man tun kann

Achte in Texten / Aussagen darauf wieviele Konjunktive und Reizw√∂rter verwendet werden. Je mehr, desto sicherer hast du es mit einem Lobbytext zu tun. ūüí©¬†√úber den Daumen gepeilt: 98% aller "Berichte" oder "Informationsbl√§tter" sind direkt oder urspr√ľnglich aus Lobby-Quellen, oder tragen noch deren deutliche F√§rbung.

Wenn du etwas √ľber das Dampfen liest das alternative Fakten enth√§lt: Verlinke den M√ľll nicht, und teile den M√ľll nicht, denn damit tr√§gst du nur zur Verbreitung bei, und erh√∂hst das Google Ranking f√ľr solche Fake News. Erh√∂he stattdessen lieber das Google-Ranking dieser Seite. ūüôā Falls du trotzdem Hunger nach alternativen Fakten hast, abonniere Trump auf Twitter, da ist es eh schon schei√üegal. ūüėČ ūüėÄ

Wenn du den Drang versp√ľrst eine Dampf-Meldung unbedingt¬†weiterzuleiten, um andere vor einer Gefahr XYZ zu warnen - Bingo, du hast es 100%ig mit einem Lobbytext zu tun, dessen Wirkmechanismus genau darauf abzielt das jeder Mensch selbstverst√§ndlich seine nahestehenden Mitmenschen vor potenziellen Gefahren warnen m√∂chte!
"Gefahr!" ist leider √§u√üerst effektives Mittel Fake-News / Angst & Zweifel unter den Leuten zu verteilen. ūüôĀ

Vorsicht auch vor Umfragen zum Thema Dampfen. Die kommen meist harmlos und seri√∂s daher (Gesundheitsportal / Student der das angeblich f√ľr sein Studium braucht), sind aber zu 99% so angelegt, dass das gew√ľnschte negative Ergebnis dabei heraus kommt, mit dem man sp√§ter gegen das Dampfen "argumentieren" kann...
Es ist teilweise so dummdreist das die Befragung endet, sobald man das "falsche" angeklickt hat (positive Erfahrung mit der E-Zigarette) - mit dem Hinweis "Vielen Dank, Sie kommen f√ľr unsere Studie leider nicht in Frage". Klingt unfassbar d√§mlich und st√ľmperhaft, aber das wird vermutlich so gemacht, damit man von vornherein einen "sauberen" Datensatz bekommt, der nicht nachtr√§glich getrimmt werden muss... Auch dies ist eine Form von Cherrypicking...

Bild dir deine Meinung...¬†ūü§Ē

...lieber selbst, statt durch Erregungs-Schlagzeilen. Folgend eine Link-Auswahl - bei weitem nicht komplett.

Recherchiere auch gern selber, doch h√ľte dich vor Nebelkerzen, die zahlreich im Netz vertreten sind. Gesundheitsportale, Agenturen f√ľr xyz, Gesellschaften f√ľr xyz,¬†Ligen¬†f√ľr xyz, Pharma- und √Ąrzteseiten, sind in der Regel keine Quelle f√ľr ehrliche Informationen, sondern Teile des Lobby-Apparates, und h√§ufig einfach nur Nachplapperer, die zu faul f√ľr eigene Recherchen sind. Auch auf der Seite meiner Krankenkasse findet sich ein Lobbytext vom allerfeinsten...

Die folgende Linksammlung bietet dir den schnellstm√∂glichen √úberblick √ľber das Dampfen selbst, wie auch √ľber Anti-Dampf-Lobbyismus. Ebenfalls kein schlechter Startpunkt sind Foren die sich mit dem Thema Dampfen besch√§ftigen. Die User sind an einer ehrlichen Behandlung des Themas interessiert - schlie√ülich betr√§fe es sie zuallererst, wenn man am Dampfen etwas negatives f√§nde.

Dampfen Schädlichkeit & Informationen

  1. Eine kompakte Zusammenfassung zum Schädlichkeitspotenzial, und weitere Informationen. (e-Dampfen.info)
  2. Reduziertes Risiko f√ľr Raucher (Deutschlandfunk, 2020-11)
  3. Elektrische Zigarette (Wikipedia)
  4. Buch: Ratgeber E-Zigarette (AM, 2018-10-02)
  5. Kann ich mit der E-Zigarette aufhören zu rauchen? (IG ED, 2017-08-08)
  6. "E-Zigaretten zu 95% weniger schädlich" (Spiegel Online, 2016-04-29)
    Dampfen wird in England empfohlen! Wie das? Dort tr√§gt der Staat die Kosten des Gesundheitswesens, und er hat daher kein Interesse an behandlungsbed√ľrftigen Patienen...
  7. e-Zigarette - Studien zu klinischen Endpunkten belegen Nutzen bei Rauchern (Presseportal, 2019-11-19)
  8. "Nervengift" Nikotin und Kaffee (ERF, 2014-11-06)
  9. Emissionen von E-Zigaretten (Prof. Dr. Mayer, Toxikologe, 2015-07-01)
  10. Mythen und Fakten zur E-Zigarette: eine Übersicht (ERF, 2014-05-15)
  11. E-Zigaretten können Leben retten (Spiegel Online, 2014-05-28)
  12. Rursus Blog (2012 - 2016)
  13. Die elektrische Zigarette - Eine faktenbasierte Ausarbeitung unter Ber√ľcksichtigung von publizierten Quellen¬†(Jens Mellin, 2015-07-14)
  14. Nikotin ‚Äď Wirklich so schlecht wie sein Ruf?¬†(rursus.de, 2013-03-29)
  15. Studienliste #1 (IG ED)
  16. Studienliste #2 (ExRaucher)
  17. Studienliste #3 (rursus.de)

Lobbyarbeit gegen die E-Zigarette

  1. Wie Pharmakonzerne gegen die E-Zigarette vorgehen (Spiegel Online, 2019-08-23)
  2. Studie zur E-Zigarette: Logbuch einer Desinformation (vapers.guru, 2019-10-14)
  3. Verschm√§hte Alternative (S√ľddeutsche Zeitung, 2016-05-17)
  4. Novartis soll sich Suchtmediziner gekauft haben (medinside, 2016-05-23)
  5. Pseudowissenschaft in der E-Zigaretten Politik (Liquid News, 2013?)
  6. "A Billion Lives"  (Aaron Biebert, auf Vimeo, deutsche Fassung, 2017).
    Sehr guter Dokumentarfilm √ľbers Dampfen, und die globalen Hintergr√ľnde von Pharma- und Tabaklobby. Infos die einem auf den Magen schlagen...
  7. Bewiesen: Das Deutsche Krebsforschungszentrum l√ľgt bei dem Thema EZigarette¬†(rursus.de 2013-05-26)
  8. Zuk√ľnftige Halb- und Unwahrheiten zur E-Zigarette¬†(rursus.de 2014-05-03)
  9. Dampfen Bullshit-Bingo (Dampfer Magazin)

Fake News

  1. Foren - mit teilweise sehr detaillierterem Durchkauen einzelner Fake News:
    1. EDF
    2. Dampfer Board
    3. EFR - inaktives Forum - man kann man sich hier historisch die mediale Desinformation anschauen.
  2. Fakten vs. alternativen Fakten, Aufdröselung von Fake News, und mehr. (ExRaucher)

Sonstiges

  1. Dampfen - Fluch oder Segen  (Erfahrungsbericht, ERF, 2014-05-16)
    Schau dich in Foren um - du wirst zahllose Erfahrungsberichte von Dampfern finden...)
  2. Das Gute, das Böse und das Dampfen (kul-tick.de, 2014-05-26))
  3. Zu den "TPD2-Versionen" von E-Zigaretten:
    E-Zigaretten mit mehr als 2ml Tankvolumen sind in Europa nur dann verboten, wenn sie mit Liquid vorbef√ľllt ausgeliefert werden. In Deutschland besteht kein Grund das Tankvolumen auf 2 ml zu begrenzen. Nur in Gro√übritanien und den Niederlanden gilt eine allgemeine 2ml-Grenze f√ľr Tanks:¬†Der Zwei-Milliliter-Mythos¬†(Dampfdruck-Presse, 2017-04-15)

 

Link zu diesem Beitrag: wolke101.de/fakten

0 0 Stimmen
Artikel Bewertung
Kommentar-Benachrichtigung aktivieren
Benachrichtige mich f√ľr diesen Beitrag bei
25 Kommentare
neueste
älteste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
25
0
Schreibe einen Kommentarx