Dampf-Liquid selbst mischen, ohne Hirn

liquid-mischen-aroma

Dies ist eine ausführliche Anleitung zum selbst Mischen von E-Liquid fürs Dampfen. Es braucht extrem wenig Zubehör, keine Mathe-Kenntnisse und hat trotzdem eine sehr hohe Präzision.

• GearBest, heute im FlashSale.
• GearBest, bis 15% bei den Category Coupons.
Fachchinesisch? Auf gelb hinterlegte Wörter klicken...probiere es gleich hier mal.

Inhalt

Warum selbst mischen?

  • Selbstgemischtes Liquid kostet pro 10 ml ca. 10-60 Cent (je nach Aroma- und Nikotinstärke). Und je nach dem Preis von Fertigliquid ist es damit 5 bis 50x günstiger gegenüber fertig gekauftem E-Liquid.
  • Volle Kontrolle über die Anteile von Aroma, Nikotin, PG und VG.
  • Noch kann man starke Nikotinbasis in großen Gebinden günstig bunkern. Noch ist alles erhältlich und zudem Nikotin-steuerfrei.
Einem Dampf-Anfänger würde ich...

Begriffe

  • Grundstoffe: PG, VG und H2O sind die Grundstoffe eines Liquids (Wikipedia). Nicht alle der Grundstoffe MÜSSEN enthalten sein. Man kann auch PG oder VG pur dampfen, das ist aber unüblich.
    PG: Propylenglykol
    VG: Pflanzliches Glyzerin
    H2O: Wasser
  • Nikotinbasis: Sie enthält eine mehr oder minder hohe Konzentration an Nikotin, welches meistens in purem PG gelöst ist. Sie wird hochkonzentriert gern als „Bunkerbasis“ für die Langzeitlagerung genutzt.
  • Basisliquid: Dies ist ein aus den Grundstoffen fertig gemischtes Liquid, ggf. mit Nikotin, aber immer ohne Aroma.
  • Liquid: Das fix und fertige Liquid, inkl. Aroma.

Strategien

Beim Mischen gibt es viele mögliche Strategien und Detailabläufe. Ich habe mit 1 ml Spritzen angefangen, um das Aroma abzumessen, war es aber bald leid dauernd die Spritzen reinigen zu müssen. Zudem fraßen sich die Kolben in Kontakt mit Wasser gern mal fest – je nach dem was vorher für ein Aroma drin war.

Welche Behältnisse man zum Mischen verwendet hängt von persönlichen Vorlieben ab, als auch von der Behältnisgröße der Ausgangsstoffe. Aus einem 10 Liter Kanister kann man nicht direkt in das Liquidfläschchen mischen… Ohne Auslaufhahn benötigt man einen Trichter… Wenn man das Liquid lieber in Millilitern abmisst sind kleine 1ml-Spritzen oder Messzylinder hilfreich…
Ich bin ein Anhänger der…

Strategie: Mischen nach Gewicht

Dabei stellt man die Flasche auf eine Waage und gibt die Zutaten direkt hinein, nach Gewicht. Man benötigt kein Zwischengefäß, das man nach jedem Mischvorgang reinigen müsste.
Man benötigt keine Aroma-Spritze, welche man ebenfalls nach jedem Mischvorgang reinigen müsste (oder tonnenweise kaufen & wegwerfen)
Insgesamt geht es einfacher und schneller.

Strategie: Basisliquid und Liquid getrennt mischen

Ich würde nie alle Einzelzutaten direkt zu einem fertigen Liquid mischen. Das macht die Sache unnötig kompliziert und sehr fehlerträchtig. Besonders falls man auch noch unterschiedliche Mengen Liquid (Flaschengrößen) mischen möchte. Dann ändern sich pausenlos sämtliche Werte aller Zutaten und man kommt sehr leicht durcheinander.
Bei jeder einzelnen Liquid-Flasche müssen jedes mal 5 Zutaten (in der Regel) berechnet, und korrekt abgewogen/gemessen werden. Das geht schief, glaub mir. 😀

Viel besser ist es zuerst eine größere Menge Basisliquid zu mischen. Dieses enthält die gewünschten Anteile von PG, VG, Wasser, und Nikotin – aber kein Aroma. Wenn man zB 1 Liter Basisliquid mischt, dann hat man nur einmal PG/VG/H2O/Nikotin abzumessen.

Hat man sein gewünschtes Basisliquid, braucht man beim Liquid-mischen nur noch auf den Aroma-Anteil zu achten, alles andere ist dann ja schon automatisch immer richtig. So kann man bequem mischen, und hat eine Menge Fehlerquellen beseitigt. 

Bei Bedarf kann man auch mehrere Sorten Basisliquid mischen. Zum Beispiel ein Basisliquid für MTL und eins für DTL, mit weniger Nikotin.

Strategie: Mischen, ganz ohne Hirn 😀

Während des Mischens dauernd irgendwas auszurechnen, mit Flaschen/Spritzen hantieren, Etiketten beschriften… Sagen wir mal so: Für mich hat es sich nicht immer bewährt wenn ich auf zuviele Dinge achten muss, und das womöglich noch in der richtigen Reihenfolge. 🙄

Ich rechne weder beim Mischen von Basisliquid, noch beim Mischen von Liquid.

Basisliquid, ohne Hirn

Die Basisliquid-Flaschen beschrifte ich mit allen benötigten Misch-Daten direkt und brauche dann nie mehr zu rechnen, sondern nur noch abzumessen. Zum Beispiel:

Eine Basisliquid-Flasche (1 Liter), die wie folgt beschriftet ist:

Basisliquid 800 ml
PG: 45%     VG: 45%     H2O: 10%
Nikotin: 12 mg
Mischdatum: 03.01.1860

Zutaten:

PG:227 ml236 g
VG:360 ml454 g
H2O: 80 ml 80 g
PG-Nikotin 72 mg:133 ml139 g

Da auf dem Basisliquid-Etikett sämtliche Einheiten (Prozent, Milliliter und Gewicht) vermerkt sind, kann man sich später sogar aussuchen ob man nach Gewicht oder nach Volumen abmessen möchte…

Hier kannst Du die gewünschten Werte für das Etikett ermitteln:

Basisliquid rechnen lassen…

Liquid, ohne Hirn

Beim Liquid mischen habe ich verschieden große Liquidflaschen. Um während des Mischens gar nicht mehr rechnen zu müssen, habe ich mir ganz stumpf für jede Flaschengröße Spickzettel gemacht, wieviel Gramm Aroma in die Flasche müssen:

  • Liquid 8 ml (10 ml Flasche), Aromadosierung:
    • 0,5% = 0,04 g
    • 1,0% = 0,08 g
    • 1,5% = 0,12 g
    • 2,0% = 0,17 g
    • 2,5% = 0,21 g
    • 3,0% = 0,25 g
    • 3,5% = 0,29 g
    • 4,0% = 0,33 g
    • 4,5% = 0,37 g
    • 5,0% = 0,42 g
Weitere Flaschengrößen…

Das mag jetzt übertrieben ausführlich wirken, denn man könnte ja jeweils von 1% leicht auf jeden anderen Wert hochmultiplizieren. Für mich ist es jedoch besser ich muss beim Mischen gar nicht mehr denken, sondern nur noch strikte Anweisungen befolgen. 😀 Aber da wird jeder seine eigenen Erfahrungen machen…

Zufälligerweise stimmen die Werte oben alle, so dass Du sie auf Wunsch direkt verwenden kannst. 🙂

Wer bei den Zahlen aufgepasst hat: Ich bevorzuge es bei allen Mischungen die Flaschen nicht ganz voll zu machen. Man kann den Inhalt dann erheblich besser in ein homogenes Fluid transformieren (Fachbegriff: „Schütteln„). 😉
Etwas Luft in der Flasche schadet zudem m.M.n. der Reifung des Liquids nicht…

Wenn Du andere Liquid-Mengen oder Aromaanteile benötigst, so geht’s:

Aroma-Anteil rechnen lassen…
Schmu! Schmu! Alles Schmu!!…

Welche Hardware benötigt wird

Feinwaagen Info...
Genauigkeit elektronischer Waagen…

Für die hier beschriebene Mischstrategie benötigt man:

  • Aroma-Waage 500g/0,01g
    Die hab ich, taucht was:
    AM | FT | GB
  • Messbecher
    Ein Set mit verschiedenen Größen zu haben ist nicht verkehrt. Die hier verwende ich:
    AM
    Das Set hat bei den 500/1000ml Bechern eine hohe Graduierung (Feinheit der Skala) und die Becher dürfen auch heiß gereinigt werden (was bedeutet das der Kunststoff was taugt).
  • Trichter
    Zum Einfüllen der Grundstoffe in die Basisliquid-Flasche.
    AM
  • Spritzen, groß.
    Ich verwende die leichtgängigen Omnifix Spritzen. Die von FT werde ich noch testen.
    AM: 50 ml | 100 ml
    FT: Liste (auch 50 / 100 ml dabei)

Flaschen, Etiketten, und alles andere Misch-Zubehör findest Du in den Dampfer Tools -> Mischen.

Optional:

  • Eine Basisliquid-Waage 3000g/0,1g
    AM | FT | GB
    Du braucht diese Waage nicht wenn Du…

    • …maximal 400 ml Basisliquid „am Stück“ anmischen möchtest, dann reicht die 500g Waage.
    • …das Basisliquid nach Volumen mischt (in Messbechern/zylindern).
  • PipettenAM
    Brauchst Du nur falls Deine Aromaflaschen keinen Tropfer-Ausgießer haben.

Grundsätzliches beim Mischen

Damit nichts schief geht beim Mischen sollte man unbedingt ein paar Dinge beachten:

Sauberkeit

Hände waschen, Arbeitsplatte reinigen, Zewa bereit legen. Nach dem Nase-bohren wiederum Hände waschen nicht vergessen.

Liquid-Mischwerkzeug sollte IMMER Liquid Mischwerkzeug bleiben und für nichts anderes genutzt werden. Verwende sie nicht in der Küche, oder zum Ölwechsel in der Garage.

Ablenkung

Nebenbei das Radio, oder den Fernseher laufen zu lassen, sind eine Garantie für Fehler.
Kinder sollten zu Oma, in den Keller gesperrt, oder vor den Fernseher mit gewaltverherrlichendem Inhalt gesetzt werden (bei Rambo, oder dem Schweigen der Lämmer sollte bei den kleinen Rackern für einige Zeit gespannte Ruhe herrschen). 🙄 😉
Störende Ehepartner sollten vor dem Mischen ebenfalls gründlich entsorgt werden (Bio-Tonne, Reste-Hof, …).

Högschte Konzentration! 🙂

Der PG Bottich ist der PG Bottich!

Nimm während des Mischens für die verschiedenen Grundstoffe IMMER dieselben Behältnisse, sonst wirst Du durcheinander kommen, oder die Behältnisse untereinander „verunreinigen“, mit Nikotin zum Beispiel.

  • Die PG-pur Spritze ist die PG-pur Spritze.
  • Der VG-pur Messbecher ist der VG-pur Messbecher.
  • Die Nikotin-Bunkerbasis-Spritze ist die Nikotin-Bunkerbasis-Spritze.
  • usw… Was immer Du an Utensilien verwendest…

Gib es Dir schriftlich!

Sämtliche Behältnisse sollten IMMER sorgfältig beschriftet sein. Fülle keine Flüssigkeit in ein unbeschriftetes Behältnis/Spritze.

Denn: Während des Mischens wird man fast immer einen Rest in jedem Zwischenbehältnis übrig haben. Wenn man zB aus einem Messzylinder (oder Spritze) eine Zutat in das Behältnis auf der Waage hinzugibt, dann bleibt ein Rest in dem Zwischenbehältnis. Im Verlauf einer Mischaktion stehen auf dem Tisch Messzylinder/Spritzen/Flaschen in denen irgend etwas drin ist – nur was??? 🙄

Daher sollte jede Spritze, jedes Zwischenbehältnis, jede Flasche, IMMER und SOFORT genau beschriftet werden.

Liquidflaschen sollte man beschriften BEVOR man sie auf die Waage zum mischen stellt. Denn kaum hat man das Aroma drin, klingelt das Telefon…..
„Ähhh, welches der 10 Aromen die da auf dem Tisch stehen habe ich da vor 15 Minuten reingekippt??….“ 😀

Kontinuität und das halbe Leben (die blöde Ordnung)

Es ist nicht verkehrt die Abläufe immer genau einzuhalten und zu Ende zu bringen. Einen Mischvorgang zu unterbrechen, weil einem gerade etwas anderes durch den Kopf schießt ist keine gute Idee.

Auch ist es vorteilhaft auf dem Tisch strenge Ordnung zu halten. Rechts stehen zB die Aromen & Flaschen die noch gemischt werden sollen, in der Mitte wird gemischt, links stehen die fertigen Liquids und die bereits gemischten Aromen, usw.

Ein Durcheinander auf dem Tisch erhöht das Fehlerpotenzial beträchtlich.

Basisliquid mischen Anleitung

Diese Anleitung ist verdammt kurz, weil ich mir die Daten EINMAL habe ausrechnen lassen und ein Etikett mit diesen Daten erstellt habe. Hast Du noch nicht?: Basisliquid, ohne Hirn

Wie der Mischvorgang im Detail mit den Gefäßen abläuft hängt davon ab welche Gebindegrößen und Gefäße man hat. Ich kaufe PG/VG in 5 oder 10 Liter Kanistern und fülle das für die Langzeitlagerung in 1 Liter Braunglasflaschen um. Um das ohne zu kleckern in die Literflaschen zu bekommen nehme ich einen Trichter (nächstes mal einen Zapfhahn für die Kanister, und sitze dann ganz entspannt daneben! 🙂 ).

Ich habe nun also Literflaschen mit purem PG/VG…

Gemäß der Angaben die ich mir auf das Flaschenetikett geschrieben habe brauche ich nur noch einzufüllen, beliebig nach Gewicht oder Volumen. Ich mache es nach Gewicht:

  1. Basisliquidflasche auf die Waage stellen.
  2. Trichter drauf.
  3. Tara-Taste auf der Waage drücken.
  4. VG einfüllen.
  5. Tara-Taste auf der Waage drücken.
  6. Nikotinbasis einfüllen.
  7. Tara-Taste auf der Waage drücken.
  8. PG einfüllen.
  9. Tara-Taste auf der Waage drücken.
  10. Wasser einfüllen.

Schütteln, fertig.

Liquid mischen Anleitung

Da wir total schlauen Schlümpfe bereits unser fertig gemischtes Basisliquid in Tüten Flaschen haben, brauchen wir uns jetzt nur noch um zwei Werte beim Liquid-Mischen zu kümmern: Die Menge an Liquid, also die Flaschengröße, und die prozentuale Menge des Aromas darin.
Und damit ich auch da nichts rechnen muss, habe ich mir Spickzettel gemacht: Liquid, ohne Hirn

Das Etikett für die Liquid-Flasche kann zB so aussehen:

  •            Aroma: Happy Fruit
  •       Hersteller: GülleArt
  •          Aroma %: 1,5
  •       Nikotin mg: 12
  •             PG %: 65
  •             VG %: 30
  •            H2O %: 5
  •       Mischdatum: 18.03.1860

Achtung, jetzt kommt ein Karton Kniff: Das Basisliquid wiege ich nicht in die Liquid-Flasche ein, sondern fülle es mit einer großen Spritze nach Volumen ein.

Warum das denn?…

Der komplette Mischvorgang sieht dann so aus:

  1. Etikett beschriften und aufkleben.
  2. Liquidflasche auf die Waage stellen.
  3. Tara drücken.
  4. Aroma nach Gewicht hinzugeben.
  5. Basisliquid per Spritze nach Volumen hinzugeben.

Wie man das Basisliquid in die Spritze bekommt, dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. ZB lange dicke Kanülen verwenden, oder man füllt etwas Basisliquid von der Lagerflasche in einen Messbecher und zieht es sich von dort auf:

liquid-mischen-aroma

Im Bild:

  • 1000 ml Messbecher mit einer 100 ml Omnifix Spritze. Sie hat einen schönen langen Rüssel. Die Skala ist nur in 2 ml Schritten abgestuft, was bei 50 ml Flaschen (steht auf der Waage) aber nicht schlimm ist.
  • 250 ml Messbecher mit 50 ml Spritze. Sie hat eine Skala mit 1 ml Abstufung. Wer 10-50 ml Liquidflaschen anmischt ist damit gut bedient.
  • Feinwaage 500g/0,01g
  • Rechts, ein paar Aromen zur Deko fürs Bild 😉
  • Küchenkrepp! Kennste? Kennste? 😉
  • Hinten links, weitere Messbecher aus dem verlinkten Messbecher-Set.
  • 1 Liter Basisliquid-Flasche im Hintergrund.
Aromaflaschen ohne Tropfer...Pipetten...

Mischen doch nicht impossible

Ich hoffe diese Anleitung konnte Dir zeigen das Mischen kein Hexenwerk ist. Nach Rom führen bekanntlich viele Wege und jeder macht es ein bisschen anders. 🙂 Ich mische tatsächlich nur ungern, weshalb ich den Prozess (für mich) so einfach wie möglich gestaltet habe, auch wenn das mit den Spickzetteln und das Ausprobieren/Finden des Weges erstmal ein bisschen Anfangsaufwand war, so ist es nun umso einfacher. 🙂

Links