Augvape Merlin RTA – Test & Pimp

  • Aktualisiert am 11. Oktober 2017: Bild & Maße der Dichtungen.

Augvape Merlin RTADer Merlin ist ein unkomplizierter Selbstwickelverdampfer, und bei hohem Tankvolumen recht kompakt. Er kann DTL und MTL. Letzteres mit sehr leichtem Zugwiderstand – den habe ich ihm abgewöhnt.


Inhalt
• Meine aktuelle Amazon Wunschliste „Das Leben ist kein Ponyhof“.
• Herrlich duftende Dampfer Tools.
FastTechMöglichst die Versandart „Germany Express ePacket“ wählen.
   • 8% auf alles (nicht nur ‚Car Accessories‘). Nur heute.
GearBest: Möglichst die Versandart „Germany Express“ wählen.
   • 8 – 50% bei den Category Coupons.
   • Heute im FlashSale.

Ersteindruck

Augvape Merlin RTA mit iStick Pico
Merlin + iStick Pico
Augvape Merlin RTA mit iStick Pico, vorn.
Merlin + iStick Pico

Gekauft habe ich den Merlin für $16.99 bei GB im Flashsale. Da ich gerade den Skyline getestet habe nehme ich das quietschende Krächzen des Basisgewindes amüsiert zur Kenntnis (es tut ja seinen Dienst). 😀

Der Verdampfer hat den Chemiegeruch der Packung angenommen, ab ins Ultraschall, aber Faul-Modus, nur grob auseinander, und klar Wasser, im Mini-Marmeladenglas. Nach 20 Minuten riecht das Wasser ein bisschen, der abgetrocknete Verdampfer aber nicht mehr. Später beim Dampfen lässt sich dann auch nichts negatives feststellen.

Deck

Sieht gut aus (Bilder weiter unten), eigentlich wie im Skyline. Velo-Style, bequemes Anbringen der Wicklung, gut. Er hat vier Drahtlöcher, so das man 2 Wicklungen anbringen könnte, oder links- rechts herum wickeln kann und die Wicklung immer gerade ist. Ein kleiner Vorteil gegenüber dem Skyline der nur 2 Löcher auf gleicher Höher hat, wodurch die Wicklung ein klein wenig schief ist (Coil-Philosophen könnten mutmaßen das ein ungleichmäßiger Abstand zur Luftdüse auch ein Vorteil sein könnte). 😀

      • Polschrauben: M2.5 x 3 / Inbus 1,3
      • Drahtlöcher: 1,7 mm
      • Luftdüse DTL: 3,8 mmmm
      • Luftdüse MTL: 2,2 mm

Die Schrauben, als auch die Punkte wo sie gegengeschraubt werden sind plan, das scheint ja Mode werden zu wollen das sich Draht beim Festziehen nicht mehr abscheren soll, auch schön.

Das Deck hat „Watte-Ports“ – die ham‘ meine Idee geklaut, ohne mir einen vollgetankten Maserati, voll mit Bordsteinschwalben und Koks vor die Tür zu stellen. Das finde ich unangemessen (aka „Sauerei“). Mit den „Ports“ hat man einen „definierten Rahmen“ in dem sich die Abdichtung der Verdampferkammer abspielt, das macht es noch etwas einfacher als es ohnehin schon ist.

Der Pluspol-Isolator ist aus PEEK, alles hübsch.

Wickeln

0,25er Draht aus V2A-Edelstahl, mit 7,5 Windungen, auf einer 1,8 mm Wickelhilfe: Steam Engine (real 0,96Ω weil der Draht etwas dicker ist).

Beim Befestigen des Drahtes offenbart sich ein Abscher-Effekt, weil eine kleine Kante an den Drahtlöchern vorhanden ist (bzw etwas zu tief gebohrt wurde), Die Drähte biegen sich beim festschrauben zur Seite und prompt schert mir ein Draht ab, grrrr.

Augvape Merlin RTA Draht schert abAugvape Merlin RTA: Wickeln, Draht abgeschert.

Also noch mal, diesmal mit viel Gefühl angezogen.

Weil das Deck „Watte-Ports“ hat braucht man hier nicht so sehr drauf zu achten was außen an den Löchern los ist, Hauptsache die Watte bedeckt vollständig den oberen Rand der „Ports“, dann wird da kein Liquid durchsickern. Man kann die Watte im Prinzip einfach „draufklatschen“. Ich werfe Cotton Bacon Watte rein.

Augvape Merlin RTA Luftdüse Abstand.Den Abstand zur Luftdüse lass ich ziemlich gering, da mir diese sehr groß für MTL ist, hoffe ich das ich den Zugwiderstand so etwas erhöhen kann.

Augvape Merlin RTA: Watte von oben.Augvape Merlin RTA: Watte von schräg Ansicht.Augvape Merlin RTA Verdampferkammer

Dampftest MTL

Pures Basisliquid, wie immer. Ja, die 2,2 mm Luftdüse…extrem wenig Zugwiderstand, ich fange sofort an DTL zu ziehen… Wicklung noch weiter runter auf die Düse – bringt es aber auch nicht wirklich. 

8 Watt
MTL gezogen: Muffiger Basisgeschmack, normal. 
DTL gezogen: Mehr Wind, deutlich weniger muffig, und nebelt, je nach Zugtiefe 2-3 mal so viel. Wenn man so ziehen mag ist das wirklich ’ne sehr feine Sache! Ich denke mal die kleine „MTL“-Düse ist auf asiatische Dampfer abgestimmt (Zigaretten auch per DTL ziehen).

12 Watt
Mehr Dampf natürlich, und bei DTL stellt sich etwas süßlicher Geschmack des Basisliquids ein. Mehr Watt hilft dann nicht mehr wirklich um mehr Süße rauszukitzeln. Aber: Ein bisschen Nikotin druff, dann könnte ich das durchaus so dampfen, ist keineswegs unangenehm, nur eben nicht so geil süß wie im Avocado zB, wo noch mehr Wind und Leistung zusammenkommen, aber Äpfel und Birnen… 😉

Wo waren wir? Ach ja, MTL Dampfe. Also, dazu müsste ich ’ne engere Düse einsetzen… Vorher probiere ich aber noch mal was anderes: Ich setzte die Wicklung höher, 1,4 mm sagt der Messschieber. Was bei den Experimenten angenehm auffällt: Man kommt ruckzuck an die Wicklung, das Ding ist in Nullkommanix aufgeschraubt (vs. Skyline 😉 ).
Hm, ich würde sagen der Geschmack ist noch ’nen Tick besser als eben. Der Zugwiderstand ist annähernd gleich, ein Hauch leichter. Forscher, mit 22 Watt, geht auch problemlos, sogar ohne Geschmacksverlust. Darüber Kokelgefahr, mit der Wicklung / Bewattelung / Watte (Cotton Bacon). 

Fazit: MTL macht mir persönlich so keinen Spass, also:

MTL Pimp it

 

Augvape Merlin RTA: MTL PimpWer einen extrem leichten MTL Zug mag wird beim Merlin mit der 2,2 mm Luftdüse glücklich. Den Geschmack, mit Aroma gedampft, finde ich auch ok, aber das geht besser, und ich persönlich brauche auch einfach etwas „Nuckelfaktor“, schließlich floss die Milch früher ja auch nicht einfach so…. 😀 😉

Also pimpe ich den Merlin mit Aderendhülsen vom Typ 1,5×6. Das Luftloch bekommt damit 1,65 mm im Durchmesser.

Ich kann mir auch noch aussuchen wie hoch die Düse herausschauen soll, und bekomme so noch mehr Puffer in der Verdampferkammer, sollte da mal Hochwasser herrschen.

Augvape Merlin RTA: MTL Pimp, Luftdüse eingebaut.Augvape Merlin RTA: MTL Pimp, Luftdüse Höhe.

Final schaut’s so aus:

Augvape Merlin RTA: MTL Pimp, Seite.Augvape Merlin RTA: MTL Pimp, Oben.

Der Pimp funktioniert mit exakt den gleichen Materialien wie beim SubTank Mini, das kann man von „DTL Verdampfer auf MTL pimpen“ 1:1 übernehmen.

Ich bekomme nun auch guten Geschmack ohne hastig ziehen zu müssen. Und ich kann 2-3 Watt weniger einstellen, vorher so 14 Watt.

Später habe ich die Düse noch ein ganz klein wenig „platt“ gedrückt, um noch ein wenig mehr Zugwiderstand zu bekommen.

Dampftest DTL

Das kann ich ganz kurz machen: Ist halt wie beim SubTank Mini wo mir persönlich die Luftdüse auch zu eng für DTL ist. Ich brauch 5 mm, oder lange Schlitze wie im Limitless… Zu meckern gibt’s sonst nix, wer den Zugwiderstand mag bekommt supi Geschmack.

Unterstütze dieses Blog, zum Beispiel mit etwas von meiner Amazon Wunschliste „Das Leben ist kein Ponyhof„.
Danke schööön! 🙂

AFC

Die AFC ist stufenlos, hat Endpunkte, und ist eher schwergängig, kann also nicht so leicht ungewollt verstellt werden, alles fein. Bewirken tut sie aber nicht viel, zumindest bei MTL, außer das Zuggeräusch zu ändern (offen = heller). Will ich bei MTL den Zugwiderstand spürbar erhöhen muss ich sie bis auf unter 1 mm schließen, und dann spielt sich die ganze Einstellbandbreite auf wenigen Zehntel Millimeter ab. Unbenutzbar. Mir aber egal, da ich das sowieso immer per angepasster Wicklungsdüse regle…

510er

Augvape Merlin RTA 510 GewindeDas 510er Gewinde ist 4,0 mm lang, der Pluspin hat einen Überstand von 0,5 mm – somit darf der Merlin auf einen Hybrid Mod (zB SMPL FT). Bitte am eigenen Exemplar den Überstand immer selber nachprüfen.

Der Pluspin ist aus Kupfer. Ob das nun schlechter / besser oder bei einem solchem Verdampfer nötig oder Banane ist muss man selbst entscheiden. Es wird anlaufen und bedarf mehr Pflege als andere Materialien (Glasfaserstift oder Ultraschall zB machen ihn wieder blank).

Drip Tip

Das Drip Tip hat das 510er Anschlussformat und ist aus Delrin. Engster Innendurchmesser ist 5,9 mm, wie auch das Luftrohr, da geht also gut was durch. Es ist innen konisch, so dass Kondens bereitwillig zurückfließen kann.

Außen hat es konisch 15/14 mm Durchmesser, es ist also ein ziemlicher Böbbel im Mund.

Tanken & Liquid Control

Tankinhalt: 4,6 ml Oberkante (4 offiziell).

Die Liquid Control funktioniert sehr simpel, einfach indem man den ganzen Verdampfer dreht (am Glas anfassen). Man kann auch wunderbar die Liquid-Löcher sehen, welche ganz unten sitzen, so dass man den Tank komplett leer dampfen kann bevor man wieder tanken muss, like.

Zum Tanken dreht man dann die Top Cap ab und kann durch zwei Schlitze tanken. Die sind gerade groß genug das man auch mit üblichen Plastikflaschen klar kommt.

Die Chance auf Klebefinger beim Tanken ist extrem hoch (99,447%). Etwas Liquid quetscht sich fast immer beim Zudrehen raus.

Von der Simplizität der Liquid Control bin ich begeistert, doch sie bescherte mir gleich am ersten Abend zwei dry hits. Einmal beim drauffriemlen eines zu großen Drip Tips, und einmal vergessen aufzudrehen… Klar, man kann immer sagen „eigene Trotteligkeit“, aber es müsste doch möglich sein eine einfach bedienbare LC ohne „Unfall“gefahr zu entwerfen. Wie wäre es denn mit einem Mitnahmemechanismus beim Auf-/Zudrehen der Top Cap? Nun ja, vielleicht gewöhne ich mich auch dran, das mein Hirn eine Automatik entwickelt für „achte auf die LC“. Das es das MUSS finde ich aber nicht gut.
Update: So nach einer Woche sind die dry hit Unfälle schon deutlich weniger. Mein Hirn ist offenbar noch lernfähig, juchhu!
Update: Aber nicht lernfähig genug – jetzt nur noch mit TC dampfen… 😀

Zerlegen

Sehr einfach – man schraubt die paar Teile einfach auseinander.

Augvape Merlin RTA: Glastank tauschen.Um das Tankglas zu entfernen schraubt man das Mittelgewinde des Tanks auseinander. Da fast nichts zum Anfassen da ist habe ich oben eine Pinzette eingeführt, mit der ich festhalte, und mit einem Gummihandschuh den unteren Ring gedreht.

Augvape Merlin RTA Einzelteile

Die Basis kann und braucht man im Normalfall nicht zerlegen. Wer es trotzdem versuchen möchte: ECF Forum (englisch).

Dichtungen

Augvape Merlin: Größe der Dichtungen

Pro

      • Toller Geschmack.
      • MTL + DTL.
      • Recht kompakt und dabei sehr gutes Tankvolumen.
      • Simpel zu wickelndes Deck, mit „Watte-Ports“.
      • Wicklung schnell erreichbar, und auch bei fast vollem Tank.
      • Sehr simpel bedienbare Liquid Control & nicht zu leichtgängig.
      • Sifffrei.
      • Hybrid-geeignet.

Kontra

      • Draht kann beim Festziehen abscheren.
      • Klebefinger beim Tanken.
      • Das man die Liquid Control mal unbeabsichtig verstellt kann man nicht ausschließen. TC-Dampfen ist für mich zur Pflicht beim Merlin geworden.

Maße, Daten, Lieferumfang

      • Durchmesser: 23,0 mm
      • Höhe, ohne 510er: 47 mm (+11 Drip Tip)
      • Gewicht: 59 g
      • Tankinhalt: 4,6 ml Oberkante (4 offiziell)
      • Luftröhrchen & Drip Tip Innendurchmesser: 5,9 mm
      • Tank-Glas: 28,0 x 20,0 x 1,5 (Höhe, Innen, Wandstärke)

Inhalt:

      • Verdampfer, Notch Coil, Innensechskantschlüssel, Luftreduktionsdüse, Anleitung (englisch).
      • Ersatzteile: Tankglas (anthrazit), 4 Polschrauben, O-Ringe.

Probleme & Lösungen

Keine.

Hier könnte ihre Werbung stehen! Zum Beispiel für Nikotin-Ersatzprodukte, kaum gebrauchte Katzenklos, oder Ski-Reisen nach Ostfriesland, im Frühling!

Wolle Rose?    Oder lieber Dampfer-Tools?

Fazit

Ich tue mich eigentlich schwer den Merlin als MTL-fähig zu bezeichnen, aber gut, wer einen nahezu widerstandslosen Zug mag bekommt ihn, und wird nicht mit üblem Geschmack oder zu heftigem throat hit bestraft, vor allem nicht wenn er auch noch sehr forsch zieht, dann bekommt man auch „out of the box“ einen wirklich tollen Geschmack – also bitte, je nach Gusto: MTL-fähig. Wer einen strengeren Zug mag kann in 2 Minuten eine eigene Düse einsetzen.

Die Liquid Control ist ein Segen an Simplizität, wenn man sie nicht versehentlich verstellt, und an die eigene Trotteligkeit unfeinfühlig per dry hit erinnert wird. Der Merlin scheint mir ein kalter Metallklotz zu sein, dem es offenbar egal ist das auch ich Gefühle habe. 😉
Ich dampfe ihn nun nur noch mit TC, die schützt vor dry hits, zumindest dann wenn man sie morgens im Tran nicht ausschaltet, weil „irgendwas stimmt hier doch nicht…“, und man dann den Dry Hit des Jahres kassiert, weil die Liquid Control versehentlich doch wieder zu war. 🙄 Na ja, so brauchte ich keinen Kaffee mehr um wach zu werden. 😀

Ansonsten ist das ein sehr gelungener Verdampfer, der toll schmeckt, ein einfach zu wickelndes Deck hat, und von dem ich denke das auch im weiteren Betrieb keine Kinkerlitzchen auftauchen werden.

Links & Kommentare

  • Verdampfer & Zubehör

 Merlin + SMPLMerlin + SinuousMerlin + Sinuous 2

Unterstütze dieses Blog, zum Beispiel mit etwas von der Amazon Wunschliste „Das Leben ist kein Ponyhof“: AM Wunschliste
Vielen Dank! 🙂

7 Antworten auf „Augvape Merlin RTA – Test & Pimp“

  1. prima Bericht, hier bekommt man tatsächlich für kleines Geld einen gutmütigen Verdampfer….mich würde mal interessieren, wo du die Gummiringe für die Aderendhülsen-Konstruktion herhast ?

  2. Dass nach dem Befüllen manchmal ein klitzekleines Tröpfchen Liquid unter der Top-Cap rausgedrückt wird, ist schon so. Aber ansonsten ist er bombendicht. Und bei mir kokeln sie auch nicht. Einen anbahnenden Dry Hit schmecke ich ziemlich lange im voraus, falls die LC mal versehentlich geschlossen sein sollte. Dazu ist er super einfach zu wickeln, hübsch und für das wenige Geld (ca. 16 oder 17 USD für die Originale?) ein genialer Verdampfer. Ich habe mittlerweile vier solche Merlins, einen davon immer im täglichen Gebrauch.

    Ich habe mir aufgrund Deines Tests des Skyline-Clones auch einen gekauft und finde ihn nicht schlecht. Der Merlin ist ihm in meinen Augen aber ebenbürtig, was den Geschmack angeht. Beim Merlin komme ich aber jederzeit an die Wicklung, brauche keine zweihundert Umdrehungen, bis die LC offen/geschlossen ist, und muss kein Puzzle lösen, um Liquid nachzufüllen. Es stimmt schon, dass sie sich die AFC hätten sparen können, aber das ist für mich bei all den Vorteilen ein zu vernachlässigendes Manko. Auf den lass ich nix kommen! 😃

    1. Ich merk das schon. 😉 Geschmacklich würde ich da auch keinen Sieger kühren wollen, sind beide toll. Hab gerade den Kf V5 im Test, und der schmeckt mir zB deutlich anders als der Skyline. Der Skyline ist da etwas „ruppiger“, hat mehr throat hit, aber Treppchenplätze mag ich keine verteilen, weil sich das schon allein an meiner Tagesform verschieben könnte, und je nach Aroma sowieso.
      Der Merlin wiederum, mit meinem MTL-Pimp, erinnert mich dann doch stark an den SubTank (mit gleichem Pimp). Na ja, ich versuche gar nicht zuviel zum Geschmack eines Verdampfers zu sagen, das ist in meinen Augen eher sinnlos, weil individuell wahrgenommen – es sei denn mir fällt auf das deutliche Defizite vorhanden sind, was bei einem Selbstwickler sehr selten ist. Ich guck bei Verdampfern eher auf Alltagstauglichkeit / Macken in der Konzeption. Da hätte dem Merlin eine Rasterung / Endpunkte für die LC gut getan. Dry Hits bemerke ich normalerweise auch rechtzeitig, warum das beim Merlin nicht klappt weiß nur der Wattegott. 🙂

  3. Die AFC bei meinem ist absolut nicht schwergängig. Die schaust du nur schräg von der Seite an und da verstellt sie sich auch schon. Drecksteil.

    Humbles Unicorn Treats Plus kann ich in diesem Verdampfer ohne umgehendes Kokeln im VW Modus nicht dampfen. Auch wenn die Watte danach nur etwas dunkler (beige/braun) wird, also nicht schwarz verkohlt!!!, schmeckt mir das Ding schon nicht mehr.

    Vielleichtz sollte ich mal TC probieren bei dem Teil.

    1. Durch die AFC entsteht kein Kokeln – Du meinst vermutlich die LC? Ich kann Dir nicht direkt helfen, aber ich hab im ECF eine Anleitung zum Zerlegen der Base gefunden, den Link habe ich bei Zerlegen gesetzt.
      Vielleicht fehlt in der Base der O-Ring? Das würde zu leichtes Laufen erklären.
      Auch ’ne Idee: Basis in Maschinen-Geschirrspülmittel (AM) reinigen, das entfettet, evtl. auch den O-Ring… Am besten im Ultraschall. Und immer schön hin- und her drehen. Und kein Handspülmittel nehmen, das schmiert eher.

  4. Guten Morgen,
    hier mal meine Erfahrung:
    ich fand den Merlin auch etwas „luftig“ – trotz mitgeliefertem Reduzier-Set von 2,3mm (das sagt meine Schiebelehre)…und habe Deinen Tipp mit der Aderendhülse ausprobiert…das war mir dann doch was straff bei 1,5 bzw. 1,3 Innendurchmesser…da ich leider keine 2mm Hülse hatte habe ich dann einfach eine 2,5 (2,2mm Innendurchmesser) genommen und mit 3 0,75×1 O-Ringen versehen und in das Loch gestopft…viel besserer Geschmack und Zug! Jaja, Voodoo bei nur 0,1mm Unterschied zum mitgelieferten Einsatz…habe ich mir auch gedacht und nochmals zurückgebaut…und danach wieder rein…ist wirklich ein größerer Unterschied als man annimmt. Ach so, ich habe penibel darauf geachtet den gleichen Coil wiederzuverwenden auf gleicher Höhe über dem Luftloch!
    Danke für den Tipp und die Idee…das habe ich nun beim Crius Plus auch gemacht (2,5mm Hülse mit 2x1mm O-Ringen in beide Luftlöcher) funktioniert auch ganz prima!

    1. 🙂 Wenn die Hülse zu groß ist kann man sie auch oval „platt“ drücken, dadurch kannst Du Dir den Zugwiderstand stufenlos anpassen wie Du ihn möchtest. Ich mach das mit meinen 1,6er Hülsen gern, weil ich eigentlich 1,5 bräuchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du Deine Email-Adresse angibst kannst Du später weitere Kommentare schreiben, ohne das sie von mir erst freigeschaltet werden müssen.

Du kannst Dich außerdem per Email benachrichtigen lassen wenn auf Dein Kommentar geantwortet wird.