Kanger Clearos: Wattetausch, ohne Wickeln (#3 BDC)

Dies ist eine bebilderte Anleitung zur Erneuerung/Restaurierung von Kanger BDC/“Dual Coil“ Verdampferköpfen.


Infos zur Vorbereitung und benötigtes Material findet ihr in der Einleitung.

Tipp: Wenn ihr BCC/SOCC Verdampferköpfe zur Verfügung habt,  dann beginnt damit! Mit den BCC/SOCC geht es deutlich einfacher und  sie lassen sich problemlos auch in den BDC/VOCC kompatiblen Verdampfern verwenden:
BCC/SOCC Verdampferköpfe passen in alle Verdampfer
Anleitung Wattetausch für BCC/SOCC Verdampferköpfe

VOCC Verdampferköpfe haben das gleiche Format wie BDC, die Wicklung ist aber anders aufgebaut und ein Wattetausch ist fast unmöglich, davon rate ich ab. Man wird die Watte kaum raus- und rein bekommen ohne die Wicklung zu zerstören. Da ist es viel einfacher den Kopf neu zu wickeln: Wickelanleitung

Inhalt

Der Landfrauenverband Quarrendorf-West urteilt in seinem Fachjournal „Dung & Duft“: „Auf wolke101 gibt es tatsächlich keinen Haufen Mist!“.
Supporte diese qualitativ geprüfte Seite, per Amazon Wunschliste, oder direkt per Spende.

Amazon
   • Cyber Monday
FastTech
   • Thanksgiving Early Sale – 10% auf alles
GearBest
   • Shopping Carnival

Verdampferkopf öffnen

Grob gesagt gibt es zwei Arten von BDC Köpfen. Die V1 (rechts im Bild) mit großen Seitenschlitzen aus denen die Silikatschnur lugt lassen sich genauso öffnen wie die BCC Köpfe (einfach per Hand den geriffelten Kamin abkippeln).

Jpeg

Die V2 BDC Köpfe (links im Bild) haben eine Metallhülse wodurch der Kamin recht fest eingepresst ist. Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Köpfe zu öffnen, zB diese: klick. Ich ziehe mit Zange, etwas Kraft und gleichzeitiger Kippelbewegung die Hülse samt Kamin nach oben ab.

Dazu sollte zuerst die Dichtung runter, diese soll ja nicht beschädigt werden:
Jpeg

Mit einer stabilen Zange (mit Riffelung) fasse ich die Hülse ganz oben am Kamin und kippel beide nach oben ab:
Jpeg

Das geht speziell beim ersten mal oft nicht auf Anhieb. Hier ist ein wenig Gefühl gefragt. Zu fest gepackt soll schon die ein oder andere Hülse hierbei für den Schrottplatz passend gemacht worden sein. Sobald sich die Hülse unten ein wenig löst, kann der Kamin abgenommen werde.
Am Kamin fassen und abnehmen wurde auch schon geschafft, die Wahrscheinlichkeit daß dabei der Kamin abbricht oder verdrückt wird, liegt aber wohl bei gut 99%. Ein „Kaminbruch“ ist aber auch kein Beinbruch. Man kann die Köpfe auch ohne weiterverwenden.(mehr dazu weiter unten).

Ist der Kamin entfernt sieht das dann so aus:
Jpeg
Oben auf liegt lose etwas Silikatschnur, die kann weg.

Darunter ist die obere von zwei Wicklungen zu sehen:
Jpeg

Die Verdampferkammer innerhalb der Hülse hat wieder die bekannten breiten Seitenschlitze, wie bei den BCC- und BDC V1 Köpfen.  Hier kommt die eingangs erwähnte gebogene Spitzzange ohne Riffelung zum Einsatz. Mit der kleinen Zange kann man gut in den Seitenschlitz fassen, dabei die Hülse packen und so relativ leicht abziehen. Eine zu grobe Zange könnte hier die Hülse beschädigen, verkratzen oder verbiegen.
Jpeg

Alles offen sieht es dann so aus:
Jpeg

Alten Docht entfernen

Genau wie beim BCC Kopf schneiden/zupfen wir die Schnur heraus (Bild vom BCC Kopf):
Jpeg

Dabei versuchen einzelne Fäden zu ziehen. Alles auf einmal herausziehen geht bei an der „Wicklung angeklebten“ Schnüren kaum, ohne die Wicklung zu verbiegen.

ACHTUNG…beim BDC Kopf sind es natürlich zwei Wicklungen – nicht dass man die Fasern der unteren Wicklung zu grob aus der Wicklung zieht und diese dabei beschädigt….
Fangt mir der oberen Wicklung an, so das ihr dann freie Sicht auf die untere Wicklung habt… Und sucht euch zuerst Fäden die leicht rausgehen, dann gehen die hartnäckigen später einfacher raus.

Es kann sein das am Schluss einige Fasern stur an der Wendel kleben und sich nicht lösen lassen. Das ist ok. Versucht nicht sie mit Gewalt zu entfernen. Wir kümmern uns im nächsten Schritt darum:

Reinigung

Update: Mittlerweile würde ich einen Wet Burn empfehlen. Der geht schneller, bringt ein hervorragendes Ergebnis, und der Isolator gerät nicht in Gefahr angeschmurgelt zu werden:
Reinigung mit Wet Burn

Klick: Alter Anleitungsteil zur Reinigung...

Supporte unabhängige Beiträge, zum Beispiel mit etwas von meiner Amazon Wunschliste „Das Leben ist kein Ponyhof„:
• VTC5A Bestand: Bedrohlich.
• Knopfzellenbestand: Erschütternd.
• Glyzerin: Auch bald alle.
• Anzahl von 4-Kanal Oszilloskopen: 0

Oder direkt per Spende.

Watte einziehen

Jetzt kommt  die Watte ins Spiel, hier nehme ich KGD Watte.
Die einzelnen Wicklungen haben einen Durchmesser von ca 2 mm. Ich schneide vom Wattepad, entlang der Faserrichtung, einen Streifen von 3-4 mm ab. Ein Ende wird zum Einfädeln zu einer Spitze verzwirbelt:

Jpeg

Zuerst die Watte in die untere Wicklung….
Jpeg

… dann in die obere Wicklung. Wer mit der  Watte sparen möchte, zieht diese durch  bis der Teil mit der Spitze lange genug ist, dass man diesen auch in die obere Wicklung einfädeln und weit genug durchziehen kann.
Jpeg

Watte zuschneiden:
Bei den BDC V1 Köpfen ohne Metallhülse wird die Watte wieder mit 2-3 mm Überstand abgeschnitten.  (Wie bei den BCC Köpfen)
Bei den BDC V2 Köpfen mit Hülse wird die Watte fast bündig abgeschnitten, damit die Hülse darüber passt. Komplett bündig ist dabei gern zu kurz, um die Watte noch vor die Löcher zu modellieren. Es sollte aber kurz genug geschnitten sein, so dass die Watte beim montieren der Hülse nicht zu sehr in den Kopf gepresst wird.

Jpeg

Dann kommt die Hülse wieder drüber.
Die Hülse so montieren, dass die Löcher  unten sind und sich mit den Schlitzen decken. Durch diese Löcher zieht die Watte später ja das Liquid in die Wicklung.
Jpeg Jpeg

Die Hülse fest auf den Verdampferkopf pressen, bis diese bündig unten aufsitzt. Eine Münze schont dabei die Finger:
Jpeg

Jetzt die Watte innen vor das obere Loch modellieren. Das untere Loch ist zwar von oben nicht zu sehen, dort ist aber eigentlich immer sicher Watte vor dem Loch.
Im Bild 2 im Kreis das Löchlein, das mit Watte bedeckt werden muss.
Jpeg Jpeg

Wenn ihr fertig seid müssen alle Löcher vollständig mit Watte bedeckt sein, sonst bekommt ihr garantiert Siffen & Blubbern. Die Watte nur zu sehen reicht nicht, sie muss von innen direkt an den Löchern anliegen.
So schaut das aus:
watte-satt

Wolle Rose?    Oder lieber Dampfer-Tools?

Fast fertig! – Endmontage

Sitzt die Hülse fest, wird der Kamin eingedrückt. Wer mehrere offene Köpfe herum liegen hat – die Kamine von BCC und BDC V1 haben unten einen unterschiedlichen Bund. Die Kamine mit dem höheren Bund (links im Bild) passen nicht in die Hülse:
Jpeg

Geht der Kamin nicht mit den Händen einzudrücken, kann man sich die Zange als „Drück-Hilfe“ zu nutze machen und damit den Kamin in die Hülse drücken.
Jpeg

Hier gibt es noch eine Methode den Kamin einzusetzen: klick

Wer nicht hören wollte und den Kamin beim Öffnen des Kopfes doch in zwei Teile geschafft hat – es geht auch ohne Kamin. Man kann stattdessen eine Silikonkappe vom BCC Kopf verwenden.
Klick: Details BDC/Dual V2 ohne Kamin verwenden.
Hat man nur eine Kappe vom einem BDC V1 Kopf – diese sind etwas höher und werden möglicherweise die oberen Löcher verdecken. Ggf. einfach die Löcher ein wenig frei schneiden, dann geht auch das.

So sieht das ohne Kamin mit der kleinen BCC Kappe aus:
Jpeg

Mit Kamin……… Dichtung nicht vergessen:
Jpeg

Wenn ihr ein Ohm-Meter habt dann prüft ihr jetzt ob der Verdampferkopf einen Kurzschluss hat. Falls ja, Kamin wieder abmachen und schauen wo der Draht die Wand der Verdampferkammer berührt und die Wicklung/Draht entsprechend korrigieren.

Liquid in den Tank füllen, Kopf in Tank schrauben, zwei drei Züge ohne zu feuern machen, dann 10 Sekunden und nicht Minuten warten… dampfen und lachen 😀

(Morgennebel dankt enolc für diesen tollen Beitrag! 🙂 )

Links & Kommentare

Lecker Lesestoff? Du möchtest etwas zurückgeben? Schau auf meine Amazon Wunschliste „Das Leben ist kein Ponyhof„. Dort findest Du von Kleinkram bis zu essentiell wichtigen Luxusgütern alles was das Bloggerherz benötigt & erfreut. Oder direkt per Spende. Danke! 🙂

8 Antworten auf „Kanger Clearos: Wattetausch, ohne Wickeln (#3 BDC)“

  1. Kamin entfernen:
    damit der Kamin nicht beschädigt wird-
    in den Kamin ein 3mm Rundmaterial-zB. Schaft eines 3mm Bohrers stecken
    über den Kamin Schlauch mit 4mm Innendurchmesser schieben – zB. Pneumatikschlauch
    Kamin mit Kombizange packen und abziehen
    Habe damit noch keinen Kamin beschädigt.
    mit freundlichen Grüßen
    Toni

  2. Ich bin kurz davor deine Anleitungen (BCC & BDC) ab zu arbeiten und habe mir diese mal eben komplett durchgelesen …
    Ich möchte an dieser Stelle gleich mal anmerken: „Einfach nur GENIAL!“ 🙂
    Mit welchem Enthusiasmus & Genauigkeit du das Thema erörtert hast … ich bin einfach nur noch sprachlos!!! (Im positiven Sinne! 😉 )

    Dickes Danke vorab.

    MfG,
    Mustafa

  3. Entgegen deiner Warnung zuerst mit den BCC anzufangen, da dieser einfacher zu bestücken ist als der BDC, habe ich mit dem BDC gestartet 😀
    Dank deiner super ausgiebigen Anleitung ist mir das beim ersten Versuch geglückt!
    Der BDC, nun mit Bio-Baumwoll-Watte, funktioniert super, ohne siffen oder kokeln.

    Nochmals ein DICKES Danke an deine Mühen für diese ganzen tollen Anleitungen und Artikel!!! 🙂

    P.S.: Der Unterschied zwischen original Silikat & Watte im BDC ist absolut bemerkbar aber kann es sein, dass es kaum einen Unterschied bei der Dampf-Menge zwischen dem BDC & BCC gibt, wenn diese mit der selben Watte bestückt sind?
    Ausser das der BDC 1 Sek. länger braucht bis beide Spulen Dampf erzeugen lassen?

    1. Das freut mich sehr das es so schön geklappt hat. 🙂 Ja, die BDC/VOCC Köpfe haben wirklich keinen Vorteil gegenüber den BCC/SOCC. Sie sind einfach nur etwas höher und schwieriger abzudichten. Sie machen eigentlich nur Sinn wenn man wirklich nix anderes da hat, oder wenn man eine etwas großzügigere Wicklung bauen möchte: Kanger Wicklungen – Übersicht

      Wenn der BDC Kopf länger braucht bis er Dampf erzeugt liegt es an der Wicklung/Bewattelung, nicht am Kopf selbst.

  4. Aja, gute Idee, den größeren Körper der BDC als Vorteil zu sehen wenn man eine eigene Wicklung ins Spiel bringt 🙂
    Ja, diese kl. Verzögerung muss davon her rühren das 2 Wicklungen zu befeuern sind.

  5. Du bist mein ganz persönlicher Held und ich feiere Dich!
    Vielen Dank für diese tolle Anleitung.
    Bin genau nach Vorgabe vorgegangen und habe mittlerweile drei blubbernde, siffende Dual Coils wiederbelebt. 🙂
    (Gut, dass ich die nicht weggeworfen habe)

    Eine Frage dennoch:
    In den originalen Dampfern sind neben den Schnüren in den Wicklungen auch lose eingelegte, seitlich an den Wänden, auf den Längsseiten der Coils. Füllst du da auch was auf oder belässt du es bei der Watte durch die Coils?
    So habe ich es nämlich gemacht und damit ich nun etwas „Zug“ bekomme, muss ich unten am Metallring ein oder besser zwei dieser Löcher für die Zuluft zuhalten.
    Danke schon mal…

    1. Danke, das Lob gebührt Stefan, der diese Anleitung geschrieben hat. 🙂 Es reicht völlig nur Watte durchzuziehen, ohne extra etwas reinzutun.

      Mehr Zugwiderstand:
      Du könntest entweder die Watte etwas länger lassen, so das sie sich großzügiger vor den Zuflusslöchern befindet und somit auch den Luftkanal der Verdampferkammer verengt. Oder Du klebst mit einem Mini-Fitzel Tesa eines der Zuluftlöcher an der Verdampferbasis (der Metallring) zu.

  6. Habe gerade mal versucht, das anhand eines BDC nachzuvollziehen. Den Kamin habe ich relativ problemlos und beschädigungsfrei herunterbekommen, aber die Hülse bekomme ich einfach nicht ab, trotz Minispitzzange, die genau in den Schlitz passt.

    🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du Deine Email-Adresse angibst kannst Du später weitere Kommentare schreiben, ohne das sie von mir erst freigeschaltet werden müssen.

Du kannst Dich außerdem per Email benachrichtigen lassen wenn auf Dein Kommentar geantwortet wird.