Eleaf iStick Rim – Test & Anleitung

Eleaf iStick Rim
Review des iStick Rim von Eleaf – ein Kombi-Akku mit DHP (Kokelschutz) 3000 mAh, und unkomplizierter Handhabung.

  • Update 20. Juni 2019: Weitere Tests der Dry Burn Protection.
  • Update 27. Juni 2019: Quick Charge getestet.

Inhalt

Falls bei den Begriffen im Beitrag Fragezeichen ĂŒber'm Haupthaar aufplöppen: AbkĂŒrzungen & Begriffe

Ersteindruck

Das GehÀuse des iStick Rim ist sehr stark gerundet und liegt sehr gut in der Hand. Meine Hand fasst fast einmal ganz rum, und feuern kann ich mit dem mittleren Segment des Zeigefingers.
Die OberflĂ€che ist spiegelglatt, aber nicht rutschig, so das ich ein „ist sicher in der Hand“-GefĂŒhl habe. Hinten ist noch eine Gummierung, die auch noch etwas zum Grip beitrĂ€gt, aber im wesentlichen Design ist.

Obwohl der iStick Rim auf mich live etwas bauchig und klobig wirkt ist er es nicht. Halte ich die P80 daneben sind die Maße ĂŒberraschenderweise fast identisch. Die P80 ist ein AkkutrĂ€ger der auch super in der Hand liegt, fĂŒhlt sich aber eckiger an, letzlich Geschmackssache…

Eleaf iStick Rim: Liegend, oben

Die Optik & Verarbeitung ist tadellos. Die GehĂ€usefarbe wechselt je nach Blickwinkel zwischen GrĂŒn & Blau (in meiner Version, es gibt noch andere Designs), und hat einen Metallic-Effekt. Laut Eleaf sollen die Farben dank spezieller dicker GehĂ€usebeschichtung lange gut aussehen.

Die Tasten sind gut erreichbar und leicht erhöht, so das sie erfĂŒhlbar sind. Sie haben genug Widerstand, so dass man nicht leicht unbeabsichtigt etwas verstellt.
Der Feuertaster ist etwas lĂ€nglich, und offenbar unten gelagert (wie ein Bodypanel-Taster). Man kann ihn nur in der Mitte und oben drĂŒcken. Bisschen seltsam, aber meist kommt der Zeigefinger sowieso oben zu liegen, und der Rest wird vom Mod durch konsequente Anwendererziehung erledigt. 😉
Ach, das soll angeblich ein Feature sein: „The under part of the fire button is locked and cannot be pressed, only the upper part of button can be pressed. This design is more suitable for your behavior and it helps you operate quickly and comfortably.“. Nee, is klar. Gut das Eleaf mitdenkt, und besser ĂŒber mein behavior Bescheid weiß als ich. 😉
Der Taster macht ein eher dezentes KlickgerĂ€usch, das 49-51 dBA erreicht wenn die Hand den Mod (und Taster) umschließt.

FĂŒr die gebotene Akku- und TankkapazitĂ€t ist das iStick Rim Kit (iStick Rim & Melo 5) eher von der leichten Sorte: Alles in allem hat man betankt 192g in der Hand. Der Rim allein wiegt 120g.

Display

  • Das Display entspricht in der GrĂ¶ĂŸe exakt meinem Ur-iStick TC40W.
    Es zeigt an:

    • AkkufĂŒllstand (Balken, live)
    • Widerstand (Ohm)
    • Wahlweise:
      • Spannung (Volt)
      • ZugzĂ€hler
      • Gesamte Zugzeit
    • Watt

 

WĂ€hrend des Zugs wird das ganze Display mit einem animierten Balken und der ZuglĂ€nge belegt, und viel zu schnell nach Zugende ausgeblendet. Sinnlos, aber machen viele AkkutrĂ€ger so…

Die SchriftgrĂ¶ĂŸe fĂŒr Ohm & Volt ist ziemlich klein. Wer schon ’ne Brille am Start hat wird sie wohl auch brauchen. 😉

Die Helligkeit ist gut – deutlich heller als im iStick TC40W, und es reicht um es draussen abzulesen. Im prallen Sonnenschein braucht man aber eine Handschattenspende.

Ein Stealth Mode ist vorhanden. Wichtige Hinweise werden löblicherweise trotzdem angezeigt, und mit Kurz-Tipp auf den Feuertaster / Plus / Minus geht es temporĂ€r an, um zB den AkkufĂŒllstand zu checken, oder Einstellungen zu machen.

Klare Ansagen?: Teils, teils. „Dry Protection“ ist verstĂ€ndlich. Bei leerem Akku „Lock“ anzuzeigen ist fĂŒr unbedarfte AnfĂ€nger nicht unbedingt selbsterklĂ€rend, und „Battery empty“ wĂ€re besser.

Fazit: Funktional, aber fĂŒr ’ne extra Sonne im Heft hĂ€tte das Display vertikal, und mit grĂ¶ĂŸerer Schrift sein mĂŒssen.

Guckst du: Vaping-Tools. 🙂

Bedienung

Die MenĂŒfĂŒhrung / Logik kommt mir verdĂ€chtig bekannt vor. 🙂 Sie ist fast die gleiche wie beim kĂŒrzlich getesteten Luxotic Surface Mod von Wismec.
Eleaf iStick Rim, vorne rechts Im iStick Rim hatten die Icons aber einen kleinen Verkehrsunfall, und sind (ein bisschen) zusammengeknautscht. So muss man sich immerhin nicht so vor dem Geist fĂŒrchten, denn der ist kaum noch als solcher erkennbar. Hatte ich erwĂ€hnt dass das Display wegen mir ruhig grĂ¶ĂŸer sein könnte? 😉

Es gibt eine Automatik welche die eingestellte Ausgangsleistung reduziert, in AbhĂ€ngigkeit welcher Widerstand auf den Rim geschraubt wird. Es ist offensichtlich als Schutz vor versehentlicher Überlastung der Wicklung gedacht:

  • 0,6 Ohm Verdampfer drauf: 30 Watt werden eingestellt, wenn es vorher ĂŒber 30 Watt waren.
  • 0,8 Ohm Verdampfer drauf: 20 Watt … Hier hat es meiner Wicklung tatsĂ€chlich einmal den Hintern gerettet, als ich testweise 80W eingestellt hatte, spĂ€ter meinen MTL-Verdampfer wieder draufgeschraubt habe, und nicht mehr daran gedacht habe das noch 80W eingestellt waren. 🙂
  • 1,03 Ohm Verdampfer drauf: 10 Watt …

Watt einstellen: HĂ€lt man Plus oder Minus gedrĂŒckt, fĂ€ngt der Wert wie bekloppt zu rattern an – es ist nur Playstation-Zockern vorbehalten den Wert von zB 30 auf 60 Watt halbwegs planmĂ€ĂŸig zu justieren. Immerhin sind es oberhalb von 20W 1-Watt-Schritte, so dass man mit einigem Klicken doch da hin kommt wo man hin möchte.

Ich stelle gerade fest das man da auch ein Spiel draus machen kann: Wer schafft es von 80W möglichst punktgenau bei x Watt zu landen? 😀 Wenn ich mich konzentriere, bleibe ich meist innerhalb von 10W Abweichung *stolz guck*. It’s a Feature! 😉

Modi

Grundlagen: AkkutrÀger Betriebsmodi

Der Betriebsmodus ist immer Watt.

Bei 0,6 Ohm ist DHP aktiv, bei Eleaf „Dry Burn Protection“ genannt.

Settings

  • Ins HauptmenĂŒ gehen: Feuer & Plus gedrĂŒckt halten.
    • HauptmenĂŒ verlassen:
      • Feuer gedrĂŒckt halten
      • Oder zum RĂŒckwĂ€rts-Pfeil navigieren, Feuer.
      • Oder 10 Sekunden warten.
  • Wenn der Verdampfer-Widerstand 0,6 Ohm ist (EC-S Verdampferkopf):
    • Icon 1 „Kacheln“: Volt, ZugzĂ€hler oder Gesamte Zugdauer im Display anzeigen.
    • Icon 2 „Ohm / Widerstand“: Verdampferwiderstand fixieren.
    • Icon 3 „Geist“: Stealth Modus Ein/Aus
      Kurzer Tipp auf Feuer schaltet das Display temporĂ€r an, um den AkkufĂŒllstand zu prĂŒfen, oder Einstellungen zu machen.
    • Icon 4 „Uhr“: Maximale Zugdauer einstellen:
      5 / 10 / 15 Sekunden, oder Off.
      Überschreitet man die Dauer schaltet sich der iStick löblicherweise gleich ganz aus
      .
    • Icon 5 „OK-Haken“: Hardware-Version / Firmware-Version
    • Icon 6 „Batterie“: Aktuelle Akkuspannung als Dezimalzahl.
  • Wenn der Verdampfer-Widerstand nicht 0,6 Ohm ist:
    • Icon 1 „Kacheln“: Volt, ZugzĂ€hler oder Gesamte Zugdauer im Display anzeigen.
    • Icon 2 „Geist“: Stealth Modus Ein/Aus
      Kurzer Tipp auf Feuer schaltet das Display temporĂ€r an, um den AkkufĂŒllstand zu prĂŒfen, oder Einstellungen zu machen.
    • Icon 3 „Hitzewellen“: Preheat einstellen:
      Pwr“ = Watt, „Dura“ = Dauer, „Exit“ = ZurĂŒck
    • Icon 4 „Uhr“: Maximale Zugdauer einstellen:
      5 / 10 / 15 Sekunden, oder Off.
      Überschreitet man die Dauer schaltet sich der iStick löblicherweise gleich ganz aus
      .
    • Icon 5 „OK-Haken“: Hardware-Version / Firmware-Version
    • Icon 6 „Batterie“: Aktuelle Akkuspannung als Dezimalzahl.

Tastenkombinationen / Funktionen

Grundlagen: AkkutrÀger Sonderfunktionen

  • iStick Rim ein-/ausschalten: 5x Feuertaster

Schau in die Dampfer-Tools. 🙂

  • Temperatur / Leistung einstellen: Plus / Minus.
    Bis 20 Watt ist die Schrittweite 0,1 Watt, danach 1 Watt. 🙂
  • Plus-/Minus Tasten sperren: Plus & Minus gedrĂŒckt halten.
    Einstellungen kann man noch Àndern.
  • Reset von ZugzĂ€hler oder Gesamtzugdauer: Per MenĂŒ auf den gewĂŒnschten Wert gehen, Plus gedrĂŒckt halten.

Bei ausgeschaltetem AkkutrÀger:

  • Display um 180° drehen: Plus & Minus gedrĂŒckt halten.
    Bei einem vertikalem Display wohl eher fĂŒr Randgruppennutzung gedacht. 😉
  • Temperatur der Elektronik: 10x Feuer

Dampftest, Kit (Melo 5)

Ich schraube den Melo 5 mit dem EC-S 0,6Ω Verdampferkopf auf:

Display Ω: 0,64Eleaf iStick Rim Kit, mit Melo 5
Dampfen… Zuerst alles prima.
Nach ca. 1ml hört der Rim mitten im Zug zu Feuern auf – „Dry Protection“ ist im Display zu sehen.
Display Ω: 0,58.
VD runter/rauf.
Display Ω: 0,63
2-3 Tanks gedampft… alles gut. Auch die „Dry Burn Protection“ funktioniert.

NĂ€chster Tag, gedampft, ’ne zeitlang alles normal, dann wieder:
„Dry Protection“…
Display Ω: 0,59.
Milliohmmeter: 0,635. Der Wert wackelt aber ganz schön – es dauert bis ich den tiefsten Punkt finde. NatĂŒrlich habe ich den Kopf & den Melo sehr gut festgeschraubt, mehr geht nicht.

Man sollte meinen das es im Neuzustand noch nicht nötig ist, aber ich putze nun sÀmtliche elektrischen Kontakte (Details: Probleme & Lösungen) mit Isopropanol, und brauche tatsÀchlich 2 WattestÀbchen, denn am Basisgewinde des Melo 5, und am 510er des Rim fÀrbt sich das WattestÀbchen schon deutlich. Auf ein neues:

Display Ω: 0,60. Aha!
Milliohmmeter: 0,599. Aha! 🙂 Und der Wert wackelt jetzt nur noch um +-3 auf der letzten Stelle – GAR kein Vergleich zu vorher, wo es auch mal auf der ersten wackelte.

Zwischenfazit:
Die dreckigen Gewinde haben dazu gefĂŒhrt das der Verdampferwiderstand schwankt, was die DHP aus dem Konzept bringt… Kokeln wĂ€re (bei leerem Tank) dann auch möglich gewesen.

Dampfen…

Alles tutti. Und DHP funktioniert sehr gut. Keine Aussetzer beim Zug mehr, und wenn sie bei leerem Tank in Aktion tritt, dann komplett ohne Kokelnote. Sie geht auch etwas „rabiater“ als ein klassischer TC Modus vor, und dreht die Leistung nahezu ganz ab, was ich gut finde. Statt die Wicklung lange im Grenzbereich zu befeuern, bei langsam weniger werdendem Dampf, was eh nix mehr bringt, wird nicht lange gefackelt, und dem Anwender deutlich mitgeteilt „Dein Tank ist leer, mach watt!“. 🙂

Eleaf iStick Rim: Liegend

Dampftest, DHP & Fremdmaterial

Die spannende Frage: Gibt es, wie beim Crown 4 Mod, eine Art „Zwangsverheiratung“ des Mod mit dem hauseigenen Verdampfer? DHP sollte eigentlich mit jedem TC-fĂ€higen Verdampfer funktionieren, und auch mit beliebigen Drahtmaterialien.

Ich schraube einen Selbstwickler mit 0,8Ω Titanwicklung drauf. Titan, eigentlich idealste Bedingungen – funzt aber nicht, keine DHP.

Randnotiz: Ich habe nun im MenĂŒ den MenĂŒpunkt „Preheat“. Diese Option gibt es nicht wenn der EC-S Verdampferkopf drauf ist – etwas verwirrend, aber der EC-S hat auch wahrlich keinen Preheat nötig.
Ich vermute: Das die DHP aktiv ist erkennt man daran das die Preheat-Option nicht im MenĂŒ ist.

Brauchst du: Dampfer Tools

Dampftest, DHP, final

Ich teste ob Eleaf Dry Burn Protection auf einen korrekten Kaltwiderstand angewiesen ist, und damit eher ein verkappter TC-Modus ist:

  • Kokeltests mit Melo 5 und EC-S Coil:
    • 0,59Ω Kaltwiderstand.
    • Heiß gedampft, abschrauben, aufschrauben:
    • 0,63Ω
    • Leer dampfen:
    • 0,59Ω und kein Kokel.
    • Auf einen anderen AkkutrĂ€ger heiß gedampft, dann auf Rim geschraubt:
    • 0,63Ω
    • 10 Minuten stehen lassen.
    • 0,63Ω
    • Leer dampfen, ĂŒber lĂ€ngere Zeit. Der Rim hĂ€tte genug Zeit gehabt den Widerstand nach unten zu korrigieren, was er nicht tat:
    • Kokelnote…. Dry Hit
    • Randnotiz: Am nĂ€chsten Tag betankt, kurz gewartet: Keine Kokelnote mehr, der Verdampferkopf hat das weggesteckt, nich ĂŒbel.

Es scheint das der Rim es mitbekommt wenn der Verdampfer auf ihm selbst heißgedampft, und ab-/aufgeschraubt wurde. Davon ab, wenn man das praktizieren wollte, könnte man auch den Widerstand im Rim fixieren, um es fĂŒr ihn ganz eindeutig zu machen. GrundsĂ€tzlich aber muss der Verdampfer beim ersten Aufschrauben abgekĂŒhlt sein, wie bei TC.

  • 30 Watt maximal?:
    • DHP funktioniert laut Eleaf bis zu 30 Watt.
    • Bei 33 Watt: Funktionierte bei 2 ZĂŒgen mal, bei den meisten ZĂŒgen aber nicht.
    • Feuern, ohne zu Ziehen, bei 20 Watt: Nach kurzer Zeit kommt „Dry Protection“, obwohl der Kopf ganz sicher genug Liquid hat. Es wird also einfach nur zu heiß…
      Aha: Aus anderen GrĂŒnden habe ich den Melo einige male auseinandergenomen – nun kann ich auch bei 30W feuern (ohne zu Ziehen), und es kommt keine „Dry Protection“. ÜbergangswiderstĂ€nde, ick hör‘ dir trapsen…

Fazit

Es deutet alles sehr stark darauf hin das die DHP bei Eleaf ein fest programmierter TC-Modus ist, der bei 0,6Ω automatisch eingeschaltet wird. Daher wohl auch der unĂŒbliche Widerstand als Erkennungsmerkmal – 0,5Ω wĂ€re „normaler“. Ebenso ist es bei der kleinen iTap (Pod System), deren DHP-fĂ€higen Köpfe „unrunde“ 1,6Ω haben, und von dem ich auch stark vermute das ein TC-Modus zugrunde liegt.

Das der Rim die DHP nur bis 30 Watt zulĂ€sst dĂŒrfte auch dem TC-Mode geschuldet sein. Man braucht einen halbwegs klar definierten Punkt was „zu heiß“ sein soll. WĂŒrde man dem Anwender mehr Leistung erlauben könnte die Elektronik nicht mehr klar unterscheiden ob es sich um Liquidmangel, oder einen Zug bei hoher Leistung mit wenig Luftzug handelt.

Fazit vom Fazit: Eleafs Dry Burn Protection erledigt ihren Job in den vorgegeben Spielregeln einwandfrei und zuverlÀssig. Möchte man DHP mit mehr Freiheit, also beliebige Leistung, Drahtmaterialien und WiderstÀnde, muss man sich einem Replay-fÀhigen AkkutrÀger zuwenden.

ATV, Akku-KapazitÀt, Akku-Balken

Wie & was ich messe: ATV Messmethode Wirkungsgrad/Akkulaufzeit

  • Mit dem USB-Monitor, und auch per ATV, teste ich ob die AkkukapazitĂ€t von 3000 mAh in etwa hinkommt.
    Eleaf iStick Rim: Links
  • Setup
    • AkkutrĂ€ger: iStick Rim, Display an
    • Verdampfer: Skyline Clone, Wicklung 0,25 Titan, 7,5 Windungen auf 22 mm Wickelhilfe.
    • Liquid: 45/45/10
    • 12 Watt
    • USB Monitor: AM|EB|GB|FT
  • Verdampft: 10,6 ml
  • USB Energie: 12,333 Wh – 10% Ladeverlust = 11,1 Wh / 3,6V = 3083 mAh
  • Von der Menge des verdampften Liquids betrachtet sind die 3000 mAh ebenfalls nicht anzuzweifeln. Mein Skyline verdampft ca. 1ml / Wh…
    10,6 ml = ca. 10,6 Wh / 3,6V = 2944 mAh

Zeigt der Akkubalken den Akku-FĂŒllstand richtig an?
Der Akkubalken hat 10 Segmente, kann also auf 10% auflösen. Per ATV teste ich:

Anzeige % | Verdampft | Real %
80% = 2,9 ml = 73%
40% = 5,8 ml = 45%
20% = 8,9 ml = 16%
Blinken = 9,5 ml = 10%
Leer = 10,6 ml

Die Anzeige trifft die RealitÀt sehr gut.

Akku Laden

Grundlagen: Akku schonend & sicher laden

Ist der Akku leer erscheint „Lock“ im Display.

Der iStick Rim hat einen USB C Anschluss.Eleaf iStick Rim: USB-C Das beiliegende Kabel ist als USB C (nativ) und auch als Mikro-USB (Adapter am Kabel befestigt) verwendbar, was nett ist, falls man auch mal andere AkkutrÀger daran hÀngen möchte. Auf der Stromquelle-Seite hat das Kabel einen ganz normalen USB-Stecker (Typ A).

Die USB Buchse befindet sich im Boden des Rim, und bei USB C ist es wurscht wie herum man das Kabel reinsteckt – es gibt doch tatsĂ€chlich noch echten Fortschritt. 😉

Das Laden wird angezeigt durch einen animierten Akku-Balken, der den Ladefortschritt verrĂ€t – ganz grob (zeigt im unteren Bereich deutlich zu viel an).

Passthrough: Ja

Der Akku ist voll wenn das Display aus ist.

Akku Ladetests

  • Setup:
    • USB-Monitor: AM|EB|GB|FT
    • Anker 40 Watt USB-Ladestation mit 2,4A USB-Ports: AM|EB
    • Originales USB-Kabel des AkkutrĂ€ger (0,12 Ohm an USB-C. 0,22 – 0,28 Ohm mit Mikro-USB Adapter, wackelig).

Da die Box das Ladeprotokoll QC 3.0 / PD 3.0 beherrschen soll muss ich wohl bei Gelegenheit mal ein entsprechendes LadegerĂ€t bestellen…Eleaf iStick Rim: Rechts Die folgenden Tests gelten also explizit nur fĂŒr die oben genannte Ladestation mit 2,4A Ports.

Der iStick Rim kam mit 80% geladenem Akku (gemessen). Bisschen viel, aber kein Weltuntergang, und besser so als zu wenig.

Der Ladestrom liegt zwischen 1,8A & 9,4W bis zu 2,1A & 11 Watt.

Ladezeiten: 74 / 75 Minuten. Mit QC 3.0 sollen es laut Eleaf 40 Minuten sein.

AkkukapazitÀt:
Energie ĂŒber USB: 12,333 Wh / 3,6 = 3426 mAh
Bei -20% Ladeverlust = 2741 mAh
Bei -10% Ladeverlust = 3083 mAh (scheint mir realistischer, da es keinen Hot Spot am GehĂ€use von der Ladeelektronik gibt, was auf „gut effizient“ hindeutet).

Ja da schau her: Dampfer-Tools 🙂

Lademethode: Seltsam. Akku-Balken: Fast ganz voll. Der Strom auf dem USB wechselt nun im ca. Sekundentakt zwischen 0 und 2,15A. Die 0A-Phasen werden dann immer lĂ€nger, die 2A kĂŒrzer, bis es schließlich bei 0A bleibt. Nach CC/CV-Ladung sieht das nicht gerade aus. Es gilt womöglich das Motto „Schnelligkeit vor Lebensdauer“. Wer einen kaputten iStick Rim hat der noch lĂ€dt, kann ihn mir schicken, dann klopp ich ihn auseinander und schaue wieviel Spannung die Zelle dabei bekommt… Du kannst auch einen neuen spenden. 🙂

WĂ€rmeentwicklung

Li-ION Akkus vertragen beim Laden weniger WĂ€rme als beim Entladen. Meine Empfehlung: Nicht ĂŒber 40°C, und wenn man eine möglichst lange Lebensdauer und hohe Sicherheit möchte, möglichst weit darunter bleiben.

Die Temperatur kann ich am Rim zerstörungsfrei nur außen am GehĂ€use messen – ein paar Grad mehr hat der Akku auf jeden Fall.

Beim Laden ohne QC 3.0! Mit 2A / 11W:

Eleaf iStick Rim: Charge Temperature

Der Zacken in der grĂŒnen Kurve: Der iStick liegt, und der rote Sensor ist oben auf der GehĂ€usemitte angebracht. Der grĂŒne Sensor ist oben, zur Seite des USB-Ports hin angebracht, weil dort hĂ€ufig die Ladeelektronik sitzt und es da erheblich wĂ€rmer werden kann. Wurde es aber nicht, deshalb habe ich die Position verlegt, zwischen Tisch und iStick.

Cold-Charge

  • Ich teste wie sich der iStick Rim mit der Cold Charge-Methode verhĂ€lt:
    • Am 600 mA Netzteil AM, mit eingestellten 4,5V:
      0,08 Ampere 0,37 Watt
    • Am 1000 mA Netzteil AM, mit eingestellten 4,5V:
      0,12 Ampere  0,53 Watt

Fazit: Cold Charge mit 4,5V funktioniert, lÀdt dann aber zu langsam.
Wenn man Ladestrom & Geschwindigkeit fĂŒr den Rim frei bestimmen möchte:
Akku schonend & sicher laden: USB-GerÀte, 18650 & Co

Zu schwache Stromquelle

  • Der Mod beherrscht Schnellladung. Wird beim Laden an einer zu schwachen Stromquelle der Strom ausreichend begrenzt? Andernfalls könnte die Stromquelle ĂŒberlastet werden (der USB-Port am Computer zum Beispiel).
    • Am 600 mA Netzteil AM, mit eingestellten 5V:
      0,59 Ampere  2,7 Watt
    • Am 1000 mA Netzteil AM, mit eingestellten 5V:
      1,35 Ampere  6,3 Watt

Fazit: Die Stromabnahme wird vom iStick Rim nicht immer ausreichend reduziert. Das 600 mA Netzteil könnte in diesem Aufbau sogar sehr gut als Cold Charge dienen, das 1A Netzteil hingegen wird ĂŒberlastet. An eigenen GerĂ€tschaften, auch an 2A-Ports, bitte immer selber per USB Monitor  AM|EB|GB|FT  schauen ob die Werte ok sind.

Andernfalls bitte darauf achten nur QC 3.0 kompatible USB-Ports oder Netzteile zu verwenden. Ein preiswertes MarkengerÀt, von Anker: AM|EB

Eleaf iStick Rim: Liegend, unten

Quick Charge

Update, nun habe ich das QC 3.0 LadegerÀt: AM|EB  

Der Rim beginnt mit stolzen 19 Watt, und steigert sich im Verlauf noch auf 21 Watt. Eigentlich sollten es bei QC 3.0 18 Watt sein. Im Display erscheint dabei „Quick Charge“, so weiß man das es aktiv ist.

Nach 36 Minuten switcht er wieder „hart“, zwischen 6 und 21 Watt. Nach 42:07 Minuten ist er fertig. 12,89 Wh sind ĂŒber USB geflossen.

Die Temperatur habe ich bei 25°C Raumtemperatur gemessen, liegend auf einem glatten Handtuch. Der Temperatursensor klebt unten mittig, außen am GehĂ€use. Die Temperatur erreicht dort 55 Grad, der Akku selbst hat natĂŒrlich noch mehr… VIEL zu viel fĂŒr meinen Geschmack. Gerade bei einem GerĂ€t mit fest verbautem Akku wĂŒrde ich empfehlen den Akku zu schonen, und kĂŒhl zu laden.

Eleaf iStick Rim: Charge Temperature

Nutzt man das Quick Charge, so wĂŒrde ich das wirklich nur unter Aufsicht empfehlen. Immerhin ist mit Quick Charge die Aufsichtszeit dann auch relativ kurz.

Nach 3 Stunden Ruhezeit fĂŒr den Akku fĂ€llt mir auf das der Akkubalken auf 90% steht. Noch mal anstöpseln: LĂ€dt, im Stakkato wechselnd mit 7 & 11 Watt. Das Display zeigt wenig spĂ€ter keine LadetĂ€tigkeit an, es wird aber noch geladen, nun wechselnd mit 2 und 9 Watt. Nach 6 Minuten ist er fertig, und es sind noch mal 0,56 Wh Energie ĂŒber USB geflossen. Ganz voll hat das Quick Charge den Akku also nicht geladen, was natĂŒrlich auch Zeit spart. 😉 Möglicherweise geht es auch gar nicht, da die SĂ€ttigung bei einem heißen Akku wahrscheinlich frĂŒher eintritt.

Fazit: Ist der Akku (zu) leer, und man möchte schnell zum Strand, oder zum Zahnarzt, đŸ€’Â und vorher zack-zack noch ein paar mAh nachladen, dann finde ich Quick Charge fĂŒr eine kurze „Druckbetankung“ in Ordnung und praktisch. Eine komplette Ladung wĂŒrde ich nicht empfehlen, schon gar nicht auf Dauer, und stattdessen cold charge nutzen. Auch das Laden an einem 2,4A Port ist in Bezug auf die Temperatur schon erheblich besser. Und wenn man fairerweise zu den 42 Minuten Quick Charge die 6 Minuten Nachladen addiert, dann ist der Zeitunterschied fĂŒr einen proppevollen Akku 48 zu 75 Minuten, und Quick Charge nur rund 1/3 schneller.

510er Anschluss

Grundlagen: Spalt zwischen Verdampfer und AkkutrĂ€ger – Fix

Verdampfer bis einschließlich 26 mm Durchmesser passen auf den AkkutrĂ€ger ohne ĂŒberzustehen.

  • 510er Daten
    • Tiefe: 4,8 mmEleaf iStick Rim: 510
    • Pluspin-Tiefe: 3,8 – 4,8 mm
    • Pluspin-Material: Vergoldet
    • Pluspin-Federung: Mittel
    • Durchmesser der Aufnahme: 26 mm
    • Der innere silberne Kranz…
      • hat einen Durchmesser von 11,5 mm.
      • ist auf gleicher Höhe wie das HauptgehĂ€use (der Ă€ußere Ring). Es bleibt kein Spalt zwischen Box und Verdampfer.
    • Es gibt einige (sehr) wenige Verdampfer die ihre Luft unterhalb ihrer Bodenplatte ansaugen. Der 510er bietet hierfĂŒr LuftkanĂ€le. Solche Verdampfer dĂŒrfen bis zu 20 mm Durchmesser haben.

Fazit: Sehr gut. Kontaktprobleme mit verschiedensten Verdampfern sind Ă€ußerst unwahrscheinlich.

Firmware Updates

Ich vermute das der iStick Rim nicht update-fÀhig ist, da bei Eleaf nichts in der Richtung zu lesen / sehen ist: https://www.eleafworld.com/download/

Bugs, Probleme, Lösungen

  • Es dampft plötzlich nicht mehr, und (nicht immer) erscheint „Dry Protection“ im Display:
    • Alle Gewinde und PluspolflĂ€chen am iStick und Verdampfer mit Isopropanol  AM|EB  und WattestĂ€bchen putzen.
      • Wenn du den iStick Rim mit dem Melo 5 verwendest: Du hast nichts vergessen wenn du 6 Gewinde und 4 PluspolflĂ€chen gesĂ€ubert hast.

Verbesserungspotenzial

  • Kann eine zu schwache USB-Quelle ĂŒberlasten.
  • Dry Hit Protection nur mit EC-S Verdampferkopf.
  • Plus oder Minus gedrĂŒckt halten: Der Wert lĂ€uft dann viel zu schnell.

Dampfer Tools 🙂

Lob

  • Dry Hit Protection.
  • 3000 mAh. Ca. 10-11 ml Liquid verdampfbar.
  • Sehr guter 510er.
  • Einfache Bedienung.
  • Stealth Modus.
  • Recht helles Display.
  • Verdampfer bis 26 mm.
  • Vermeidung von Wicklungstod durch automatische Korrektur einer sehr hoch eingestellten Leistung.
  • Sehr schnelle Ladung (wenn einem die Akku-Lebensdauer nicht wichtig ist).

Daten

  • Höhe: 80 mm
  • Breite: 29,5 mm
  • Tiefe: 35,5 mm, plus ’n Schnupps fĂŒr die ĂŒberstehenden Taster.
  • Gewicht: 120 g (aufgeladen 😯 , schulldigung)
  • Passend fĂŒr Verdampfer bis einschließlich 26 mm Durchmesser.
  • Widerstand: 0,05 – 3,0 Ohm
  • Maximalspannung: 9 Volt
  • Leistung: 80 Watt, laut Marketing.
  • Getestete Firmware / Hardware: 1.00 / 1.00
  • Maximaler Ladestrom: 2,1 Ampere (mit Vorbehalt, da ich noch kein QC 3.0 LadegerĂ€t besitze).
  • Ladeanschluss: USB C
  • Feuertaster LautstĂ€rke in 10cm: 49-51 dBA.
  • Feuertaster Auslösung: 530 g (Oben), bis 1300 g (Mitte)

Lieferumfang

  • AkkutrĂ€ger
  • USB Quick Charge 3.0 Kabel
  • Anleitung

Fazit & Bilder

Der iStick Rim will ein einfach zu benutzender Kombi-Akku sein, und das erfĂŒllt er. Keine Modi, einfach nur Watt einstellen, und trotzdem einen Kokelschutz haben. Das aber nur mit dem EC-S Verdampferkopf.Eleaf iStick Rim: Vorne links

Möglicherweise ist der Kokelschutz ein fest programmierter TC-Mode, weil man fĂŒr echtes DHP, basierend auf dem patentierten Replay, vermutlich LizenzgebĂŒhren an Evolv zahlen mĂŒsste. Ist aber reine Spekulation.

Es erinnert mich ein wenig an den Crown 4 Mod, dessen TC auch nur vernĂŒnftig mit dem Crown 4 Tank & Coils funktioniert, was dort aber keine patentrechtlichen GrĂŒnde haben kann, sondern eher verkaufspolititsche, oder es ist tatsĂ€chlich nur ein Softwarefehler. 🙄 

FĂŒr den iStick Rim sehe ich einen Mehrwert ebenfalls im Kit, mit Melo 5 und EC-S Verdampferköpfen. Man bekommt Kokelschutz ohne konfigurieren zu mĂŒssen, 3000 mAh, und Ă€ußerst leckeren und kĂŒhlen Dampf, weil diese Kombi schon bei 20-25 Watt hervorragend dampft.

Möchte man andere Verdampfer auf dem iStick Rim verwenden, dann wird es schon dĂŒnner mit den Argumenten, denn AkkutrĂ€ger mit wechselbarem Akku sind teilweise sogar (etwas) kleiner. Dann bleiben als Argument eigentlich nur die 3000 mAh, und wenn man vielleicht nicht mit nackten Akkus hantieren möchte, kein LadegerĂ€t will, und bewusst nicht so viel Schnickschnack drin haben möchte.

Eleaf iStick Rim: Liegend, oben 02

  • AkkutrĂ€ger Zubehör
    • Meine aktuellen LieblingsakkutrĂ€ger
      • AM|EB|FT  FĂŒr 1 Akku
      • AM|EB|FT  FĂŒr 2 Akkus
      • AM|EB|FT  FĂŒr 3 Akkus
      • AM|EB|FT  Kombi-Akku
    • AM|EB|FT   18650 Akku fĂŒr alle AkkutrĂ€ger
    • AM|EB|FT    21700 Akku fĂŒr alle AkkutrĂ€ger
    • AM|EB|FT   Akku-Transportboxen
    • AM|EB|FT   Top-LadegerĂ€t
    • AM|EB|FT   Top-LadegerĂ€t, klein
    • AM|EB|FT   Universal Ladekabel
    • AM|EB|FT   LadestrombegrenzerSiehe Beitrag
    • AM|EB|FT   Isopropanol, Kontakte reinigen
    • AM|EB|FT   Glasfaserstift, Kontakte reinigen
    • Noch mehr Auswahl: Dampfer Zubehör

Eleaf iStick Rim: Hinten, rechtsEleaf iStick Rim: Hinten, links

Eleaf iStick Rim: HintenEleaf iStick Rim: Vorne

Anerkennung

Wenn ich dir mit diesem Beitrag helfen konnte, wĂŒrde ich mich ĂŒber eine kleine Anerkennung freuen. Ich wĂŒrde dann sogar mit den Armen rudern – und ich rudere nicht leichtfertig mit den Armen! 😉

Teilen

Teile diesen Beitrag in Foren / im Web.
…oder auf Facebook / Twitter:

Benachrichtigung

Abonniere meine Facebook-Seite
Folge mir auf Twitter
Per Email

BeitrÀge Finden

Thematisch verwandte BeitrÀge:
0 0 Stimmen
Artikel Bewertung
Kommentar-Benachrichtigung aktivieren
Benachrichtige mich fĂŒr diesen Beitrag bei
6 Kommentare
neueste
Ă€lteste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
6
0
Schreibe einen Kommentarx