Verdampfer Reinigung

Wenn ein Verdampfer schlecht / komisch schmeckt, dann kann das daran liegen das er in der Fabrik nicht gründlich genug von Produktionsrückständen (zB ölhaltige Kühlmittel) gereinigt wurde. Die können nicht nur den Geschmack negativ beeinflussen sondern sind auch gesundheitlich bedenklich. In diesem Beitrag geht es darum hartnäckige Rückstände im Verdampfer vollständig zu entfernen, und welche Reinigungsmaßnahmen im Alltag ausreichend sind.


Inhalt

Der Landfrauenverband Quarrendorf-West urteilt in seinem Fachjournal „Dung & Duft“: „Auf wolke101 gibt es tatsächlich keinen Haufen Mist!“.
Supporte diese qualitativ geprüfte Seite, per Amazon Wunschliste, oder direkt per Spende.

Amazon
   • Cyber Monday
FastTech
   • Thanksgiving Early Sale – 10% auf alles
GearBest
   • Shopping Carnival

Im Normalbetrieb

Im alltäglichen Normalbetrieb reicht es wenn man täglich das Drip Tip von außen säubert, zB mit einem feuchten Mikrofasertuch abwischen, ohne weiteres Gedöns.

Der Tank selbst muss im Prinzip gar nicht gereinigt werden, jedenfalls nicht aus hygienischer Sicht, denn das Liquid enthält PG, einen Alkohol. Bakterien/Viren werden sich dort nicht breit machen.
Wenn man aber die Liquid-Sorte wechselt kann der Vorgeschmack störend sein, und es können auch Ablagerungen aus der Verdampferkammer zurück  in den Tank wandern und sich dort mehr oder minder festsetzen. Normalerweise reicht es aber aus den Tank und die Basis kurz unter laufend Wasser zu spülen.

Grundreinigung

Bei mir kommt jeder neue Verdampfer in die Grundreinigung, egal ob Clone oder Original. Bei so ziemlich jedem neuen Verdampfer ist ein „Fabrikgeschmack“ feststellbar, der so stark ausfallen kann („muffig / chemisch“) das es einem den Geschmack komplett verhageln kann. Produktionsrückstände können zudem schädlich sein, also weg damit.

Fertigverdampfer (Clearomizer)

…reinige ich meist im Ultraschall (GT Sonic Test) mit Wasser und Geschirrspüler-Gel.

Es geht aber in der Regel auch ohne Ultraschall, da das Gel auch so Rückstände auflöst (dann länger einwirken lassen). Fertigverdampfer sind zudem oft weniger komplex aufgebaut, so dass man mit dem Gel und ggf. Mini-Bürsten (FastTech / Amazon) auch klar kommt.
Deutlich dreckiger sind häufig…

Selbstwickelverdampfer (SWVD)

Die sind in der Regel aus Edelstahl. Der wird gefräst/gebohrt und dabei werden ölhaltige Kühlmittel verwendet. Diese bleiben häufig mehr oder weniger stark haften und können den Geschmack sehr negativ beeinflussen. Gesund ist das auch eher nicht. Da es meist unmöglich ist in die letzten Ritzen und Winkel eines SWVD mit einer Bürste zu kommen empfehle ich aufgrund sehr guter Erfahrungen die…

Reinigung mit Isopropanol 99,9%

Damit habe ich Rückstände entfernt bekommen die mit nichts anderem zu entfernen waren. Isopropanol ist ein reiner Alkohol, auch bekannt unter 2-Propanol, Isopropylalkohol, oder kurz „IPA“. Im Gegensatz zu anderen Reinigern (Spiritus, Corega Tabs, Handseife, Bremsenreiniger) habe ich bei Isopropanol keine Bedenken das am Verdampfer anzuwenden, da es keinerlei Rückstände hinterlässt.

Isopropanol gibt es günstig bei AmazonGefahrenhinweise wirklich lesen und befolgen! Das Zeug ist „etwas“ stärker als Wodka! 🙂
Ich empfehle auch das Tragen einer Schutzbrille. Ein Tropfen purer Alkohol im Auge macht keinen Spaß… Einatmen sollte man die Dämpfe auch nicht. Das Alkoholdämpfe hoch entzündlich sind sollte auch klar sein, also nicht mit Feuer hantieren, nicht rauchen… Hatte ich erwähnt das Du die Gefahrenhinweise befolgen sollst? 🙂

Was mit Isopropanol reinigen?

Edelstahl geht, logisch. Kunststoffteile (zB Isolatoren in Selbstwickelverdampfern, POM, PEEK) können es auch problemlos ab.
Nicht mit Isopropanol reinigen sollte man O-Ringe (die können spröde werden) und farbbeschichtete Verdampfer (Evod/RGM2 zB).

Wie mit Isopropanol reinigen?

Ich zerlege den Verdampfer komplett in alle Einzelteile und entferne alle O-Ringe.
Die O-Ringe reinige ich separat mit Geschirrspüler-Gel zwischen den Fingern.

Dann gebe ich alle Teile (außer O-Ringe) in ein Mini-Marmeladenglas mit „dreckigem“ Isopropanol (es muss nicht immer ganz frisches sein), schüttle das ein bisschen rum, so das auch die Verdampfer-Base schön voll läuft, es soll ja überall wirken können und nirgendwo Luftblasen in den Bauteilen sein.

Ein paar Stunden stehen lassen… Ich schüttle dann ab und an nochmal. Falls doch irgendwo eine Luftblase in der Verdampfer-Base sein sollte, dann kommt das Isopropanol auch dort hin sobald man die Lage der Base ändert…

Option: Ultraschall...

Danach spüle ich die Teile kurz unterm Wasserhahn ab und schmeiße sie in ein Glas mit demineralisiertem Wasser (das wird durch Osmose gewonnen und heißt landläufig auch „Batterie“-/“Bügeleisenwasser“). Da es absolut kalkfrei ist, bleiben nach dem Trocken keinerlei Rückstände mehr auf/im Verdampfer.
Kleiner Tip von Hausfrau zu Hausfrau: Alle Gegenstände die sich schlecht abtrocknen lassen kann man nach Reinigung in entmineralisiertes Wasser tauchen und dann einfach an der Luft trocknen lassen – komplett ohne Wasserflecken.

Die Verdampfer-Basis schüttle und puste ich natürlich noch aus, damit die nicht voll Wasser ist und ewig zum Trocknen braucht… Falls es Winter ist lege ich sie zum Trocknen auf die Heizung, sonst in die Sonne…

Achtung, Teile-Schwund!

Wenn Du mit den Kleinteilen am Waschbecken hantierst empfehle ich dringend den Ablauf des Waschbeckens zu schließen, sonst ist ganz schnell ein Teil weg… 🙄

Verdampfer Zusammenbau

Beim Zusammenbau gebe ich großzügig pures VG auf die O-Ringe, und die Stellen wo sie aufliegen. Wenn kein VG vorhanden ist geht auch neutrales Basisliquid, oder normales Liquid. Dadurch flutscht alles beim Zusammenbau und es fördert stark die Lebensdauer der O-Ringe… Man bekommt die Teile später auch leichter wieder auseinander…
Vaseline sollte man nicht verwenden, auch wenn das in manchem YouTube-Video empfohlen wird. Öl/Fett-haltige Produkte gehören gar nicht an/in den Verdampfer (Lipidpneumonie). Ausnahme: Ätherische Öle in Liquids.

Fazit

Besonders das Isopropanol hat es mir angetan. Egal wie stark der „Fabrik-Muff“ ist, das Zeug fegt alles weg, ohne selbst Rückstände zu hinterlassen. Man bekommt absolut klaren Geschmack und weiß was sich im Verdampfer befindet, besser gesagt, was sich nicht mehr darin befindet.

Links & Kommentare

  • Reinigungszubehör
    • AMUltraschallgeräte 120 Watt (Test): Unzugängliche Stellen einfach reinigen.
    • AMIsopropanolZB zur Verdampfer-Grundreinigung und für elektrische Kontakte.
    • AM: Glasfaser-StiftFür elektrische Kontakte und Gewinde.
    • AM | FT | GBMini-BürstenFür Drip Tips, Luftröhrchen, Decks, etc.
    • AMGeschirrspüler-GelFür Verdampfer aus Kunststoff / lackiert / beschichtet.
    • AMDemineralisiertes WasserRückstandslos klarspülen / Verdampferköpfe reinigen.
    • Noch mehr gutes Dampfer Zubehör
Lecker Lesestoff? Du möchtest etwas zurückgeben? Schau auf meine Amazon Wunschliste „Das Leben ist kein Ponyhof„. Dort findest Du von Kleinkram bis zu essentiell wichtigen Luxusgütern alles was das Bloggerherz benötigt & erfreut. Oder direkt per Spende. Danke! 🙂

31 Antworten auf „Verdampfer Reinigung“

  1. Hallo Morgennebel,

    Gute Information. Damit das Dampfen bei Wickelanfängern nicht nur funktioniert, sondern auch schmeckt, habe ich Deinen Artikel zum 30. #DampfDiDay empfohlen.

    Likodablogrü
    Kurbelursel

  2. Hallo Morgennebel,

    1. Was ist ein Fertigverdampfer und was ist ein Selbstwicklerverdampfer? Der „Ornate“ von Joyetech ist doch ein Fertigverdampfer. Habe ich das richtig verstanden?

    2. Das Drip Tip kann ich auch ins Ultraschall-Bad reinwerfen, oder?

    3. Die O-Ringe bei Fertigverdampfer auch entfernen, bevor man den Fertigverdampfer ins Ultraschall-Bad tut? Weil man muss ja den Verdampfer auseinanderbauen, oder?

    4. Du schreibst:
    „Danach spüle ich die Teile kurz unterm Wasserhahn ab und schmeiße sie in ein Glas mit demineralisiertem Wasser (das wird durch Osmose gewonnen und heißt landläufig auch “Batterie”-/”Bügeleisenwasser”).“

    Gilt das auch für Fertigverdampfer? Oder ist das nicht nötig?

    5. Letzte Frage: Kann ich auch Spülmittel anstatt Geschirrspüler-Gel verwenden?

    Gruß
    Jens

    1. 1. „Fertigverdampfer“: Es werden fertige Verdampferköpfe verwendet, fast immer austauschbar.
      „Selbstwickelverdampfer“: Man muss die Wicklung selbst herstellen.
      Es gibt auch „Zwitter“ die beides können. Die haben dann zum selber wickeln eine „RBA“.

      2. Ja.

      3. Schöner ist das. Ich hab mich faulen Sack aber auch schon dabei erwischt sie drauf zu lassen. Als grobe Empfehlung: Clone ganz auseinanderbauen, bei Marken und ausgeprägter Faulheit kann man’s auch mal sein lassen. Ich rieche immer am neuen Verdampfer. Je mehr der nach Fabrik riecht desto gründlicher reinige ich den.
      Aber besser wär’s immer ganz auseinander, weil man vielleicht nicht alles riechen kann.

      4. Man kann natürlich auch Leitungswasser nehmen, jedenfalls hier in Hamburg. 😉 Ich bin einfach ein Fan von Osmose-Wasser weil das Wasser pur ist, man also gar nichts irgendwo aufbringt und nicht mal abtrocknen muss. Ich verwende es immer mal wieder beim Reinigen, und so auch beim Verdampfer. Kleines Beispiel: Ich hab diesen 6-fach „Verdampferständer“. Den abzutrocknen ist ziemlich nervig. Da lasse ich zum Schluss einmal Osmose-Wasser drüber laufen, einfach trocknen lassen, fertig. Blitzeblank ohne Kalkflecken.

      5. Bin ich kein Fan von, weil die Zusätze für die Haut enthalten (gegen Austrocknen) welche für die Reinigung unnötig sind. Beim Reinigen, egal von was, gilt: Was aufgebracht wird muss auch wieder entfernt werden. Zudem kannst Du davon ausgehen dass Geschirrspüler-Gel besser reinigt, vielleicht auch deshalb weil da nichts zum geschmeidig-halten der Hände drin ist.

  3. Hallo,

    1) ich habe ein Ultraschallreiniger mit einem Siebeinsatz. Da kann ich doch auch pures Isopropanol rein machen. Danach die Sachen raus nehmen und in destilliertes Wasser tun. Oder?

    2) Kann ich eigentlich den selbstgewickelten Draht im Velocity Deck trin lassen. Oder muss der Draht bei der Reinigung mit Isopropanol rausgenommen werden?

    3) Bei You Tube sagt jemand er macht destilliertes Wasser und Isopropanol in einen Ultraschallreiniger. Das wäre ein perfektes Gemisch. Oder ist deine Beschreibung besser? Nur Isopropanol nehmen und danach in destilliertes Wasser legen.

    Gruß
    Jens

    1. 1) Kannst Du, aber empfehlen würde ich ein kleines Glas zu nehmen. Editiert: Ich würde das ausdrücklich nicht empfehlen, weil das Ultraschallgerät sehr viel Isopropanol-Aerosol produzieren wird und nicht wirklich dicht abschliesst, so dass es hochentzündliche/explosive Isopropanol-Dämpfe in die Umgebungsluft abgeben würde. Also auf jeden Fall MIT Glas und Deckel.
      Ende editiert.
      Schau mal in den Ultraschall-Beitrag, Bedienung/Marmeladengläser: Ultraschallgerät GT Sonic 3L – Test

      2) Ja, kein Problem. Siehe auch „Ultra Burn“: Verdampferkopf reanimieren / Wicklung reinigen statt neu wickeln

      3) Ob das „perfekter“ ist als pures Iso wage ich zu bezweifeln. Iso mit Wasser zu mischen macht man wenn man desinfizieren will (70% Iso). Ich denke die Reinigungsleistung nimmt ab, vielleicht aber so wenig das es egal ist. Ich habe da keine Versuche mit verdünntem Iso gemacht. Probiere es ruhig.

  4. Hallo Morgennebel,

    ich habe nur so ein billig Ultraschallreiniger (ca. 30 €). Für einen wie Du ihn hast, habe ich leider zurzeit kein Geld. Ist das überhaupt sinnvoll mit so einem billig Ultraschallreiniger einen Verdampfer zu reinigen? Passt da überhaupt noch ein Marmeladenglas rein? Und wenn ja, gehen da überhaupt noch die Schwingung durch?

    Und Ultra Burn geht mit so einem billig Ultraschallreiniger wahrscheinlich auch nicht, oder?

    Gruß
    Jens

    1. Das musst Du selbst ausprobieren. Mein erster Ultraschall, von Aldi, hat mich nicht zufriedengestellt. Mit Glas wird da wohl eher nicht funktionieren. Halte Deinen Finger mal kurz ins Wasser, ohne irgendwas drin. Dann machst Du das mit einem Glas, und spürst den Unterschied, wieviel Ultraschall im Glas noch ankommt (Kribbeln am Finger).

      Ultra Burn wird bestimmt funktionieren – da ist ja nur ganz wenig Material im Wasser. Es sei denn das Gerät taugt gaaaanix. Vermutlich wirst Du die Wicklung jeweils länger reinhalten müssen als bei dem 120 Watt Gerät das ich verwende.

  5. Hallo Morgennebel,

    was ist mit der Reinigung der E-Zigarette mit Kukident-Tabletten? Hat mir einer vom Support (Riccardo) empfohlen. Findest du das eine gute Idee? Hast du das schon mal ausprobiert? Einfach in demineralisiertes Wasser auflösen und dann in den Ultraschallreiniger? Oder wie würdest du das machen?

    Und was ist eigentlich der Unterschied zwischen demineralisierten Wasser und destilliertes Wasser?

    Gruß
    Jens

    1. Moin Jens, an drei sehr hartnäckigen Kayfun Clonen hatte ich unter anderem auch Kukident ausprobiert. Sprudeln lassen, einwirken lassen, dann 120W Ultraschall, inkl. gut Wärme. Trotzdem noch Maschinengeschmack. Daraufhin wurde mir Isopropanol empfohlen, was funktioniert hat, daher schwöre ich drauf. In den meisten Fällen wird sicherlich auch Kukident gut funktionieren. Im Prinzip ist das sprudelnde Seife. Bringt aber eben auch reichlich Gas ins Wasser, was dem Ultraschall wieder abträglich ist. Daher sind meine beiden Reiniger Geschirrspül-Gel und Isopropanol. Letzteres hat den Charme das es von sich aus rückstandslos ist, und sehr kräftig. Entmineralisiertes Wasser braucht man zum Reinigen nicht, höchstens zum Klarspülen.

      Entmineralisiertes Wasser wird über Osmose (eine sehr feine Membrane) gewonnen. Kalk und andere Partikel kommen da nicht durch, für unseren Zweck vollkommen ausreichend. Echtes destilliertes Wasser ist sehr teuer, weil eine Destillation Unmengen von Energie schluckt. Das Wasser wird zum Kochen gebracht und der kondensierende Dampf aufgefangen. Braucht man nur bei allerhöchsten Ansprüchen, im Labor, oder in der Medizin.
      Bei mir kommt entmineralisiertes Wasser auch ins Liquid, MUSS man aber auch nicht machen. Ich hab aber sowieso ’ne Osmose-Anlage, hauptsächlich für lecker Tee & Kaffee, also frisst es eh kein Brot bei mir. Ich koche das Wasser dann sicherheitshalber noch mal kurz ab, weil die Liquids bei mir sehr lange stehen, locker über ein Jahr.

  6. Hallo Morgennebel,

    also habe ich das richtig verstanden? Ich nehme heißes Leitungswasser mit Geschirrspül-Gel und lasse es einwirken (wenn man kein Ultraschallgerät hat). Oder kann man auch (oder ist es sogar besser?) entmineralisiertes Wasser mit Geschirrspül-Gel nehmen und den Verdampfer einwirken lassen? Danach egal ob man Leitungswasser oder entmineralisiertes Wasser genommen hat in ein Glas mit demineralisiertem Wasser werfen?

    Und wie sieht es aus, wenn ich einen Selbstwickelverdampfer mit Geschirrspül-Gel einwirken lassen möchte? Das Geschirrspül-Gel schadet ja den O-Ringen nicht. Also kann ich die drauf lassen. Aber was ist mit den Madenschrauben? Die sind doch nicht immer aus Edelstahl oder? Das heißt, die könnten anfangen zu rosten, oder? Oder besteht die Gefahr von rosten nicht, wenn man die danach in demineralisiertem Wasser badet? Und wie sieht es mit dem Draht aus, den ich im Selbstwickler trin habe? Edelstahldraht, Kanthaldraht usw. fangen nicht an zu rosten, wenn die nass werden? Oder verhindert es das nur, wenn ich es wieder ins demineralisiertem Wasser werfe? Das sind so viele Fragen, die da bei mir aufkommen.

    Gruß
    Jens

    1. Mööönsch Jens, muddu auch mal lesen was alles schon geschrieben ist. 🙂 Entmineralisiert: Klarspülen, oder wenn man Verdampferköpfe inkl. Watte reinigen will. Es hat sonst, beim normalen Reinigen, keinen Vorteil.

      Rosten am Verdampfer ist unwahrscheinlich, kann aber passieren wenn sich zwei verschiedene Metalle im Wasser berühren. An der Luft beim Trocknen auch, wenn’s Schrottmetall ist. Bei Verdampfern sehr sehr unwahrscheinlich. Aber Du hast Recht, bei Polschrauben kann das schon mal passieren. Schrauben kann man gleich trockentupfen, dann passiert da nichts. Entmineralisiertes Wasser verhindert ein eventuelles Rosten nicht. Mach Dir nicht zuviel Kopf und probiere einfach mal ein bisschen. Und falls doch mal ein Schräubchen rostet gibt’s billig Ersatz: https://www.wolke101.de/tools/#verdampfer Die sind sogar besser als das was teilweise bei Verdampfern dabei ist.

      Wenn Du etwas sehr lange einweichen willst, dann bietet sich wiederum Isopropanol an, darin rostet nichts.

      Kanthaldraht habe ich noch nicht rosten sehen. Edelstahldraht kann auf jeden Fall rosten. Bei der Verdampfer-Erstreinigung ist aber in der Regel noch gar keine Wicklung drauf, also egal. Und beim Ultra Burn einer Wicklung wird sie nur kurz nass, da passiert nichts. Wenn Du also irgendwann nach der Erstreinigung noch mal eine super duper Grundreinigung machen willst dann nimm die Wicklung runter, oder verwende fürs Deck inkl. montierter Wicklung Isopropanol. Ok? 🙂

  7. Hallo,

    einige Fragen hätte ich noch. Du schreibst: „Danach spüle ich die Teile kurz unterm Wasserhahn ab und schmeiße sie in ein Glas mit demineralisiertem Wasser (das wird durch Osmose gewonnen und heißt landläufig auch “Batterie”-/”Bügeleisenwasser”). “

    Wenn Du die Teile aus dem Marmeladeglas tust, sollte man am besten Einweghandschuhe tragen, oder? Oder wie machst Du das? Weil das Isopropanol reizt doch die Haut.

    Ich habe hier noch alte E-Zigaretten die ich hier rumstehen habe, wie die AIO und Evod usw. Da sind überall noch Verdampferköpfe trin und Liquid. Wie lasse ich die am besten längere Zeit stehen, wenn ich Sie so gut wie nie benutze? Verdampferköpfe und Liquid raus? Alle 3 Monate aufladen? Oder Verdampferköpfe und Liquid trin lassen und alle 3 Monate aufladen? Hast du da eine Empfehlung? Und einmal im Jahr mit Wasser sauber machen oder besser mit Geschirrspül-Gel sauber machen? So jetzt fällt mir keine Frage mehr ein. LOL.

    Gruß
    Jens

    1. Ich persönlich trage keine Handschuhe. Wenn ich recht erinnere geht das Isopropanol durch die Drogerie-üblichen Einweghandschuhe nach einiger Zeit durch. Ich fasse aber auch nicht ins Isopropanol, sondern lasse es in ein zweites Glas ab, und spüle die Teile dann mit Leitungswasser, und gebe sie dann in entmineralisiertes Wasser.
      Sollte mir doch mal etwas Isopropanol auf die Haut gelangen kann ich das sofort mit Wasser abspülen, das frisst sich nicht gleich bis zum Knochen runter. 😉 Eine Schutzbrille zu tragen ist allerdings eine wirklich sehr gute Idee, weil es im empfindlichen Auge mit dem „Undo“ nicht so leicht gehen dürfte und der Schaden sicher erheblich größer ist als auf normaler Haut.
      Maßgeblich im Umgang mit Isopropanol bin aber nicht ich, sondern die mitgelieferten Gefahrenhinweise, bzw das Sicherheitsdatenblatt, welches ich in den Beitrags-Links verlinkt habe.

      Alte Verdampfer… Wenn Du sie so gut wie nie benutzt wirst Du am Geschmack feststellen ob das Aroma darin gelitten hat. Ein Hygiene-Problem sehe ich da nicht, falls das Deine Bedenken sind. Das Drip Tip vielleicht nach Gebrauch sauber machen, das ist eigentlich die einzige Stelle wo Bevölkerungszuwachs zu erwarten ist.
      Den Akku alle 3 Monate aufladen dürfte ein ausreichender Rhythmus sein. Das hängt von der Qualität der Akkuzellen ab, und ob die Dampfe auch im „OFF“ noch Strom zieht, und wieviel.

  8. Hallo Morgennebel,

    ja aber was ist, wenn ich weiß, dass ich einen Verdampfer längere Zeit nicht benutze, sollte ich dann den Verdampfer besser mit Liquid oder ohne Liquid aufbewahren? Und den Verdampferkopf trin lassen oder rausnehmen?

    Gruß
    Jens

    1. Moin Jens, ich schrieb eine Antwort dazu (Geschmack, Hygiene) die mit einer Frage endete: „…, falls das Deine Bedenken sind.“ Offenbar waren das nicht Deine Bedenken, also rate ich mal weiter: Dem Metall oder Glas des Tanks ist es mit Sicherheit Schnuppe wie lange darin Liquid lagert. Wie das mit den Silikondichtungen ist weiß ich nicht genau. Kaputt gehen werden sie wohl kaum, aber sie können etwas Geschmack/Geruch aufnehmen.
      Dem Verdampferkopf wird nichts passieren, außer dass das die 3 Tropfen Liquid darin irgendwann nicht mehr schmecken werden. Das könnte man dann wohl mit pusten (statt ziehen) rausdampfen. Kaputt geht er jedenfalls nicht. Selbst wenn er trocken steht und austrocknet würde er wieder gangbar werden.

      Also: Kaputt geht nichts, aber der Geschmack wird leiden, weil das Aroma im Liquid an der Luft schneller altert. Daher ist es bestimmt besser einen Verdampfer der länger nicht benutzt wird zu leeren und kurz auszuspülen. Klares Wasser sollte reichen, es sei denn man hat irgend ein penetrantes Liquid drin, dann vielleicht auch mit Geschirrspülgel.
      Man kann das nicht pauschal beantworten, weil Aromen unterschiedlich schnell altern, und sich geschmacklich in unterschiedliche Richtungen entwickeln können, und unterschiedlich stark „im Verdampfer hängen bleiben“.

      Eine Strategie wäre vielleicht einfach die Faulheit siegen zu lassen, und falls der Geschmack richtig blöd ist und sich nicht schnell rausdampfen lässt, dann eine ordentliche Reinigung zu machen (Verdampfer in Geschirrspülgel, Verdampferkopf in Isopropanol, ggf. im Ultraschall).

      Fragen beantwortet? 🙂

      PS: Ich habe meinen Kommentar vom 2017-03-18 UM 21:06:49 editiert (bitte kein Isopropanol in den Ultraschall kippen).

  9. Hallo Morgennebel,

    ich dachte wenn Liquid im Tank des Verdampfers bleibt, ist das besser, da ja PG eine desinfektierende Wirkung hat. Richtig? Oder ist das schnuppe ob ich da Liquid im Tank lasse?

    Aber verdünnt mit destilliertem Wasser und Isopropanol in den Ultraschall werfen geht doch? Der eine bei YouTube macht das so. Er sagt in einem Mischungsverhältnis von 1/6 (also die 1 steht für Isopropanol).

    Wie sieht es eigentlich mit Wodka aus? Kann ich das direkt in das Ultraschallgerät geben? Und werden durch Wodka auch die O-Ringe spröde? Was hälst du eigentlich von Ultraschallreiniger-Konzentrat (kann man bei Amazon bestellen)? Hast du das mal ausprobiert? Und kann ich den Verdampfer auch einfach in kochendes Wasser werfen? Soll ja auch gut reinigen. Also wenn ich z.B. einen Verdampfer länger nicht benutzt habe, kann ich den doch auch einfach in kochendes Wasser werfen, oder?

    Gruß
    Jens

  10. ich will auch mal meinen senf dazugeben. also eine normale reinigung mache ich einfach mit kochendem wasser, also den verdampfer komplett zerlegen und ausnahmslos alles in einen kleinen bottich (milchtopf mit stiel). dann das ganze auf den gasherd und je nach geruchsentwicklung zwei- oder dreimal je fünf minuten kochen. nix ins wasser tun und dann einfach von der nase leiten lassen. in ausnahmefällen (wirklich) reicht das nicht und die prozedur muß wiederholt werden, aber danach sind selbst die dichtungen und o-ringe geruchs- und geschmacksneutral. die wiederholung hatte ich nur einmal bei einem gebrauchten tank mit sehr penetrantem liquid. meine allday-brühe ist da wesentlich zahmer, da reicht die normale kochwäsche einmal in der woche, danach schmecken selbst die reanimierten köpfe wie neu. die vorher ausgebauten verdampfer residieren bis zur dekontaminierung im wodkabad. hoffe, weitergeholfen zu haben und will noch zu bedenken geben, man kann aus allem eine wissenschaft machen, muß man aber nicht zwingend… 😉

  11. @Dampf-Pfeife: Und den Glastank vom Verdampfer kann ich auch in das kochende Wasser tun? Oder platzt das Glas bei kochendem Wasser?

    Was meinst Du mit: „die vorher ausgebauten verdampfer residieren bis zur dekontaminierung im wodkabad. hoffe, weitergeholfen zu haben und will noch zu bedenken geben, man kann aus allem eine wissenschaft machen, muß man aber nicht zwingend… “

    Die vorher ausgebauten Verdampfer? Die Verdampferköpfe meinst Du, oder? Du bewahrst Deine Verdampferköpfe im Wodkabad auf, bis Du sie benutzt? Die Verdampferköpfe kann man doch auch ins kochende Wasser tun, oder?

  12. Hallo Morgennebel,

    habe meinen OBS Engine, mit Geschirrspül-Gel und Ultraschallreiniger gereinigt. Danach abgespült und in destilliertes Wasser kurz gelegt. Mein Problem ist jetzt folgendes: Der OBS schmeckt total nach diesem Geschirrspül-Gel. Was habe ich denn da falsch gemacht? Einfach den OBS jetzt noch mal mit normalem Leitungswasser mehrmals im Ultraschallreiniger laufen lassen? In kochendes Wasser legen? Oder was würdest Du in meiner Stelle tun? Haben Deine Verdampfer nicht auch einen Geschirrspül Geschmack, nachdem Du sie mit Geschirrspül Gel gereinigst hast?

    Gruß
    Jens

    1. Was für ein Gel hast Du?
      Hast Du den Verdampfer komplett, ALLES, auseinandergebaut? Wenn zB O-Ringe noch drauf sind könnte sich dort was sammeln…

      Und „in destilliertes Wasser kurz gelegt“: Grundsätzlich muss man beim Reinigen das was man an Reinigungsmitteln aufbringt auch wieder wegnehmen, Stichwort „Sidolin-verschmierte Fenster“. Jedenfalls an Dingen wo man es sieht, oder schmeckt, musst Du nach der Reinigung das Reinigungsgut vom Reinigungsmittel reinigen. 😀

      „Kurz einlegen“ tut es da nicht. Spüle es zuerst mit normalem Wasser gut ab, dann mit normalem Wasser in den Ultraschall. Vielleicht auch zweimal, je nachdem wieviel Wasser im Ultraschall ist das es verdünnen kann.
      Und am Ende kannst Du es einmal in entmineralisiertes Wasser einlegen, das ist aber nicht entscheidend.

  13. Hallo Morgennebel,

    ich habe das Calgonit Finish Power Gel 1.5l (Amazon). Nein O-Ringe habe ich drauf gelassen (war mir zu viel Arbeit). Liegt es daran? Weil ich habe eigentlich gut abgespült und ich habe den Verdampfer auch im Ultraschallbad mit normalem Wasser gelegt.

    Was hälst Du eigentlich vom Vorschalg von Dampf-Pfeife? Alles (auch die O-Ringe und Tankglas) in einen Topf mit kochendem Wasser legen? Hält das Tankglas das aus? Und ist das eine gute Idee? Werden die O-Ringe auch spröde, wenn man die in Wodka einlegt?

    Gruß
    Jens

  14. Hallo Morgennebel,

    also muss man die O-Ringe auch entfernen bei der Reinigung mit Geschirrspül-Gel? Das hast du aber bei deinem Bericht nicht erwähnt. Habe den Geschirrspülgeschmack jetzt immer noch beim OBS Engine, obwohl ich den 3 mal 5 Minuten im kochendem Wasser gelegt habe. Soll ich es jetzt mal mit Isopropanol versuchen, um den Geschirrspülgeschmack raus zu bekommen?

    Du schreibst: „Nicht mit Isopropanol reinigen sollte man O-Ringe (die können spröde werden).“

    Woher weißt Du das? Auf der Seite https://www.vapstore.de/Verdampfer-reinigen-und-Verdampferkopf-reinigen steht: „Mit Isopropylalkohol kannst Du deinen Verdampfer reinigen, denn er ist für Metall,- Silikon – und Glasteile geeignet. Er verspricht die komplette Entfernung von Harzen und Ölen, denn diese setzen sich am häufigsten in den Vaporizern ab.“

    Also werden die O-Ringe doch nicht spröde bei der Benutzung von Isopropanol?

    Gruß
    Jens

    1. Moin Jens, den Beipulungsdetaillevel kann ich nicht liefern. Ich helfe gern, aber erwarte auch das es nicht immer im Kreis geht und das Du liest was, teils mehrfach, geschrieben steht. Natürlich kann was unklar sein, und dann soll man sehr gern fragen. Aber dann muss man als Fragender auch sorgfältig die Antwort lesen, und nicht immer wieder auf den Beitrag zitieren, oder im Kreis fragen, wie es zB bei anderen Diskussionen auch schon der Fall war. Zu den O-Ringen schrieb ich schon die Antwort: „Wenn zB O-Ringe noch drauf sind könnte sich dort was sammeln…“.
      Du kannst darauf nicht ernsthaft mit einer Frage „Liegt es an den O-Ringen?“ antworten, sorry, aber das finde ich schon an der Grenze zur Unfhöflichkeit, weil Du scheinbar lieber fragst, statt Antworten zu lesen? DU musst selbst ausprobieren ob es daran gelegen hat, denn meine Glaskugel kommt dabei schwer ins Stottern und guckt verlegen in der Gegend rum.

      Das Ping-Pong mit Informationen von anderen Seiten hilft auch nicht wirklich. Fragst Du dort auch woher sie ihre Informationen haben? Du wirst zu absolut jedem Thema immer eine Stelle finden die etwas anderes behauptet. In diesem Blog geht es um mein Wissen und meine persönlichen Erfahrungen, nicht mehr, nicht weniger. Dem kann man glauben, muss man aber nicht. Ich bemühe mich sehr hier keine Schrott-Informationen aufzuschreiben, aber die „absolute Wahrheit“ bis ins allerletzte kleinste Detail kann ich Dir nicht liefern, was auch daran liegt das sie ab einem gewissen Punkt individuell ist, und das in der Regel mehrere Wege nach Rom führen.

      Spröde O-Ringe durch Isopropanol: Die Wort-Goldwaage offenbart das dort, Zitat, „können“ steht. Dieses Wort habe ich gewählt weil es O-Ringe unterschiedlicher Materialien und Qualitäten gibt, und es mir nicht möglich ist im voraus zu sagen mit welchen O-Ringen es der geneigte Leser an seinem Verdampfer zu tun haben wird (Glaskugel aus’m 1-Euro Shop mit 70% Rabatt).
      Deshalb kann man entweder dem Rat „kein Isopropanol“ folgen, oder sich die Freiheit nehmen eine eigene Idee todesmutig selbst auszuprobieren, wie zB in Wodka schmeißen. Wir arbeiten ja nicht an Fusionsreaktoren und wenn mal was schief geht hat man sogar etwas gewonnen: Erfahrung. Die könntest Du dann zB auch zur Vertrauensbildung nutzen. 😉 Ich kann jedenfalls nicht jeden Handgriff und jede Kleinigkeit/Möglichkeit/Abzweigung bis ins allerletzte Detail erklären, das geht zeitlich nicht.

      Baue den Verdampfer komplett auseinander und ultraschalle, oder koche ihn. Wenn dann wirklich nur noch Geschirrspülgel dran war, dann wird das ganz ohne Probleme weggehen und der Geschmack wird tadellos sein.
      Was „komplett auseinander“ bedeutet musst Du ggf. googeln, da es bei manchen Verdampfern nicht immer offensichtlich ist wo und wie man etwas auseinander bekommt, bzw man gar nicht unbedingt sieht das er sich noch weiter zerlegen lässt. Die Verdampferbasis ist dabei eher uninteressant, die muss nicht auseinander. Aber alles was Verdampferkammer und Tankbereich ist.

      Für die Zukunft, als Faulheitserleichterung 😉 , kannst Du ja mal ausprobieren ob es für Dich persönlich ausreichend ist einen neuen Verdampfer ohne Auseinanderbauen in einem 30/70 Gemisch aus Isopropanol/Wasser zu ultraschallen. Das hat den Vorteil das Du das Reinigungsmittel nicht entfernen musst.
      Wenn es nicht zufriedenstellend ist, wiederhole, oder erhöhe den Isopropanol-Anteil.
      In der Regel liegen den Verdampfern Ersatz-O-Ringe bei. Da könntest Du einen nehmen und vorher testen ob er spröde wird. Es können aber an einem Verdampfer unterschiedliche Ring-Materialen dabei sein. Transparente oder bunte sind meist aus Silikon, die sind ok mit Alkohol (wie Isopropanol einer ist). Schwarze sind oft NBR, nicht ok. Schwarze können aber wiederum auch aus Silikon sein. Nicht so einfach, und deshalb „können spröde werden“…
      Am besten nimmst Du jene Ringe die einfach zu entfernen sind ab und schreibst ggf. auf wo welche Ringe hingehören. Oder Du legst die Ringe entsprechend ihrer Position neben den Verdampfer und machst ein Foto davon.
      Ein kleiner Großeinkauf beim O-Ring Händler Deines Vertrauens ist weiterer möglicher Weg nach Rom, um die Dinge entspannter anzugehen.
      Und gerade noch gefunden, bestätigt meine Erfahrung: http://www.dlb-dichtung.de/bestliste-o-ringe2.html
      Deine Quelle glaubt möglicherweise das alle Verdampfer mit Silikon-Ringen ausgestattet sind, oder weiß nicht das es unterschiedliche Materialien gibt…

  15. @Jens, kurz zur erklärung. ich dampfe ein relativ dunkles liquid, dementsprechend sehen meine coils nach kurzer zeit auch aus. die keramikköppe sind recht empfindlich, wenn man dunkles liquid dampft, die werden nämlich nicht mehr sauber bei zu langer benutzung. also werden die dinger ein, zwei tage benutzt und dann in ein glas mit wodka gelegt bis zur grundreinigung mit kochendem wasser. die lasse ich alle 14 tage meinem tank angedeihen, damit sich nicht allzuviel grind an dem ding festsetzt. hellere liquids lassen sich mit den keramikneblern länger dampfen, ohne dauerhafte spuren zu hinterlassen. in dieses wasserbad fliegen dann die „eingelegten“ coils mit rein, ohne extra vorbehandlung, danach das ganze bis zur völligen wasserfreiheit auf die heizung stellen und das spiel beginnt von vorne… dampfen, einlegen, kochen, trocknen, dampfen… und weder glas als auch dichtungen nehmen das kochen übel, werden auch nicht gar wie in den kochshows im tv…

  16. Hallo Morgennebel,

    nun muss ich mich aber noch mal melden. Du schreibst: „Und gerade noch gefunden, bestätigt meine Erfahrung: http://www.dlb-dichtung.de/bestliste-o-ringe2.html
    Deine Quelle glaubt möglicherweise das alle Verdampfer mit Silikon-Ringen ausgestattet sind, oder weiß nicht das es unterschiedliche Materialien gibt…“

    Aber auf http://www.dlb-dichtung.de/bestliste-o-ringe2.html steht doch neben Isopropanol die Buchstaben B A A. Also sind doch alle Materialien beständig (gut verträglich) mit Isopropanol. Oder verstehe ich da was falsch?

    Gruß
    Jens

    1. NBR, gängig, hat ein B, kein A. Verabschiede Dich bitte davon das es auf alle Fragen absolute Antworten gibt. In diesem konkreten Fall: „Beständig“ heißt das der Ring zu einem gewissen Grad beständig ist, sonst würde die Abstufung zu A „Gute Beständigkeit“ gar keinen Sinn ergeben. Bis zu welchem Grad genau (zB 10 Minuten in 70%igem Isopropanol ergeben eine Schädigung von X%), das könntest Du auf der Seite erfragen. Du wirst aber auch von dort keine zufriedenstellende Antwort bekommen, weil das auch von der genauen Mischung und Qualität abhängen wird. Und niemand kann wissen von welcher Mischung & Qualität Deine Ringe sind. Wohl AUCH deshalb steht auf der Seite ganz oben „Gegebenenfalls eigener Test erforderlich!“, was soviel bedeutet wie „Probiere es selbst, denn der Ring kann spröde werden“. Nein, im Falle der Klasse B bedeutet es „wird spröde werden“, die Frage ist eben nur wie stark in welchem Zeitraum. Und das sollst Du laut der Seite eben selbst herausfinden.
      Ergo, lass es mit den O-Ringen und Iso, oder mach es und akzeptiere das sie spröde werden können. Ganz einfach. Eigentlich. 🙄

      Zu Deinem Verdampfer, den ich nun gegoogelt habe: Lies mal meinen Crius Plus Test, gleich im ersten Absatz. Sieht aus als ob die Top Cap Sektion bei Deinem die gleiche Bauweise ist. Wenn Du dort Reinigungsmittel eingebracht hast wirst Du es nur mit Bewegung wieder herausbekommen, heißt: In ein Wasserbad halten, und die Top Cap sehr oft auf/zu machen, quasi „pumpen“. Ggf. das Wasser ab und an erneuern.

  17. Hallo Dampfergemeinde ,
    Morgennebel gibt ja immer super Tipps und hat eine erkleckliche Zahl von Werkzeugen und Hilfsmitteln rund um die Hardware und die Liquids aufgelistet.
    Ich hatte heute das Vergnügen superfeinen Sand aus meinem RT 22 zu entfernen – mit nix ausser fließend Wasser und einem Küchenkrepp.
    Der spanische Sand war aber auch überall drin: verschiebbare Füllöffnung, Luftregelung und Gewinde der Akkukappe vom IStick Pico.
    Mit Geduld hat es schließlich auch ohne spezielle Werkzeuge, Flüssigkeiten oder gar Ultraschallbad geklappt! ?
    Gruß von der Costa Darada

    PS.: ich habe auch noch einen Erfahrungsbericht zu einer chinesischen Lieferung Bunkerbase 200mg – aber erst wenn ich wieder zu Hause bin und die Sendung inspizieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du Deine Email-Adresse angibst kannst Du später weitere Kommentare schreiben, ohne das sie von mir erst freigeschaltet werden müssen.

Du kannst Dich außerdem per Email benachrichtigen lassen wenn auf Dein Kommentar geantwortet wird.