Joyetech Evic VTC Mini 75W TC – Test

Joyetech VTC MiniAktualisiert am 25. September 2016: Messung der Watt-Leistung.
Aktualisiert am 03. September 2016: Firmware 5.04.
Aktualisiert am 05. August 2016: Firmware 3.03.
Aktualisiert am 21. April 2016: Firmware 3.01/3.02 und die Menüstruktur.
Aktualisiert am 13. April 2016: Widerstandsgenauigkeit gemessen.

In diesem Beitrag geht es um meinen Senf zur Joyetech Evic VTC Mini 75W. Ich gehe hier nur auf die Punkte und Details ein die ich besonders gut/schlecht finde oder die in anderen mir bekannten Reviews nicht zur Sprache kamen.


Inhalt

Getestet habe ich die VTC Mini, Hardwareversion 1.0.4, Firmware 2.x/3.x. Gekauft habe ich sie bei GB, für $39.28.

Der Landfrauenverband Quarrendorf-West urteilt in seinem Fachjournal „Dung & Duft“: „Auf wolke101 gibt es tatsächlich keinen Haufen Mist!“.
Supporte diese qualitativ geprüfte Seite, per Amazon Wunschliste, oder direkt per Spende.

Amazon
   • Cyber Monday
FastTech
   • Thanksgiving Early Sale – 10% auf alles
GearBest
   • Shopping Carnival

Bedienung

Die Bedienung ist grundsätzlich wirklich sehr einfach, da gibt es fast nichts zu meckern. Nicht so simpel wie ein iStick 40, aber dafür gibt es ja auch mehr Funktionen. Nervig ist nur die…

Leistungsverstellung – oder: Die Joyetech Testabteilung auf Urlaub

Wie bei so ziemlich allen Akkuträgern klickt man sich dumm und dämlich in 0,1 Watt Schritten durchs Leben. Wer mir in einem Blindtest beweisen kann das er den Unterschied von 0,1 Watt bemerkt bekommt von mir ein großes dickes Eis spendiert. Mit Sahne! 🙂
Will man nun schneller voran kommen hält man die Taste einfach gedrückt. Beim iStick 40 klappt das ganz gut, nicht aber bei der VTC Mini. Die rattert nach fünf 0,1 Watt Schritten sofort in einem derartigen Tempo los das es ziemlich schwierig ist die Leistung mal eben um 1-5 Watt zu ändern. Also muss man halten, timen wann es losrattert, sofort wieder loslassen, und hoffen das man einigermaßen dort gelandet ist wo man hin will…und dann klickt man sich immer noch die Finger blutig um zum Ziel zu kommen. Einfach nur nervig.  😕
Sinnvoll wäre erstmal eine anderen Abstufung:
Unter 10 Watt:       0,5 Watt Schritte
Zwischen 10-20 Watt:   1 Watt Schritte
Oberhalb von 20 Watt:  2 Watt Schritte
Zusätzlich könnte dann noch eine gemäßigte Laufbeschleunigung einsetzen, eine die man einschätzen kann. Ich habe Joyetech diesbezüglich angeschrieben, vielleicht kommt da ja mal ein Update…

Tastenkombinationen

  • Box ein-/ausschalten: 5x Feuertaster

Bei eingeschalteter Box

  • Modus wechseln: 3x Feuertaster, dann mit Plus durch die Modi gehen.
    Modi: Watt | Bypass | TC-Ni | TC-Ti | TC-SS | TC M1,M2,M3
  • Menüpunkt wählen: 3x Feuertaster, dann mit Minus den gewünschten Punkt wählen.
    Mit Plus den Wert / die Option ändern.
    So lässt sich auch die Anzeige zwischen Puff (Zugzähler) / Time (Gesamtzugdauer) / Amp (Stromstärke) umschalten.
  • Reset Puff/Time: Menüpunkt auswählen, fünf Sekunden Feuertaster drücken.
  • Stealth Mode Ein/Aus: Feuertaster & Minus gedrückt halten.
    Das Display bleibt beim Feuern aus, steht aber für Einstellungen weiter zur Verfügung.
  • Plus/Minus Tasten sperren/entsperren: Plus/Minus gemeinsam gedrückt halten.
    Gesperrt wird nur die Watt-/Temperaturverstellung. Modi können gewechselt werden.
  • Akkuspannung als Zahl: In den Bypass Modus wechseln.
  • Logo Ein/Aus (ab Firmware 3.02): Feuertaster und Plus gemeinsam gedrückt halten, dann mit Minus einstellen.
  • Game Mode Ein/Aus (nur Firmware 3.03): Feuertaster und Plus gemeinsam gedrückt halten. Dann mit Plus in den Game Mode (Flappy Bird). Dort mit Minus den gewünschten Schwierigkeitsgrad anwählen, und mit der Feuertaste geht es dann los.
    Vöglein in die Höh: Feuertaste. Runter kommen Sie alle 😉 , von alleine.
  • Preheat einstellen (ab Firmware 5.04): Feuertaster und Plus gemeinsam gedrückt halten. Dann Plus drücken, dann Minus drücken. Nun mit Plus/Minus Wert einstellen, mit Feuertaste zwischen Watt/Dauer wechseln.
    Modus verlassen: 3x Feuertaster, oder 7 Sekunden warten.

In einem der TC Modi

  • Maximale Watt-Leistung einstellen: Ins Menü gehen, „Pwr“ auswählen, mit Plus-Taste einstellen.
    Bitte genug Watt einstellen, sonst wird die eingestellte Temperatur gar nicht erreicht.
  • Verdampfer Lock Ein/Aus: Ins Menü gehen, „Coil“ auswählen, mit Plus-Taste Ein/Aus.
    „Lock“ Funktion
  • M1-M3 Speicherplatz wählen: Siehe oben, unter „Menüpunkt wählen“.

Bei ausgeschalteter Box:

  • TCR Speicherplätze (M1 – M3) einstellen: Feuertaster & Plus gedrückt halten. Dann mit Feuertaster zwischen Speicherplatz & Wert wechseln, und mit Plus/Minus Speicherplatz wählen / TCR-Wert ändern.
    Modus verlassen: Warten, bis das Display ausgeht, oder 5x Klick des Feuertasters.
  • Display um 180° drehen: Plus/Minus gedrückt halten.
  • Akkuspannung als Zahl: Feuertaster & Minus gedrückt halten.
  • Temperatur der Elektronik: 10x Feuertaster (nicht zuuu schnell klicken).
  • Firmware Version: 20x Feuertaster (ebenfalls nicht zu schnell klicken).

Positiv erwähnen möchte ich noch das die VTC, genau wie der iStick 40, keine Ein-/Ausschaltverzögerung hat. Schaltet man die Box ein kann man sofort losdampfen und braucht sich nicht irgend welche Logos oder „Welcome“-Texte anzuschauen.

Display

Das große Display gefällt mir sehr. Und dadurch das es hochkant ist kann man es immer lesen, egal ob Links-/Rechthänder.

Firmware 2.0

Die Werte sind ansprechend präsentiert und die wichtigsten in groß. Man hat alle Werte auf einen Blick, kein Geklicke nötig.
Während eines Zuges werden fast alle Werte in Echtzeit aktualisiert, man kann also sehen was die Box gerade macht. Ausnahmen:
Im Watt-Modus wird die Voltzahl durch eine Zugzeitanzeige ersetzt, die etwas sinnlos ist weil sie nach dem Zug zu schnell wieder verschwindet.
Im TC-Modus wird der steigende Widerstand der Wicklung angezeigt. Nach dem Zug nicht aber der fallende, sondern immer das was die Box als Basis-/Kaltwiderstand erkannt hat. Darüber kann man streiten, ich würde lieber der Wicklung „beim erkalten zusehen“ können.

Firmware 3.0

Das Display fand ich in der Firmware 2.0 besser, verstehe aber das nicht jeder die vielen Infos braucht und lieber größere Schrift bevorzugt, anstatt zu Fielmann zu gehen. 😛 Gäbe es eine Umschaltmöglichkeit zwischen einem Simple Display und Detailed Display, das wäre der Knaller, dann wären alle bedient.
Für eine solche Umschaltung wäre die Tastenkombination Feuertaster + Plus gedrückt halten noch frei.

Immerhin kann man noch bei einem Anzeigeplatz auswählen ob dort Ampere/Zugzähler/Zugzeit angezeigt werden soll. Alles auf einmal gibt es aber leider nicht mehr, schade.

Bypass Mode

Für die Anzeige des Bypass Mode würde ich mir wünschen das nicht nur einigermaßen nutzlose Theorie-Werte angezeigt werden. Der Watt-Wert entspricht zB nicht der tatsächlichen Leistung beim Zug, sondern dem was der Akku liefern könnte wenn er nicht einbrechen würde. Genau die Leistung will ich aber sehen.

Hätte man für die Anzeige der VTC Mini ein Simple Display und Detailed Display, dann könnte das Detailed Display so aussehen das links diejenigen Werte dargestellt werden die der Akku im Leerlauf hat und für die Coil den Kaltwiderstand. Beim Feuern werden die Werte rechts in Echtzeit aktualisiert, und bleiben nach dem Feuern auf dem letzten Wert. So könnte man in Ruhe ablesen was beim Zug passiert ist, wie hoch der Widerstand und die Ampere gingen, und wie weit die Spannung/Leistung eingebrochen sind. Dann muss man auch nicht über die Volt rumrechnen wie weit die Leistung in Watt nun eingebrochen ist. Man bekäme alles direkt angezeigt:

BYPASS (Detailed Display)
W 19.3 14.5    <-- Watt    / under load

V 3.95 3.83    <-- Voltage / under load
Ω 0.81 1.01    <-- Coil    / under load
A 4.9  3.8      <-- Current / under load
Secs 5.6       <-- Puff Duration
Puff 00159     <-- Puff Counter
Time 00335     <-- Total Vape Time

Akku…

Die Mini soll man laut Joyetech mit 30A Akkus betreiben (Sony Konion VTC4 / VTC5A).

Die Mini bemerkt wenn der Akku während eines Zuges zu stark einbricht und reduziert dann automatisch die Leistung, oder verweigert den Zug komplett. Nach meinem Eindruck ist die Mini auf hochstromfeste Akkus fest programmiert. Denn das Verweigern hatte ich sporadisch auch mit 10A Akkus, ca. halb voll, und bei „nur“ 20 Watt, wo höchstens 6A gefordert wurden. Vermutlich ist der VTC Mini hier der Spannungseinbruch aber schon zu groß, so das sie glaubt der Akku sei schon zu schwach. Ein 30A Akku würde natürlich weniger stark in der Spannung einbrechen, und darauf ist die Mini womöglich fest „geeicht“.
Da ich im Normalfall mit 7-15 Watt dampfe ist es nicht wirklich ein Problem für mich, nur eine Beobachtung. Und natürlich empfehle ich nicht die Mini mit zu schwachen Akkus zu betreiben, da gehören die Sony Konion rein, egal wie man dampft.
Der häufig empfohlene LG HG2 ist mit seinen 20A streng genommen ebenfalls zu schwach. Rein rechnerisch zieht die Mini bei leerem Akku und 75 Watt Leistung einen Strom von 27 Ampere aus dem Akku. Bei 60 Watt noch 22 Ampere, auch zuviel. Nun reduziert die Box zwar automatisch wenn der Spannungseinbruch des Akkus zu groß wird, aber das heißt natürlich auch das man mit einem Akku der unterhalb der 30A liegt häufiger eine automatische Leistungsreduktion sehen wird als mit einem 30A Akku. Außerdem sollte man sich nicht völlig auf ein solches Sicherheitsfeature verlassen, welches ja auch mal fehlerhaft arbeiten könnte. Also bitte einen 30A Akku rein, wie Joyetech es fordert, und mit Sicherheit Dampfen, statt brennen und rauchen…

Akku zu schwach/leer – Fehlverhalten

Die Box „spinnt“ möglicherweise wenn der Akku zu schwach ist, der Spannungseinbruch zu groß ist. Mit Sicherheit spinnt sie wenn der Akku leer ist (3,3V). Hier ein paar Merkwürdigkeiten und Tests:

Klick…

Akku leer

Im Gegensatz zur etwas rudimentären Akkuüberwachung des iStick 40/60 arbeitet die VTC Mini etwas differenzierter wenn es um die Ermittlung der Frage „Akku leer?“ geht:
Bei einer Leerlaufspannung von 3,10 Volt wird der Akku als leer betrachtet.
Oder wenn die Spannung unter Last auf 2,75 Volt fällt.

Das gefällt mir sehr gut, allein das die Spannung unter Last überwacht wird, und nicht wie beim iStick 40/60 nur die Leerlaufspannung, wo sie dann konservativ sein müssen und bei 3,3-3,5 Volt abschalten, weil der Spannungseinbruch nicht genau vorhersehbar ist…
Die VTC ist somit sicher den Akku nicht zu tief zu entladen, und nutzt die verfügbare Akkukapazität trotzdem sehr gut aus.

Randnotiz: Ich hab’s im Bypass Mode mit Firmware 2.0 schon gehabt das die Box sich aufhängt wenn der Akku leer ist. Es wird dann 0,00 Ohm im Display angezeigt, beim Feuern kommt „Check Atomizer“. 5-Klick Aus-/Einschalten hilft nicht, Batterie raus/rein, dann ging es wieder.

Laden

Beim Laden zeigt die VTC einen Ladebalken an dem man auch ablesen kann wie weit der Akku geladen ist. Ist das Laden beendet erlischt das Display.
USB-Monitor: Der maximale Ladestrom beträgt 0,85A (getestet an 2A USB Port). Etwas weniger als ein iStick 40, aber ok. Theoretisch könnte bei den Akkus die mit der VTC Mini verwendet werden auch mit 2A geladen werden, aber mir ist das ganz recht. Ich bevorzuge eine langsamere Ladung bei der die Akkus kühler bleiben.

Temperaturkontrolle

Ich habe die Box noch nicht allzuviel im TC Modus betrieben. Sollte ich da irgendwelche Besonderheiten/Probleme feststellen werde ich das hier aktualisieren. Mit einem TC-geeignetem Verdampfer lief bislang alles problemlos.

Mit Firmware 3.00 bietet die Box drei extra Speicherplätze für frei einstellbare Temperaturkoeffizienten an. Zusätzlich zu den Modi Temp Ni, Temp Ti, Temp SS316 gibt es nun TCR M1-M3. Da der vorige „Temp SS“ Mode nun auf SS 316 (V4A) geeicht ist habe ich mir meinen V2A Draht von Zivipf auf einen der neuen Speicherplätze mit dem Temperaturkoeffizienten 105 abgespeichert.

„Lock“ Funktion

Die Box kümmert sich fortlaufend automatisch um die Ermittlung des korrekten Basiswiderstands für die Berechnung der Temperaturkontrolle. Man braucht dafür gar nichts zu tun (wie zB beim iStick 40 auch). Damit das auf Anhieb funktioniert muss man lediglich darauf achten einen erkalteten Verdampfer aufzuschrauben.

Wird beim Aufschrauben eines Verdampfers ein Widerstand oberhalb des augenblicklichen Basiswiderstandes erkannt fragt die Box „New Coil – Same Coil?“. Denn sie kann nicht wissen ob der Anwender den gleichen Verdampfer draufgeschraubt hat und dieser lediglich noch warm ist, oder ob es tatsächlich ein neuer Verdampfer mit höherem Wicklungswiderstand ist.

Die Lock-Funktion ist nicht dazu da den Basiswiderstand zu locken. Man kann sie eher so verstehen das man den Verdampfer an die Box „lockt“. Mit eingeschaltetem Lock kann man den Verdampfer jederzeit ab/aufschrauben und bekommt nicht die „New Coil – same Coil?“-Frage gestellt. Das war’s schon, das ist alles.

Für die Praxis braucht man sich nur dies zu merken:

Benutzt man verschiedene Verdampfer auf der Box lockt man den Widerstand nicht und beantwortet ggf. den „New Coil – Same Coil?“ Dialog.
Benutzt man immer ein und denselben Verdampfer mit derselben Wicklung dann kann man den Widerstand locken und wird nie mit der „New Coil – Same Coil?“ Abfrage behelligt, egal was man tut. Man muss es aber nicht.

Bei Problemen lässt man die Box 15 Minuten mit aufgeschraubtem Verdampfer stehen, ohne irgendwelche Tasten zu drücken. Der Verdampfer kühlt dann ab und die Box findet ganz von selbst den richtigen Basiswiderstand.
Hat man dann immer noch Probleme putzt man das 510er Gewinde und die Kontakte, oder kauft sich einen TC-geeigneten Verdampfer.  😛

Klick: Tests dazu...

Supporte unabhängige Beiträge, zum Beispiel mit etwas von meiner Amazon Wunschliste „Das Leben ist kein Ponyhof„:
• VTC5A Bestand: Bedrohlich.
• Knopfzellenbestand: Erschütternd.
• Glyzerin: Auch bald alle.
• Anzahl von 4-Kanal Oszilloskopen: 0

Oder direkt per Spende.

Widerstandsgenauigkeit

Kontakte vorher mit Isopropanol penibel gereinigt.
Verdampfer jeweils mehrmals aufgeschraubt, um
Fehlmessungen durch heart beat auszuschließen.
Realer Widerstand Ω 0,171 3,202
VTC Mini 75W 0,18 3,35

Ein gutes Ergebnis. Ausreichend genau für eine 75 Watt Box. Wichtig ist das die Messung unten möglichst genau ist.

Messung der Watt-Leistung

Ich messe hier die Watt-Leistung um zu sehen wie genau die VTC Mini arbeitet. Da ich für diese Leistungsmessung die Widerstände noch mal genau vermessen musste, konnte ich als „Abfallprodukt“ die obigen Widerstandsmessungen noch mal verifizieren – passt perfekt ins vorhandene Bild.

Messtabellen aufklappen...

Fazit Leistungsmessung: Wow. Der Chip regelt wirklich sehr genau. Außerdem ist die Spannung bis ca. 50 Watt äußerst glatt und die Reproduzierbarkeit zwischen verschiedenen Zügen auf den Punkt – da braucht der Tester gar keine Mittelwerte bilden, danke Joyetech. 😉

Wenn die Box nun den Widerstand noch genauer gemessen hätte, dann wäre ich restlos beeindruckt gewesen. 🙂

Firmware Updates

Im Gegensatz zu Apple Geräten ist es dem Joyetech Kunden gestattet selbst zu entscheiden welche Firmware er am liebsten benutzen möchte. Hurra. 🙂

Beim Update scheint die VTC Mini wählerisch zu sein was das USB Kabel betrifft. Am Mac habe ich mehrere probiert, bei keinem wurde die Mini erkannt. Dann habe ich das Kabel genommen, von dem ich glaube das es zu der Mini gehört, und dann ging es.

Update durchführen

Achtung, nach einem Firmware Update stehen die auf den Speicherplätzen M1-M3 TCR Werte wieder auf 120 und müssen ggf. neu eingestellt werden.

Du musst beim Update in den „Hex“ Ordner navigieren und dort die passende Firmware auswählen (das steht nicht in der Anleitung 🙄 ).

Firmware 3.01

Neben den bekannten Modi gibt es nun einen „START“ Modus, welchen man nach „Watt“ und „Bypass“ findet. Dieser Modus merkt sich verschiedene Leistungseinstellungen für verschiedene Widerstände. Das funktioniert auch – ich habe es mit drei verschiedenen Verdampfern probiert, bis zu 10 merkt sich die Box.

Man bekommt in dem Modus allerdings nichts angezeigt, außer einer Balkengrafik die eine Einstellhilfe für die Joyetech-eigenen BF-Köpfe sein soll. Keine Ohm zu sehen, keine Leistung, nichts. Die Leistung bekommt man nur zu Gesicht wenn man diese verstellt. Ich weiß nicht so recht was ich von dem Modus halten soll, ich fühle mich etwas blind darin… Für manchen Dampfer mag es aber ein Komfort-Feature sein, wenn verschiedene Verdampfer immer gleich ihre passende Leistung bekommen sobald sie aufgeschraubt werden.

Ich finde man hätte das Feature zu Ende denken können und bestimmte Widerstände so koppeln können das damit ein Modus und seine Einstellungen gespeichert werden.
Wenn man zB seinen 0,15Ω Verdampfer aufschraubt geht er in den gespeicherten Ni-Modus, schraubt man 0,5Ω drauf in den Ti-Modus (was immer man bei dem Widerstand zuletzt aktiv hatte).
Der „START“ Modus könnte so auch komplett entfallen und man hätte wieder einen Menüpunkt weniger.

Vergleich der Menüstruktur von Firmware 3.00 und 3.01:

Menüstruktur / Optionen 3.00
POWER Bypass TEMP NI TEMP TI TEMP SS316 TEMP (TCR)
          M1 / M2 / M3
    PWR (max W) PWR (max W) PWR (max W) PWR (max W)
    COIL (Lock) COIL (Lock) COIL (Lock) COIL (Lock)
Amp|Puff|Time Amp|Puff|Time Amp|Puff|Time Amp|Puff|Time Amp|Puff|Time Amp|Puff|Time
Menüstruktur / Optionen 3.01
POWER Bypass START TEMP NI TEMP TI TEMP SS316 TEMP
            M1 / M2 / M3
      PWR (max W) PWR (max W) PWR (max W) PWR (max W)
      COIL (Lock) COIL (Lock) COIL (Lock) COIL (Lock)
Amp|Puff|Time Amp|Puff|Time   Amp|Puff|Time Amp|Puff|Time Amp|Puff|Time Amp|Puff|Time

Firmware 3.02

Offenbar hat Joyetech mitbekommen das einige User gern eigene Grafiken im Display verwenden. Dies war bislang nur per Firmware-Hack möglich, nun erlaubt die Updater-Software es offiziell. Weiteren Einfluss erlaubt die Software nicht. Ich hoffe das eine einstellbare Ampere-Begrenzung noch mal kommt, um die Akku-Problematik zu entschärfen.

Da die Betriebs-Modi immer zahlreicher werden wurde die Menüstruktur etwas verändert:

Menüstruktur / Optionen 3.02
POWER Bypass START TEMP TEMP (TCR-Wert)
      NI / TI / SS316 M1 / M2 / M3
      PWR (max W) PWR (max W)
      COIL (Lock) COIL (Lock)
Amp|Puff|Time Amp|Puff|Time   Amp|Puff|Time Amp|Puff|Time

Mir gefällt diese Struktur besser. Weniger Modi die man durchklicken muss und Nickel zB nutze ich nie – das stelle ich mir auf Titan ein, und den fünften Menüpunkt auf M1 mit Koeffizient 105 für V2A Edelstahl.

Der TCR-Wert der Speicherplätze M1-M3 wird nun angezeigt.

Firmware 3.03

Darauf hat die Welt gewartet: Es gibt jetzt einen Game Mode mit packenden Action-Spielen. 🙄 Ich vermute das der Game Mode ein Beitrag zur geplanten Obsoleszenz  des Feuertasters ist. 😉 Wie’s geht steht bei den Tastenkombinationen.

Firmware 5.04

Es gibt nun mal Dinge die sind ausentwickelt und nur schwer zu verbessern. Im Softwarebereich werden die Programme dann solange verschlimmbessert bis alles hübsch aussieht, aber nicht mehr benutzbar ist. Einen ähnlichen Weg schlägt nun auch Joyetech ein, nur das es dort hässlicher statt hübscher wird. 😀

joyetech-vtc-mini-tc75w-firmware-5-04-display
Klick…

Die neue „Bällchen“-Grafik zeigt nur eins: Das die VTC-Mini über kein Retina-Display verfügt. 😆  Und so sehen die ausgefransten Kreise einfach nur nach Billig-Schrott aus. Diese Anzeigeart zerstört den Charakter der VTC Mini in meinen Augen völlig. Und wenn man schon die Werte in der kleinstmöglichen Schrift anzeigt, dann hätte ich doch wenigstens ALLE Werte auf einen Blick haben wollen.

Funktional ist eine Preheat (Coil vorheizen)-Funktion für den Watt-Modus dazu gekommen. Ich muss etwas schmunzeln, das alte Features nun wieder vorgekramt werden – in Zeiten von TC, wo der Preheat quasi eingebaut ist. Nun ja, für träge Dickdraht-Kanthal/NiChrom Wicklungen ist ein Preheat durchaus sehr sinnvoll.
Man erreicht sie durch Halten von Feuertaste & Plus, dann ist man im Logo-Menü, dann noch mal Plus drücken, dann Minus drücken, und dann kann man einstellen…
Es lässt sich die Leistung, sowie die Dauer in 0,1 Sekunden Abstufung einstellen.
Mit 5-Klick kommt man wieder raus.

Bitte daran denken das nach einem Firmware-Update sämtliche Einstellungen auf Werkszustand gesetzt sind. Die Speicherplätze für die Temperaturkoeffizienten müssen neu gesetzt werden (so man sie verändert hatte) und der Betriebsmodus, sowie die Ausgangsleistung können für den augenblicklich verwendeten Verdampfer ungeeignet sein und schlimmstenfalls die Wicklung beschädigen.

Wolle Rose?    Oder lieber Dampfer-Tools?

Farbzwang

Silber oder Edelstahl-Look gibt es nicht. Stattdessen hübsche Farben, die zu keinem normalen Verdampfer passen. Da soll man wohl was passendes bei Joyetech kaufen… Ich bin eingeschnappt und mach da nicht mit: Evic VTC Mini – Pimp it 😛

510er Anschluss – nix gut

Mein nun extra für die VTC Mini gekaufter schwarzer TFV4 Mini passt nicht ganz auf die Box. Einige SubTanks auch nicht. Es bleibt ein deutlicher Spalt zwischen Verdampfer und Box. Optisch ist das nicht schön, und es nervt mich wenn der Verdampfer wackelt wenn ich ihn am Mund hab. Natürlich bietet das auch mechanisch Angriffsfläche den 510er der Box zu beschädigen/auszuleiern.

Die Verdampfer sind nicht das Problem, sie passen zB auf den iStick 40 problemlos, es liegt an der VTC Mini. Deren 510er Aufnahme ist zu kurz / sitzt nicht tief genug. Schon wieder könnte man spekulieren ob Joyetech die verehrte Kundschaft in Richtung der hauseigenen Verdampfer schubsen will. Kann aber natürlich auch einfach ein Fehler bei der Entwicklung sein. Wobei man sich dann schon fragen muss was die Testabteilung bei Joyetech so treibt, falls es eine gibt. Den Jungs hätte das auffallen müssen.

Fix it?

Verlegt zu: Spalt zwischen Verdampfer und Akkuträger – Fix

Fazit

Eine tolle Box, sie zählt zu den Besten die man momentan für das Geld kaufen kann. Tolle Messwerte, gute Verarbeitung, Update-Pflege, toll, toll, toll.
Objektiv muss man das zu kurze 510er Gewinde bemängeln, was beim zum Beispiel bei SubTank und TVF4 evtl. ein Problem sein kann. Und die etwas fummelige Einstellung der Watt-Leistung könnte auch schöner gelöst sein, vielleicht kommt da ja noch ein Firmware-Update. Alles andere ist mein persönlich…

…subjektives Individualbefinden:
Eine zweite werde ich persönlich nicht kaufen, solange es von Joyetech nur „Zwangsbefärbung“ gibt (kein Edelstahl/Silber Look) und der zu kurze 510er Anschluss nicht gefixt wurde.
Not habe ich sowieso keine. Ich persönlich mag den iStick 40 im Alltag erheblich lieber, einfach weil er kleiner, leichter, und ergonomischer für mich ist. Außerdem gibt es ihn in silber. 😀 Ich bin wenig motiviert bei der Wahl von Verdampfern & Akkuträgern farblich eingeschränkt zu sein, weshalb ich versuche alles in silberfarben/Chrom/Edelstahl zu kaufen. Zum testen nehme ich aber gern die VTC, weil ich dort beliebige Akkus verwenden kann und sie einen Zugzähler und Zeitmesser hat.

Links & Kommentare

  • VTC Mini Bezugsquellen  AM | FT | GB
  • VTC Mini Schutzhüllen  FT | GB
  • VTC Mini – Pimp it
  • Akkuträger Zubehör
    • Akku für alle Akkuträger  AM
    • Profi-Ladegerät  AM
    • Profi-Ladegerät, klein  FT | GB
    • Verdampfer-Anti-Wackel  FT – Siehe Beitrag
    • Kontakte & Gewinde reinigen
      • Glasfaserstift  AM / Isopropanol  AM
    • USB-Monitor  AM | GB | FT
      Kapazität (mAh) und Akku-Alterung bei All-In-One Geräten prüfen.
    • Akku-Schrumpfschlauch  AM | FT
    • Akku-Transport  AM | FT | GB
    • Noch mehr gutes Dampfer Zubehör
Lecker Lesestoff? Du möchtest etwas zurückgeben? Schau auf meine Amazon Wunschliste „Das Leben ist kein Ponyhof„. Dort findest Du von Kleinkram bis zu essentiell wichtigen Luxusgütern alles was das Bloggerherz benötigt & erfreut. Oder direkt per Spende. Danke! 🙂

10 Antworten auf „Joyetech Evic VTC Mini 75W TC – Test“

  1. Hallo ich habe da mal neh Frage und zwar Dämpfe ich noch nicht so Lage und mir ist aufgefallen das das die Eric 75w keine entgasungs Löcher hat sie hat zwar neh Sicherung wie ich durch lesen und you Tube gesehen habe aber was ist mit explodieren wenn der Akku heis wird und aus Gast nur neh Frage mal das ist ja dann wie neh Rohr Bombe oder nicht
    Gruß ben

    1. Sie kann über die Luft an den Tastern und am USB Anschluss ausgasen. Sollte das nicht reichen würde sich der magnetische Deckel anheben. Ein großer Druck kann nicht aufgebaut werden.

  2. Hallo,

    ich habe eine Frage zur Joyetech Evic VTC Mini.
    Wenn man TC dampft, kann man ja eine Watt Zahl einstellen. Für was ist dies gut? Ich dachte bei TC stellt man nur die Temperatur ein und den Rest macht das Gerät.
    Ich dampfe z.B. mit einem 0,25 Ohm Kopf und diesen kann man mit 30-60 Watt dampfen, sollte ich nun bei TC die Watt Zahl auf 30 stellen oder kann ich z.B. auch auf 20 Watt stellen?
    Verstehe den Sinn dieser Watt Einstellung beim TC dampfen nicht.

    Grüße

    1. Hi, im TC Mode ist die Watt-Einstellung die Maximalleistung mit der der Akkuträger feuert. Am Beginn des Zuges (kalte Wicklung) feuert er damit auch (für den Bruchteil einer Sekunde). Sobald die eingestellte Temperatur erreicht wird, wird die Watt-Leistung automatisch reduziert.

      Der Wert sollte lieber zu hoch als zu niedrig eingestellt werden, da man sich sonst u.U. wundert warum nix passiert wenn man die Temperatur erhöht.
      Wenn Du zB 20 Watt einstellt, dann wird die Wicklung bei Deinem Kopf möglicherweise Mühe haben die eingestellte Temperatur überhaupt zu erreichen (oder es dauert mehrere Sekunden).
      Im Prinzip kann man sie „volle Lotte“ eingestellt lassen. Die Frage nach dem Sinn ist berechtigt: Früher waren die TC-Regelungen noch nicht so gut (schnell) und bei zu hoher Maximalleistung konnte die Wicklung für einen kleinen Moment zu heiß werden.
      Ein weiterer Grund: Gerade bei Fertigköpfen gibt es aufgrund schwankender Übergangswiderstände oft Probleme mit der TC-Regelung (plötzlich zu heißer Dampf / fast kein Dampf). Da kann es sinnvoll sein die Watt so einzustellen das sie nur wenig über den tatsächlich benötigten liegen. Wenn dann die Regelung versagt feuert der Akkuträger nur „etwas drüber“, anstatt mit voller Power im schlimmsten Fall die Wicklung unbrauchbar zu machen.

  3. Hallo,

    Ich bin mit dem Gerät sehr zufrieden, allerdings habe ich ein Problem, es zu updaten. Egal welches Kabel ich benutze, es wird am PC nicht erkannt. Wo ist da der Fehler? Sicherlich gibt es Unterschiede ob es ein Daten-oder Ladekabel ist. Aber alles das wird leider nicht erkannt, finde ich schade. Hat hier jemand dafür zufällig Ideen oder Tipps wie man das beheben könnte? ????

    Vielen Dank und auch danke für den schönen langen Testbericht ????

    Liebe Grüße aus der Dampferecke

    1. Versuche mal das originale Kabel auszugraben, das funktioniert auf jeden Fall (ansonsten Kabel oder Box defekt). Bei anderen Kabeln können Datenleitungen fehlen, oder der Stecker ist zu kurz. Wenn es gar nicht anders geht könntest Du ein Kabel, von dem Du weißt das es Datentransfer kann, mit einem Teppichmesser etwas vom Stecker wegschneiden, damit der tiefer rein kann. Tu Dir bitte nicht weh. 🙂

      1. Danke für die schnelle Rückmeldung ????

        Also, die Box habe ich noch nicht solange, also kann da nix kaputt sein 😉 Kabeltechnisch lag ja nur das Ladekabel mit bei, wobei ich nicht weiß, ob es nur zum laden geeignet ist, oder auch zum Datentransfer, aber anscheinend wohl nicht. Daher ist auch da nix kaputt. 😉 Finde ich schon etwas blöde, wenn es schon Updatefähig ist, sollten doch auch die Kabel funktionieren?! ???? Ich hatte danach das von meinem Samsung S7 Edge benutzt! (Datenkabel) selbst das erkennt er nicht mal. Ich würde eigentlich ungern mit dem Teppichmesser da was rumschnippeln, ich möchte nur ein funktionales Kabel wo ich die VTC Mini updaten möchte, ärgerlich bis jetzt ????

        Gruß Markus

        1. Bei der VTC Mini ist nicht „nur ein Ladekabel“ dabei. Das ist ein Datenkabel mit dem es funktionieren muss. Vielleicht liegt es nicht am Kabel / Box, sondern am PC? Ich kenne mich bei Windows leider nicht aus was man da probieren/gucken müsste. Anderen USB-Port könntest Du auf jeden Fall versuchen, vor allem direkt am PC, ohne Hub dazwischen.

          1. Hallo nochmal,

            Stimmt, ein Kabel war dabei. Weiß aber nicht, ob das nun nur nen Ladekabel ist, oder auch Datenkabel. Hab es nochmals am PC an 3 verschiedenen USB-Ports probiert, wird einfach nicht erkannt. Meine Vermutung ist wie du schon erwähnt hast, dass der Stecker zu kurz ist, und halt somit nicht erkannt wird. Ist eigentlich ein Witz von Joyetech. Sorry. Sollte doch passen. Also sollte ich mal mit Teppichmesser das zurecht schneiden, dass es eventuell tiefer passt?

            Liebe Grüße ????

            1. Wenn Du die Box nicht gebraucht gekauft hast würde ich es an einem anderen PC versuchen. Wenn’s da nicht geht liegt es an der Box, oder dem Kabel, und ich würde sie umtauschen. Du schriebst das Du die Box noch nicht lange hast – das heißt nicht das nicht trotzdem was kaputt sein kann. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du Deine Email-Adresse angibst kannst Du später weitere Kommentare schreiben, ohne das sie von mir erst freigeschaltet werden müssen.

Du kannst Dich außerdem per Email benachrichtigen lassen wenn auf Dein Kommentar geantwortet wird.