Wismec Reuleaux RX200S – Test

wismec-reuleaux-rx200s-vorn-schraeg wismec-reuleaux-rx200s-display wismec-reuleaux-rx200s-rechts

Ich teste und messe hier die Wismec Reuleaux RX200S und vergleiche sie mit der RX 2/3.


Anmerkung: Da vieles identisch zur RX 2/3 ist behandle ich hier nur die Unterschiede und linke ansonsten direkt auf die betreffenden Stellen im RX 2/3 Test. So kannst Du hier auch gleich erkennen wo es keine Unterschiede gibt:

Inhalt
• FastTech, Summer Clearance Sale.
• GearBest, heute im FlashSale.
• GearBest, bis 15% bei den Category Coupons.
Wolle Rose?    Oder lieber Dampfer-Tools?

Ersteindruck

wismec-rx200s-crius-plus-seiteIch habe im September die RX200S für $40 bei GearBest gekauft. Nach 12 Tagen war sie per Germany Express bei mir. Auspacken, alles hübsch, keine Probleme.

Voreingestellt ist die RX200S im TC-Nickel Modus, mit 200 Watt Leistung. Bin mal gespannt wann die Hersteller es lernen das es eine doofe Idee ist soviel Leistung voreinzustellen. Ham‘ vermutlichen ’nen Vertrag mit Baumwollplantagenbesitzern. 😉

Sie liegt mir noch besser in der Hand als der iStick TC100W, ist aber echt schwer das Teil.

Die Verarbeitung sieht gut aus. Ziemlich perfekte Spaltmaße, und auch die gesamte Optik gefällt mir – sogar noch mehr als auf den Fotos.

Entladen (Dampfen)

Dampfen mit Temperaturkontrolle 2.0 😉

Es ist mir schon bei der RX 2/3 aufgefallen, dass das Gerät relativ warm wird beim Dampfen mit „kleinen“ Leistungen. Ich habe die RX200S mit 1,75Ω und 8 Watt am fröhlichen Sofa-Dauernuckeln und bekomme immer wieder Leistungsverweigerung mit „Device too hot“ im Display. Öha, die 250 Watt Megabranz-Box gibt bei 8 Watt Dauernuckeln auf? 😆 Offenbar ist der Step Down Regler nicht der effizienteste und produziert ein bisschen viel Wärme, siehe auch bei Wirkungsgrad.
Kleiner Test:
Die Temperatur der Elektronik ist aktuell 50°. Dann mache ich ca. 10 Züge. 3-4 Sekunden ziehen, ausatmen, ziehen… „Device too hot“, und 69° zeigt das Display wenn ich die Temperatur abfrage. Echt lustig. 🙂 Die Abschaltung geschieht übrigens mitten im Zug – es wird also kontinuierlich die Platinentemperatur überwacht, das ist ja schon mal gut. Aber das es überhaupt so warm wird spricht nicht für die Effizienz des Reglers.
Da man den Wirkungsgrad wohl kaum per Firmware-Update verbessern wird können, wünsche ich mir wenigstens eine schönere Fehlermeldung „Pants too hot“. 😉

Messungen der Watt-Leistung

Ich hatte für die Messungen zwei RX 200S zu Verfügung, die ich im Abstand von einem Tag gemessen habe. Pro Messung gibt es zwei Werte in der Tabelle, bei der Spannung farblich markiert für Akkuträger 1 und Akkuträger 2.

Messtabellen aufklappen...

Fazit Leistungsmessung: Auch wenn die Box ein bisschen in Richtung Subohm getrimmt ist, kann man sie problemlos mit kleinen Leistungen und im „Normal-Ohm“-Bereich nutzen. Schlimme Ausreißer bei der Leistungsausgabe gibt es nirgendwo.

Wirkungsgrad

Ich habe den Wirkungsgrad bei 8 Watt Leistung an einem 1,75 Ohm Verdampfer ermittelt. Gegenüber einem Single-Akkuträger bekommt man mit 3 Akkus nur die Laufzeit von 1,5 Akkus. Unter obigen Bedingungen! Mit anderen Leistungen/Widerständen wird es mehr oder weniger besser/schlechter aussehen.

Details: Akkuträger Wirkungsgrade 

Als „MTL-Nuckeldampfen-Akkuträger“ empfiehlt sich die RX200S somit nicht gerade… Sinnvoller ist da ein Akkuträger mit einem Akku, und wenn man die Laufzeit von 3 Akkus zB unterwegs braucht, lieber zwei zusätzliche Akkus in einer Schutzbox (GB / FT / AM) mitführen. Das wird vom Gewicht wohl eher noch einen Tick leichter, und man hat effektiv die doppelte Laufzeit, gegenüber der RX200S.

Laden

Der Ladestrom beträgt 0,91A. Das Laden dauert somit seeeeeeehr lange, viiiiiiele Stunden, da jeder Akku nur 0,3A Strom bekommt.

Das die USB-Ladebuchse so ausgeschnitten ist das man gleich sieht wie herum der Stecker muss finde ich nett – ich mag es wenn auf so Kleinigkeiten geachtet wird. 🙂

In der Box laden

Das Handbuch empfiehlt die Akkus in einem externen Ladegerät zu laden, da die RX200S über keinen Balancer verfügt, wodurch die Akkus mehr oder weniger ungleichmäßig geladen werden. Ich habe testweise ca. 20x die Akkus nur in der Box geladen und dann bei den letzten beiden Zyklen geschaut wie weit die Akkuspannungen dabei auseinander gedriftet sind.

Testergebnisse aufklappen…

Der Drift fällt hier höher aus als bei dem gleichen Test mit der RX 2/3. Da sieht man mal schön das sich Akkus unterschiedlich verhalten. Dieser Satz driftet mehr, es liegt aber wahrscheinlich auch einfach daran das hier drei Akkus im Spiel sind.

Gelegentliches Laden in der Box, auch ein paar Zyklen nacheinander, ist kein Problem. Dauerhaft würde ich es nicht empfehlen, da es eine ungleichmäßige Alterung der Akkus begünstigt, und zudem verschenkt man mit der Zeit immer mehr Kapazität, siehe im RX 2/3 Test: Seriell Besonderheiten

Überladungs-Test

Die RX 2/3 konnte ich im 2-Akku Betrieb zum Überladen des Akkus mit der höchsten Spannung überreden. Die RX200S macht das nicht (und die RX 2/3 im 3-Akku-Betrieb auch nicht). 

Tests zum Überladen aufklappen…

Maße, Gewicht & Daten

  • Höhe: 83 mm
  • Breite: 40 mm
  • Tiefe: 50 mm
  • Gewicht: 308 g mit 3 Akkus (173 g Leergewicht)
  • Passend für Verdampfer bis einschließlich 25 mm Durchmesser.
  • Widerstand: 0,1 – 3,5 Ohm (Watt Modus) und 0,05 – 1,5 Ohm (TC Modus).
  • Leistung: 250 Watt
  • Akku: 18650 mit 30A Entladestrom (VTC4), gerne auch 35A (VTC5A).

Firmware Updates

Firmware 4.12
Firmware 4.02 ist identisch, nur auf 200 Watt begrenzt.

  • Maximale Ausgangsleistung mit 3 Akkus auf 250 Watt erhöht.
  • Eigenes Logo möglich.

Firmware 4.10

  • Längere Anzeigedauer des Display.

Firmware 4.13
Firmware 4.03 ist identisch, nur auf 200 Watt begrenzt.

Wismec Firmware Update Seite

Bitte daran denken das nach einem Firmware-Update sämtliche Einstellungen auf Werkszustand gesetzt sind. Die Speicherplätze für die Temperaturkoeffizienten müssen neu gesetzt werden (so man sie verändert hatte) und der Betriebsmodus, sowie die Ausgangsleistung können für den augenblicklich verwendeten Verdampfer ungeeignet sein und schlimmstenfalls die Wicklung beschädigen.

Unterschiede der RX200S zur RX 2/3

  • Der Akkudeckel ist magnetisch und potenziell weniger anfällig als bei der RX 2/3.
  • Bei der Ergonomie kommt die RX200S gegenüber der RX 2/3 (im 2-Akku-Betrieb) nicht ganz mit. Bei letzterer ist es fast egal in welcher Position sie in der Hand landet – sie liegt immer satt darin und ist auch etwas flexibler bei der Frage welcher Finger/Fingerglied den Feuertaster drücken kann/darf/soll.
  • Die 200S ist 14 Gramm leichter gegenüber der RX 2/3 mit 3 Akkus.
  • Die 200S ist 64 Gramm schwerer gegenüber der RX 2/3 mit 2 Akkus.
  • Sie ist 6 mm kürzer.
  • Sie ist noch schlechter als Niedrig-Watt Dampfe geeignet als die RX 2/3, siehe Wirkungsgrad.
  • Sie ist unflexibler, klar, da sie nun mal nicht mit 2 Akkus betrieben werden kann.

Mir persönlich fehlt ein bisschen die Existenzberechtigung für die RX200S. Sie ergibt aus technischer Sicht eigentlich nur Sinn wenn man definitiv 3 Akkus verwenden möchte, oder muss, weil man zB  dauerhaft mit über ~120 Watt dampfen möchte. Dann könnte man, statt der RX 2/3, gleich die RX200S nehmen. Der bessere Akku-Deckel, Spaltmaße, und die Optik (Farben) kämen auch noch als Pro-Argument in Frage.

Unterstütze dieses Blog, zum Beispiel mit etwas von der Amazon Wunschliste „Das Leben ist kein Ponyhof“: AM Wunschliste
Vielen Dank! 🙂

Kontra

  • Das Laden der Akkus in der Box funktioniert nur eingeschränkt (kein Balancing).
  • Die Anzeige der Akku-Einzelspannungen arbeitet nicht konsistent.
  • Der 510er Anschluss ist zu kurz. Nicht alle Verdampfer sitzen spaltfrei.
  • So groß und doch so schwer! 😉
  • Nervige Einstellung der Leistung/Temperatur, wie bei allen Wismec/Joyetech/Eleaf Boxen.
  • Schlechter Wirkungsgrad, mindestens fürs MTL-Dampfen.
  • Keine Edelstahl-Version verfügbar.

Pro

  • Jeder Akku wird einzeln auf Über-/Unterspannung überwacht.
  • Leistung im Überfluss.
  • Großes und vertikales Display: Immer gut ablesbar.
  • Einfache Bedienung.
  • Sinnvolle Features, kaum überflüssiger Schnickschnack.
  • Gute Verarbeitung.
  • Gute Ergonomie beim Dampfen.
  • TC Mode für alle erdenklichen Drahtsorten geeignet.
  • Sehr gute Automatik zur Erkennung/Nachführung des Basiswiderstand im TC Mode.
  • Firmware Update-fähig.
  • Eine akzeptable bis gute Genauigkeit der Leistungsausgabe (Watt).

Fazit

Die Reuleaux RX200S bietet eine zeitgemäße Leistung und modernes Design für den ambitionierten Aufsteiger.
Huch! Falscher Film!
Zu einem wirklich günstigen Preis bekommt man hier top Features und top Qualität.
Ich hab’s gleich *such, grab*
Diesen Akkuträger musst Du haben wenn Du eine coole Sau sein willst.
Moment…wo isses denn… Ah, da:

Die RX200S will gefordert werden. Aufgrund des schlechten Wirkungsgrades bei kleinen Leistungen macht die RX in meinen Augen mehr Sinn wenn man FettbranzdickeHose-Wicklungen mit ordentlich Durchzug, also open draw Verdampfer verwendet. Klar, wenn man sie von der Haptik, oder gerade wegen des Gewichts mag, kann man sie auch als Schnullerdampfen-MTL-Akkuträger verwenden. Das Argument „super-lange Akkulaufzeit“ fällt dort jedoch weg.

Positiv ist noch das sie mit Verdampfern bis 25 mm Durchmesser kann – da ist die Auswahl an Akkuträgern ja nicht so riesig wie bei den 22ern. Und gut aussehen tut sie in meinen Augen auch – zumindest in silber. 😉

Bildgalerie

Aufklappen…

Links & Kommentare

  • RX200S Skins: GB / FT
  • RX200S Schutzhüllen: FT
  • Akkuträger Zubehör
    • Akku für alle Akkuträger  AM
    • Profi-Ladegerät  AM
    • Profi-Ladegerät, klein  FT | GB
    • Verdampfer-Anti-Wackel  FT – Siehe Beitrag
    • Kontakte & Gewinde reinigen
      • Glasfaserstift  AM / Isopropanol  AM
    • USB-Monitor  AM | GB | FT
      Kapazität (mAh) und Akku-Alterung bei All-In-One Geräten prüfen.
    • Akku-Schrumpfschlauch  AM | FT
    • Akku-Transport  AM | FT | GB
    • Noch mehr gutes Dampfer Zubehör
Unterstütze dieses Blog, zum Beispiel mit etwas von der Amazon Wunschliste „Das Leben ist kein Ponyhof“: AM Wunschliste
Vielen Dank! 🙂

15 Antworten auf „Wismec Reuleaux RX200S – Test“

  1. Hallo,

    ich habe mir in der Vergangenheit eine Wismec RX 2/3 gekauft. Die habe ich wieder zurück gesendet. War mir zu wackelig, wenn ich sie im 3 Akku Betrieb auf den Tisch gestellt habe. Der Feuerknopf hat schön aus dem Gehäuse rausgeschaut. Da war ich voll zufrieden. Jetzt habe ich eine Wismec RX200S. Die habe ich gestern erhalten. Was mir an der Wismec RX200S nicht gefällt, ist das der Feuerknopf nicht so weit herausschaut, wie der Feuerknopf bei der Wismec RX2/3. Außerdem habe ich das Gefühl, wenn ich manchmal den Feuerknopf betätige, dass sich dieser manchmal irgendwie „verhakt“ und nicht dann aufhört zu feuern, dann wenn ich es wil. Nun ist meine Frage, ob das normal ist oder habe ich ein defektes Gerät erhalten?

    Gruß
    Jens

    1. Was heißt „Gefühl“? 🙂 Wenn die Box nicht aufhört zu feuern wenn Du loslässt dann ist der Knopf defekt. Denkbar wäre möglicherweise auch das Du eine fette Wicklung im Verdampfer hast, die noch 1-2 Sekunden etwas nachbruzzelt – das wäre dann normal. Probiere es mal, wenn möglich, mit einem kleinen Verdampfer der so im Bereich 10 Watt funktioniert – da bruzzelt nichts spürbar nach.

  2. Hallo,

    ich habe jetzt zwei Wismec RX200S. Bei der einen Wismec sitzt der Akkudeckel schön fest. Bei der anderen lässt sich der Akkudeckel etwas hin- und herwackeln. Also ich meine nach unten und nach oben hin. Das ist wahrscheinlich produktionsbedingt, nehme ich an. Ist das bei deiner Wismec RX200S auch so, dass sich der Akkudeckel nach unten und nach oben bewegen lässt? Würdest du die Wismec umtauschen, da wo ein gewisses „Spiel“ besteht?

    Gruß
    Jens

    1. Ich kann meinen bewegen, geraten so etwa 0,3 mm. Ich denke wenn der gar keine Luft hätte dann müsste man den Deckel vermutlich ziemlich genau aufsetzen, damit es nicht verkantet/stockt. Wie ist denn das bei Deiner „passgenauen“ Box? Und ja, wenn dann in der Produktion mal ein paar Zehntel Abweichung sind, dann ginge er gleich gar nicht mehr zu. Bei Deiner zweiten scheint die Toleranz demnach ja ausgereizt zu sein.
      Wackel halt nicht dran rum. 😉

      Sind denn die Feuerknöppe jetzt in Ordnung?

  3. Hallo,

    ja zum Glück sind meine Feuerknöpfe jetzt in Ordnung. Muss mich wohl geirrt haben. Bei meiner passgenauen Box, kann ich keinerlei Wackeln feststellen. Bei der anderen Box ist es schon sehr nervig, dass wenn ich Sie in der „Faust“ halte, hin und wieder der Akkudeckel wackelt. Werde sie wohl zurück senden.

    Gruß
    Jens

    1. wer braucht solche leistungen und wo soll das hinführen? das in zukunft 20iger coils verbaut werden und dafür at´s mit 700W verwenden?
      zitat, memet scholl: „wer braucht sowas?“
      als noob denke ich halt, mit dem 200s kann ich mal nullercloudchasen, wenn ich mit anderen dampfgestörten im garten sitze, kann aber auch ganz entspannt bei 40-80w dampfen und hab dann was von den 3A´s

      1. Alles eine Frage der Perspektive. Ich könnte auch von „entspannten 40-80W“ sagen das sie total unnötig sind – für meine Wicklungen wäre das Kampfdampfen mit Schnappatmung. Aus meiner persönlichen Perspektive könnte man bei den Akkuträgern allerspätestens bei 50W Feierabend machen, weil der Zugewinn an Dampfdichte (Wolkengröße schon weit vorher) darüber marginal ist, sofern man effiziente Wicklungen verwendet.
        Aber: Ein jeder soll mit den Wicklungen dampfen die er, aus welchen Gründen auch immer, gut findet, egal wie ineffizient sie sein mögen, und ab wieviel Watt sie überhaupt erst funktionieren… 16er Coils gibt’s schon, da dürfte unter 100W nicht viel passieren. 😀
        Hauptsache nicht qualmen. Wenn dann ein bisschen Lifestyle-Monsterwatt dabei sind, oder Akkuträger die einem mal richtig schön die Hose ausbeulen, why not, gibt schlimmeres. 🙂 Auf’m Sofa zB dampfe ich auch gern mal mit einem Klotz, mitnehmen will ich sowas aber nicht.

        Es ist im Prinzip wie SUVs bei den Autos: Ein Auto wird schwer gemacht, und bekommt dann wahnwitzig viel PS, damit es überhaupt noch in die Pötte kommt. Schneller von A nach B kommt man damit auch nicht. Braucht im Prinzip auch kein Mensch, finden trotzdem viele toll.
        Im Gegensatz zum SUV ist die Umweltschweinerei bei fetten Akkuträgern überschaubar, von daher: Alles gut. 🙂

  4. Hi,
    danke für den Test (gelesen, nachdem ich den 200S nun seit 2,5 Monaten besitze ;c).
    Eine Frage, denn ich habe es nicht begriffen:
    Du schreibst, zum Dauernuckeln ist dieser Akkuträger nicht geeignet, da ineffizient im Durchhaltevermögen. Aber gilt das auch für das Dampfen bei 50-55 Watt und 0.27 Ohm-Coils (Cleito)? Ich kam bis vorgestern noch über anderthalb Tage bis zwei Tage, habe sie aber meist noch vor der blinkenden Akkuanzeige wieder geladen.
    Nun halten die Akkus noch genau einen Tag. Ich dürfte sie etwa 65-70x aufgeladen haben (Sony VTC5A). Ich sollte sie dann wohl besser entsorgen, oder?

    Wäre ein anderer Akkuträger evtl. empfehlenswerter bei meinem Dampfverhalten, könntest Du mir da einen Tipp geben? (etwa 10-15 ml Liquid am Tag bei 0.27Ohm / 50-55W).
    Ich finde ja den Smoant Battlestar in gelb sehr sexy, aber der hat nur 2 Akkus und ich möchte gern, gerade auch unterwegs, sicher sein, auch ohne Ersatzakkus dabei zu haben lange dampfen zu können (abends weggehen ist das Paradebeispiel – ich hatte zuerst den evic vTwo Mini, hatte kein ext. Ladegerät und keinen Ersatzakku und war damit nur an den Steckdosen in jeder Bar :-))

    Danke und viele Grüße!
    FlipFlop

    1. Moin FlipFlop, die relativen Verluste werden bei ~50 Watt vermutlich nicht so tragisch sein.

      Das die Akkus von einem Tag auf den anderen so stark verlieren ist sehr sehr unwahrscheinlich. Die Akku-Alterung würde ich richtig per Ladegerät ermitteln, dann gibt es keine anderen Faktoren die die Laufzeit beeinflussen können: https://www.wolke101.de/akku-umgang/#alterung

      Die Akku-Laufzeit generell würde sich am einfachsten & effektivsten erhöhen lassen indem man Verdampferköpfe mit horizontaler Wicklung verwendet. Du kannst dann ca. 30-60% weniger Leistung einstellen, also u.U. mehr als die doppelte Akkulaufzeit & weniger Belastung / Verschleiß für die Akkus, und hast trotzdem die gleiche Dampfmenge (m.M.n. auch besser schmeckenden Dampf). Mehr dazu: https://www.wolke101.de/vc-performance/

      Leider sind fast alle Verdampferköpfe vertikal gebaut, die Datenbank findet aber immerhin 7 Tanks die auch für den angepeilten Leistungsbereich / open draw in Frage kommen und horizontale Verdampferköpfe bieten: https://www.wolke101.de/vd?search=Clearomizer+Horizontal-Coil
      Du könntest für Deinen Cleito auch die RBA nehmen. RBAs werden fast immer horizontal gewickelt, Du musst dann halt wickeln. 🙂

      Bezüglich des Akkuträgers würdest Du bei 0,3Ω und ~45 Watt möglicherweise mit einem parallel-Akkuträger etwas besser dran sein, weil der die Akkuspannung dann nicht so stark anpassen muss wie ein serieller (weniger Wandlungsverluste). Die größere Stellschraube werden aber die Verdampferköpfe sein.
      Mit 2x VTC5A und horizontaler Wicklung wirst Du Deine 15 ml erreichen können. Pro Wh (Wattstunde) sind ca. 1 ml Liquid mit horizontaler Wicklung möglich. Die VTC5A haben real ca. 8,8 Wh *2 = 17,6 Wh. Ich habe mit der iJoy RDTA Box 18,5 bzw 20,5 ml erreicht, und die ist 2x seriell: https://www.wolke101.de/ijoy-rdta-box-200w-test/#wirkungsgrad-atv

      Die RX200S sollte das auch schaffen, eher mehr. Sie hat zwar eine höhere Akku-Grundspannung, aber eben auch einen Akku mehr. Finaler Tipp: Möglichst viel Ohm, dann muss die Spannung nicht so stark gewandelt werden. Im Fall der 200S mit 50 Watt: 1,6 Ohm. Für 30 Watt 2,7 Ohm. Noch mal: eine horizontale Wicklung wird sehr wahrscheinlich mehr als alles andere bringen, das würde ich zuerst angehen, und dann mal schauen ob’s für das Ziel nicht schon ausreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du Deine Email-Adresse angibst kannst Du später weitere Kommentare schreiben, ohne das sie von mir erst freigeschaltet werden müssen.

Du kannst Dich außerdem per Email benachrichtigen lassen wenn auf Dein Kommentar geantwortet wird.