Smowell DPV 50 – Test

Mein Erfahrungsbericht für die Smowell DPV-50.

Aktualisiert am 18.09.2015: Austausch-Box von FastTech
Aktualisiert am 27.05.2015: Leistungstabelle + Ohm-Messtabelle
Aktualisiert am 19.07.2015: Eine weitere Box von GearBest ist da.


Inhalt

Der Landfrauenverband Quarrendorf-West urteilt in seinem Fachjournal „Dung & Duft“: „Auf wolke101 gibt es tatsächlich keinen Haufen Mist!“.
Supporte diese qualitativ geprüfte Seite, per Amazon Wunschliste, oder direkt per Spende.

Amazon
   • Cyber Monday
FastTech
   • Thanksgiving Early Sale – 10% auf alles
GearBest
   • Shopping Carnival

Ersteindruck

Die Box ist wohl zur Zeit (Mai 2015) das günstigste was man für eine 50 Watt Box ausgeben kann. $31,52 habe ich bei FT bezahlt + 5,57 Einfuhrumsatzsteuer. Ob das was taucht? 🙄

Auspacken – nette Box. Und so klein. 🙂 Kürzer bräuchte es echt nicht sein, dünner von mir aus, aber das passt schon. Ein Ladekabel ist dabei, ein Inbus für den Akku-Deckel auch. Aber kein eGo-Adapter wie beim iStick zB.

Akku einsetzen

Die Schräubchen vom Akku-Deckel, oh weh, sind die fitzelig. Man sollte den beigelegten Inbus-Schlüssel verwenden. Den Akku einzusetzen ist leicht fummelig. Die Nase des Akkudeckels ist zu kurz. Sie fasst mal so gerade eben in das Loch des Gehäuses, kurz vorm rausspringen:
smowell-dpv-50-akkudeckel-nase

Und die beiden Löcher zum Zuschrauben muss man auch erstmal vor die Gewinde justieren. Passgenauigkeit ist was anderes. Funkengebritzel gibt’s beim Aufsetzen des Akkudeckels auch. Nun ja… Der Akku (Samsung 25R) bleibt drin bis er durch ist, was bei mir wohl 5 Jahre dauern wird. Ich denke eher gibt die Box auf. Besonders der…

Feuertaster

Der Feuertaster verkantet sehr oft (einfach dadurch das ich die Box über Kopf/schräg halte). Er kommt zu weit raus und springt dann bei Druck wieder unsanft rein.
smowell-dpv-50-feuerknopf-steht-raus-1

Auf der anderen Seite ist das noch extremer:
smowell-dpv-50-feuerknopf-steht-raus-2

Ich glaub nicht dass das auf Dauer gut geht. Muss ich wohl bei FastTech ein Ticket aufmachen…  😕
Der Taster-Druckpunkt ist ansonsten super.

Gewinde

Das 510er-Gewinde ist recht stramm und minimal crunchy. Meinen SubTank habe ich anfangs nicht ganz drauf bekommen. Gewalt hilft da nicht. Ein paar mal rauf-/runter geschraubt so weit es ging, Gewinde gereinigt, nun passt er ganz drauf und das Gewinde läuft schön eng und gut.

Widerstandsmessung

SubTank Nano selbstgewickelt drauf. Anfangs zeigt die Box immer 1,4 Ohm. Nach ein paar mal feuern dann immer 1,3 Ohm. Nun denn. Ah, nee jetzt schwankt sie auch mal zwischen 1,3 und 1,4. Meine Vamos bleiben ja immer bei dem niedrigsten Wert den sie gemessen haben, solange bis man den VD einmal runterschraubt.
Ob der Ohm-Wert realistisch ist? 1,42 Ohm hatte mein SubTank nach dem Wickeln. Schraube ich ihn heute auf das Ohm-Meter zeigt es 1,51.
~1,35 Box (da sie zwischen 1,3 und 1,4 pendelt).
1,4 Vamo

GS-Air-M, selbstgewickelt:
2,33 Ohm Meter
2,1 Box
2,2 Vamo

Ok, statt der Wackelohm-Verdampfer nehme ich ’nen Selbstwickler mit geschraubter Wicklung:
0,82 Ohm Meter
0,7/0,6 Box (schwankt)
0,8 Vamo

Ich würde sagen die Smowell misst falsch. Denn das Ohm-Meter stimmt eigentlich. Wenn ich in Steam Engine Wicklungen plane dann kommt das mit’m Ohm-Meter immer sehr genau hin…

Klick: Mehr Messungen…

Leistungsabgabe

In der folgenden Tabelle habe ich die Leistungsausgabe bei verschiedenen Widerständen und Watt-Einstellungen ausprobiert. Mit Ausnahme des Widerstands habe ich nichts gemessen, sondern das was die Box im Display als Ausgabespannung anzeigt als Grundlage genommen.
Der Akku war immer so gut wie leer („Battery Level“), außer in der letzten Spalte.

„calc. Watt“ habe ich aus dem Volt- und Ohm-Wert den die Box anzeigt errechnet.
WÜRDE die Box den Ohm-Wert korrekt messen, dann WÄREN die grünen Watt-Werte in der Tabelle korrekt (gelb wäre auch noch ok).
Sie sind aber nicht korrekt (fett markierte Werte sind real) weil die Box den Widerstand zu niedrig misst und daher mit zu wenig Spannung feuert.
Die Werte mit Ausrufezeichen sind die wo die Box zufällig richtig liegt. 🙄
Volt-Werte mit zwei Kommastellen: dort sprang die Box zwischen den Werten hin und her.

smowell-dpv-50-table-chart-watt-ohm-volt-test

Will man das die Leistungsausgabe einigermaßen korrekt arbeitet muss man Wicklungen benutzen die mit mehr als 4,2 Volt befeuert werden. Theoretisch – denn da die Box den Widerstand falsch misst ist die Leistungsausgabe ja immer falsch…

Die Box wird von FastTech getauscht, eine weitere von GearBest ist unterwegs. Mal sehen ob die den Widerstand richtig messen können…

Die DPV-50 kann kein step down. Jedenfalls keinen korrekten. Je nach Akkufüllstand, Widerstand und eingestellter Leistung gibt sie zuviel Spannung aus. Beispiel:
Folgende Tabelle mit vollem Akku:

Watt (Soll/Real) Ohm (Anzeige) Volt (Anzeige) Volt Soll
6/8 1,9 3,9 3,4
7/7 1,3 3,1 3,0
6/10 0,9 3,1 2,3 (Box ist ab 3,0 Volt spezifiziert)
12/17 0,8 3,7 3,1
12/18 0,5 3,0
2,45 (Box ist ab 3,0 Volt spezifiziert)
18/26 0,5 3,6 3,0
24/26 0,5 3,6 3,5
30/34 0,5 4,1 3,9
36/39 0,5 4,4 4,2
42/45 0,5 4,75 4,6
50/54 0,5 5,2 5,0

So, nun ist aus Versehen noch ein kleiner SubOhm Test draus geworden. Wer braucht das denn? 🙄 Egal, man sieht das die DPV 50 bei SubOhm schon mal kein Genauigkeitswunder ist und beim step down und verschiedenen Widerständen ist es Glückssache was das Ding sich zusammenrechnet. 🙄

Übergangswiderstände

Die Box leidet wahrscheinlich unter dem gleichen Problem wie die Smok M50 – schlechte Übergangswiderstände reduzieren die Ausgangsleistung (und verschlechtern ganz allgemein die Akkulaufzeit).
Fix: YouTube Video
Wenn ich dazu Erkenntnisse gewinne werde ich diesen Beitrag aktualisieren.

Mech Mode

Die Box lässt sich als Gimmick in einem Mech Mode betreiben. Dabei gibt sie genau wie ein mechanischer Akkuträger die Spannung ab die der Akku liefert. Die Smowel zeigt dabei die Watt an die sie ausgibt. Bei vollem Akku:

FeV:
0,6 Ohm (0,82 real): 20,3 Watt angezeigt (Annahme: 4,1 Volt durch Voltage-Drop, währen 20,5 Watt)
Hier gibt er also wohl das Richtige aus, oder zeigt zumindest den richtigen Watt-Wert an – zeigt aber einen falschen Ohm-Wert an.

SubTank:
0,5 Ohm (0,81 real): 23,8 Watt angezeigt (Annahme: 4,1 Volt durch Voltage-Drop, währen 20,8 Watt)
Etwas drüber.

GS-Air-M, selbstgewickelt:
2,1 Ohm (2,33 real): 7,3 Watt angezeigt (Annahme: 4,1 Volt durch Voltage-Drop, währen 7,2 Watt)
Hier passen die Watt wieder.

Watt Mode

Die Watt-Justage in 0,1 Schritten finde ich albern. 0,5 Watt unterhalb von 10 Watt, und 1-Watt Schritte oberhalb von 10 Watt wäre vollkommen ausreichend und einfacher einzustellen. Da die Box die +- Tasten nicht sperren kann ist es allerdings wieder ein Workaround gegen unbeabsichtigtes Verstellen der Leistung. Ein paar mal aus Versehen gegen die +- Tasten gekommen hat so keine großen Auswirkungen.

Zugabschaltung erfolgt nach 11-12 Sekunden (auch im Mech Mode).

Laden

Die DPV 50 lädt den Akku bis auf 4,15 Volt. Meine ENB Powerbank macht das genauso. Ich finde das gut, denn die paar mAh merkt man eh nicht, der Akku wird etwas geschont, und man muss nicht ewig warten bis das Laden beendet ist.

Es gibt aber einen Bug: Nimmt man die vollgeladene Box vom USB und stöpselt sie gleich wieder an zeigt sie 93/94% und lädt wieder einen Moment, oder tut mindestens so als ob. Das Spiel lässt sich scheinbar beliebig oft wiederholen.
Ist der Akku ganz leer („Weak Battery“ im Display) und beginnt zu laden zeigt die Anzeige 24/25% Füllstand an. Der Balken für den Akku war aber ganz unten…
Also stimmt der Balken deutlich besser als die Prozentanzeige beim Laden.

Per USB-Monitor (AM | GB | FT) messe ich an einem 2A USB Port nur maximal 0,67A. Ich hab’s aber gern wenn Akkus soft geladen werden, Eilige sind hier verkehrt.
Bei den letzten 5% (also von 88-93% laut Anzeige) reduziert sie den Ladestrom kontinuierlich, wie es sein soll.

Entladen

Die Box entlädt den Akku bis auf 3,34 Volt Leerlaufspannung (mit 12 Watt mehrmals in die „Weak Battery“ Anzeige gedampft). Da man ja sowieso ordentliche Akkus mit der Box benutzen muss könnte sie m.M.n. ruhig bis 3 Volt entladen. So verschenkt sie etwa 300-400 mAh Kapazität, schont anderseits aber auch den Akku mehr.

Per USB-Monitor messe ich beim Wiederaufladen ~2050 mAh. Abzüglich Wandlungsverluste dürften ca. 1900 mAh tatsächlich in den Akku geladen werden (Samsung 25R).
Der Akku wiederum gibt 2336 mAh ab, wenn er auf 4,2 Volt geladen wurde und bis 3 Volt entladen wird (gemessen mit iMax B6 und 1A Entladestrom). Das wäre also theoretisch drin, wenn die Box nicht bei 3,34 Volt Feierabend machen würde.

Supporte unabhängige Beiträge, zum Beispiel mit etwas von meiner Amazon Wunschliste „Das Leben ist kein Ponyhof„:
• VTC5A Bestand: Bedrohlich.
• Knopfzellenbestand: Erschütternd.
• Glyzerin: Auch bald alle.
• Anzahl von 4-Kanal Oszilloskopen: 0

Oder direkt per Spende.

Optik

Eigentlich sieht jeder Verdampfer auf der Box recht gut aus. Ich denke das hat auch damit zu tun das verschiedene Größen entweder an der Außenseite fluchten (23 mm Verdampfer) oder an den beiden Einbuchtungen des „Griffes“ (oder fast). Überall klar abschließen können die Verdampfer eh nie, aufgrund der geschwungenen Form der Box. Das ist vielleicht das Geheimnis das es nicht DEN richtigen Verdampfer für die Box gibt und alles ganz nett ausschaut.
Ein FeV auf der Box finde ich arg kopflastig, da passen mir selbstgewickelte kleinere Clearomizer besser drauf, der GS-Air-M zB.
Weniger gut ist aber der Alu-Look. Das passt vom Material zu gar keinem Verdampfer. Die sind ja in der Regel in Chrom oder Edelstahl.

Die Bedienungsanleitung ist mit großer Sorgfalt erstellt. 😉 Da steht nicht „Warning“ sondern „Warming“. 😀  Die ham schon gewusst wozu sie das Teil gebaut haben!

Fazit

Ich muss gestehen das ich nicht das allerbeste Gefühl bei der Box habe. Die Elektronik, bzw die Programmierung, arbeitet offenbar an so ziemlich allen Punkten (Feuern, Widerstandsmessung, Laden/bzw Prozentanzeige) fehlerhaft. Wenn bei der Programmierung bzw beim Testen solche offensichtlichen Fehler nicht gefunden werden, bzw einfach toleriert werden, dann spricht das nicht für die Sorgfalt des Herstellers.

Zweite Box, von GearBest

Die erste Box von FastTech habe ich wegen des heraushängenden Feuertasters eingeschickt und warte noch auf den Ersatz. Mittlerweile ist aber eine weiter DPV 50 von GearBest eingetroffen. Ohne das ich die Tabellen oben noch mal nachgeprüft habe, verhält sie sich genau wie die Erste was die Widerstandsmessung und die Prozentanzeige beim Laden betrifft. Immerhin ist hier die Nase des Akkudeckels länger, so das ich nicht das Gefühl habe das der rausspringen könnte.

Ansonsten funktioniert die Box gut. Sie ist einfach irre klein und leicht, liegt gut in der Hand. Ich hab mich von dem Gedanken verabschiedet das ich damit irgendwelche Watt-Aussagen zu irgendwelchen Wicklungen treffen kann – lieber nicht. 😀 Dafür müsste ein iStick 40/50 her. Egal, ich betrachte das Ding wie einen eGo Akku. Nur dass das Ding 50 Watt könnte – wenn ich es schaffe mir eine Wicklung auszudenken die das braucht. 😉 Und die Kapazität ist natürlich vergleichsweise auch der Hammer.

Austausch-Box von FastTech

So, nach 5 Jahren Wartezeit 😉 ist die Austausch-Box von FastTech angekommen, diesmal ohne heraushängenden Feuertaster, und mit neuen Features/ folgenden Unterschieden:

  • Wenn man die +- Taster drückt läuft die Wattzahl sofort rauf/runter. Bei der alten gab es da ein kurzes Delay bevor es loslief. So habe ich mir nun auch schon einige male die Wättzahl versehentlich verstellt, zum Glück immer zu niedrig statt zu hoch.
    Da war die „alte“ Smowell besser. Wenn man da mal kurz auf +- kam dann verstellte es sich nur um 0,1 Watt, also völlig wurscht, hier rattert er gleich los und ich hab mich schon bei 7 Watt wiedergefunden (von 10).
  • +- Tasten gleichzeitig drücken sperrt nun die Tasten, leider aber auch den Feuertaster.
  • Den Widerstand misst sie etwa 0,1 Ohm höher als die erste Box (die immer so ca. 0,2 Ohm zu niedrig gemessen hat). Wohl Serienschwankungen, Genauigkeit darf man da wohl grundsätzlich nicht erwarten.
  • Neue Menüpunkte:
    1. Mech Mode (wie gehabt)
    2. Vape Protection Time (neu, maximale Zugdauer)
    3. Puff Counter (neu, Zugzähler). Wie man den resettet habe ich nicht herausgefunden, steht auch nicht in der Anleitung…

Schrott nach Nichtbenutzung!

Ich habe die Box einige Tage ohne Probleme benutzt. Dann hat sie ca. eine Woche rumgestanden. Danach tot. Komplett tot, GRRRRRRRR!
Erstmal aufgeladen, vielleicht ist ja nur der Akku leer. Nö, bringt nichts.
Aufgemacht, Akku raus, ein paar Tage rumstehen lassen. Akku rein, immer noch tot (das Display), er feuert aber immerhin. Allerdings nur ganz wenig, mit vermuteten 6 Watt Minimal-Output. Plus-Taster bewirkt auch nichts. Reset-Taste und sonstiges rumdrücken im Blindflug (da Display tot) auch nicht.

Finale

Ich hab jetzt mittlerweile 5 Stück iStick 40 (Test) und bin im Alltag hochzufrieden mit denen. Ich kann mich jetzt möglicherweise noch mit FastTech herumärgern, die mir scheinbar das Geld nicht erstatten wollen, sondern eine weitere Austausch-Box senden möchten…
Update: Ich konnte mir schlußendlich dann doch etwas anderes aussuchen und musste die Smowell nicht mehr nehmen. Danke FastTech. 🙂

Links & Kommentare

  • DPV-50 Bezugsquellen  AM | FT | GB
  • Akkuträger Zubehör
    • Akku für alle Akkuträger  AM
    • Profi-Ladegerät  AM
    • Profi-Ladegerät, klein  FT | GB
    • Verdampfer-Anti-Wackel  FT – Siehe Beitrag
    • Kontakte & Gewinde reinigen
      • Glasfaserstift  AM / Isopropanol  AM
    • USB-Monitor  AM | GB | FT
      Kapazität (mAh) und Akku-Alterung bei All-In-One Geräten prüfen.
    • Akku-Schrumpfschlauch  AM | FT
    • Akku-Transport  AM | FT | GB
    • Noch mehr gutes Dampfer Zubehör
Lecker Lesestoff? Du möchtest etwas zurückgeben? Schau auf meine Amazon Wunschliste „Das Leben ist kein Ponyhof„. Dort findest Du von Kleinkram bis zu essentiell wichtigen Luxusgütern alles was das Bloggerherz benötigt & erfreut. Oder direkt per Spende. Danke! 🙂

4 Antworten auf „Smowell DPV 50 – Test“

  1. Hallo, vielen Dank für dene Bericht, wollte mir die Box gerade bestellen nur nach dem Reinfall mit der eVic Supreme habe ich mich diesmal vorher informiert.
    Ich habe mich nun dazu entschlossen meine 30 Euro in ein anderes Gerät zu investieren, zumal sich jeder vor dem Kauf überlegen sollte, ob ein 50 W Gerät überhaupt notwendig ist. Ich persönlich dampfe selten über 20-25 Watt (Maximal) mein „Point“ liegt so bei 17-20 Watt (0.5 Ohm – 1.8 Ohm) Ein 30 Watt Gerät sollte eigentlich bei 80% der Dampfer ausreichen! Ein Subtank z.B. soll nicht über 25 Watt gedampft werden, da das Liquid sonst nicht mehr nach kommt und die Coils verbrannt schmecken.
    Jeder muß selbst wissen, was er dampft, mein Liebling ist z.Zt. die eLeaf 50w wobei die 30 gereicht hätte und nicht nur günstiger wäre sondern auch handlicher. Der Einzigste Vorteil den ich bei der 50w sehe ist der Akku, der so 2 Tage reicht.
    Übrigens gibt es die eLeaf 50w bei Fasttech für etwa 38 USD also um die 34 Euro und da würde ich nun wirklich nicht sparen zumal man sich über die 8 USD wirklich ärgern wird.

    1. Moin wolf, ich stimme Dir zu. Ich dampfe den SubTank sogar nur mit 12-15 Watt. Ich bin ein Niedrigtemperaturdampfer. 🙂 Mir schmeckt das einfach besser, und ich ziehe vielleicht auch nicht ganz so stark wir andere.

      Den iStick sehe ich bei FastTech aber nur für 47-48 USD, je nach Farbe.
      Ich hab mir bei GearBest noch eine Smowell geordert (da sogar nur $26), da meine kaputte von FastTech ausgetauscht wird und sie keine neue schicken solange die alte nicht eingetroffen ist, wollte ich nicht so lang warten. Werde dann also 2 Smowell haben. Sie hat ihre Schwächen, aber im Alltag dampfen kann man mit ihr trotzdem prima. Vor ’nem Jahr habe ich mir immer ’nen Kombi-Akku gewünscht der nicht länger als 100 mm ist und ’nen 18650 Akku verwendet. Die Box ist zwar etwas breiter, aber sogar noch kürzer, und dazu sehr leicht. Wunsch erfüllt. 🙂 Wenn sie nicht nach 6 Monaten den Geist aufgibt bin ich durchaus zufrieden – ein Genauigkeitswunder wie den iStick 50 hole ich mir wenn die Preise fallen. Und sicher kommen in der Zwischenzeit noch viele Boxen mehr…

  2. Ja, ich weiß, das ist hier uralt. Aber wenn jemand per Google hier landet…

    Ich habe 3 von den Dingern. Meine erste, eine unlackierte. Dann noch blau und schwarz. Die Lackierten machten Probleme, Widerstand sprang, Watt Voreinstellung verstellte sich, abschalten etc pp
    Ich dachte mir vor ein paar Tagen, man sind die Scheiße, mach die mal richtig scheiße^^
    Also zerlegt und mit 80 Schleifpaier auf „used“ getrimmt, un nicht zu knapp. Natürlich habe ich auch den Lack an den Kontaktflächen zu den „Anbauteilen“ entfernt. Was soll ich sagen, das Ding läuft seit 3 Tagen fast schon zuverlässig…

    Gaga?

    1. Tja, das ist bei der Box wohl normal, siehe das Video im Abschnitt „Übergangswiderstände“. Ich drück Dir die Daumen das die Dinger bei Dir zuverlässig bleiben… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du Deine Email-Adresse angibst kannst Du später weitere Kommentare schreiben, ohne das sie von mir erst freigeschaltet werden müssen.

Du kannst Dich außerdem per Email benachrichtigen lassen wenn auf Dein Kommentar geantwortet wird.