Mechanisch Dampfen: Grundlagen

In diesem Beitrag geht es um das ungeregelte „mechanische“ Dampfen, also die Benutzung eines Akkutr√§gers mit Wechsel-Akkus, ohne jegliche Elektronik, rein mechanisch eben.


Nun kann man sich im Zeitalter von tollen kleinen regelbaren Boxen mit tausend Features zu Recht fragen warum man elektronisch ungeregelt / mechanisch dampfen wollen sollte. ūüėČ Einigerma√üen objektiv betrachtet gibt es eigentlich keinen guten Grund. Oder doch? ūüôā

Inhalt

Falls bei den Begriffen im Beitrag Fragezeichen √ľber'm Haupthaar aufpl√∂ppen:¬†Abk√ľrzungen & Begriffe

Wie funktioniert mechanisches Dampfen?

Beim mechanischen Dampfen wird der Strom des Akkus direkt,¬†ohne jegliche Elektronik,¬†an die Wicklung √ľbertragen. Die Akkus, typischerweise 18650 LiIon, besitzen einen Spannungsbereich von 4,2 Volt (voll geladen) bis runter zu etwa 3 Volt (entleert).
Die Spannung (Volt) des Akkus, zusammen mit dem Widerstand (Ohm) der Wicklung bestimmt wieviel elektrische Leistung (Watt) auf der Wicklung erzeugt wird.
Je höher die Spannung, oder je niedriger der Widerstand, desto mehr Leistung kommt auf der Wicklung an. Im Verlauf einer Akku-Entladung nimmt dabei die Watt-Leistung immer weiter ab.

Warum sollte man sowas wollen???

Verbesserungspotenzial

  • Keine sch√ľtzende Sicherheitselektronik. Die Sicherheit vor Kurzschluss, Tiefentladung und Dauerfeuer liegt komplett in eigener Hand und Verantwortung.
  • Die Dampfmenge und der Geschmack (Sweet Spot) m√ľssen¬†komplett¬†√ľber die Wicklung abgestimmt werden (elektrischer Widerstand + Drahtoberfl√§che). Man muss¬†also ausreichend Wickelerfahrung mitbringen, auch der Sicherheit wegen.
  • Kein gleichbleibendes Dampferlebnis √ľber eine Akkuladung, da die Leistung stetig sinkt.

Lob

  • Kein¬†gleichbleibendes Dampferlebnis √ľber eine Akkuladung, da die Leistung stetig sinkt. ūüėĮ ¬†Ja, es kann eben auch reizvoll sein die sich st√§ndig √§ndernden Nuancen des Aromas bei stetig sinkender Leistung zu dampfen. Man dampft nicht st√§ndig „genau dasselbe“.
  • Mechanische Akkutr√§ger k√∂nnen sehr klein & leicht sein.
  • Keine Elektronik die kaputt gehen kann.
  • Mehr Akkulaufzeit (keine Elektronik die Strom verbraucht).
  • Man muss nichts einstellen.
  • Das Gef√ľhl von Simplizit√§t.
  • Robust!¬†Und da fast nichts kaputt gehen kann sind mechanische Akkutr√§ger nicht nur Urwald-tauglich, sondern auch „EU/TPD2-sicher“, sagen manche. Ich pers√∂nlich teile das Argument nicht, denn ich glaube¬†das elektronische Akkutr√§ger nicht wegreguliert werden k√∂nnen, fall das wirklich versucht werden sollte. Da g√§be es f√ľr die Hersteller tausend M√∂glichkeiten die als irgend etwas anderes zu deklarieren. Wer will denn zB regelbare Taschenlampen mit 510er-Anschluss verbieten… Aber hier soll es nicht um menschenverachtende Politik gehen. Schon eher um das wichtige Thema:

Sicherheit först!

Gleich ein Tipp: Manche elektronisch geregelte Akkutr√§ger bieten einen „Bypass Modus„. Dieser entspricht im Verhalten einem mechanischen Akkutr√§ger, nur das man hier Sicherheitsfunktionen wie Unterspannungsschutz und Schutz vor Kurzschluss mit an Bord¬†hat. Der Bypass¬†Modus ist daher¬†ideal um das mechanische Dampfen sicher auszuprobieren.
Kleine Einschr√§nkung: Der Modus ist meist nicht wirklich „Bypass“, da er in Wirklichkeit ein Volt-Modus ist, der die Ausgangsspannung automatisch so einstellt wie die aktuelle Akku-LEERlaufspannung ist. Der feine Unterschied ist das diese Methode den Voltdrop des Akkus nicht weitergibt, sondern vom Spannungswandler des Akkutr√§gers kompensiert wird. Daher wird die selbe Wicklung auf einem echten mechanischen Akkutr√§ger weniger stark dampfen.¬†Es mag jedoch Akkutr√§ger geben die dem Voltdrop im Bypass-Modus Rechnung tragen, man muss es ausprobieren. Wundere dich also nicht wenn der echte mechanische Mod bei gleicher Wicklung weniger stark dampft…

Bei rein mechanischen Akkutr√§gern gibt es keine sch√ľtzende Elektronik. Es ist zwingend notwendig zu wissen was man tut, um Kurzschluss, Unterspannung, oder √úberlastung zu vermeiden.

Es darf auf keinen Fall ein Kurzschluss entstehen!

Klick…
Bei einem Kurzschluss wird das Innere des Akkus augenblicklich besch√§digt¬†und der Akku gibt unter Umst√§nden seine ganze Energie in einer chemischen Reaktion in sehr kurzer Zeit ab. Das nennt man „Ausgasen“. Das bedeutet¬†es zischt ein bisschen oder auch sehr viel. Im allerschlimmsten Fall kann der Akku¬†auch explodieren und/oder brennen.

Ein Kurzschluss ist daher unbedingt zu vermeiden!

Solltest Du¬†dennoch einen Kurzschluss gehabt haben,¬†kann¬†es sein das der Akku danach scheinbar noch tadellos funktioniert. Dies ist tr√ľgerisch, denn die Separatoren innerhalb des Akkus sind h√∂chstwahrscheinlich angegriffen worden und k√∂nnen jederzeit durchbrechen, mit der M√∂glichkeit eines Gratis-Feuerwerks.
Daher musst Du solche Akkus fachgerecht entsorgen (Pole abkleben und in zB im Supermarkt in die Batteriebox).

Ein Kurzschluss macht sich zB dadurch bemerkbar das der Akku plötzlich sehr heiß geworden ist.

Die Belastungsgrenze (Ampere) von Akkus nicht √ľberschreiten!

Klick…
Jeder Akku besitzt eine maximale Stromst√§rke mit¬†der er sicher betrieben werden kann. Diese wird in Ampere angegeben, meist kurz mit “A“. Man redet¬†zB von einem „20A Akku“, der dann also 20 Ampere maximale Belastbarkeit hat.

Wird die¬†maximale Stromentnahme √ľberschritten, kann der Akku ausgasen/brennen/explodieren.

Das Datenblatt eines Akku gibt dar√ľber Auskunft mit wieviel Ampere der Akku maximal belastet werden darf. Die Belastung h√§ngt beim mechanischen Dampfen vom Widerstand der Wicklung ab. Je niedriger, desto mehr Strom flie√üt.

Nebenbei, die „mAh“ haben damit nichts zu tun. Mit mAh wird die Kapazit√§t eines Akkus angegeben, also „wieviel Energie reinpasst“. (Eigentlich Wh, aber das ist jetzt nicht Thema)

Keine Tiefentladung!

Klick…
Jeder Akku hat eine Minimalspannung (Volt) die nicht unterschritten werden darf, da der Akku sonst beschädigt wird und nicht mehr sicher zu betreiben ist.

F√ľr das Dampfen bedeutet dies das man den Akku rechtzeitig entnimmt und wieder aufl√§dt.

Bedenken muss man das die Spannung unter Last (also wenn man feuert) IMMER niedriger ist als die Spannung die man im Ladegerät/Multimeter als Leerlaufspannung (ohne Belastung) messen kann. Misst man zB 3,3 Volt im Leerlauf, dann kann der Akku im Betrieb, bei hoher abgeforderter Leistung, schon unterhalb der erlaubten Spannung fallen.
Allersp√§testens wenn man bemerkt das innerhalb weniger Z√ľge die Dampfmenge sp√ľrbar abnimmt muss man das Dampfen sofort¬†stoppen und den Akku wieder aufladen.

Viele Akkus d√ľrfen bis 2,5 Volt entladen werden. Noch mal: Was man mit einem Ladeger√§t/Multimeter messen kann¬†ist immer nur die h√∂here Leerlaufspannung! Das Datenblatt eines Akku gibt dar√ľber Auskunft bei wieviel Volt Schluss ist.

Verdampfer verstehen!

Klick…
Du musst mit Deinem Verdampfer zu 100% vertraut sein, und genau wissen wie er funktioniert und aufgebaut ist. Insbesondere wie der Strom im Verdampfer gef√ľhrt wird, und wo m√∂gliche Schwachpunkte liegen die einen Kurzschluss bewirken k√∂nnten. Das muss Dir¬†sonnenklar sein! Und dann denkst Du¬†noch mal in Ruhe dr√ľber nach ob wirklich alles klar ist. ūüėČ

Immer musst Du nach dem Wickeln und dem Zusammenbau des Verdampfers den Widerstand messen. Weicht er deutlich vom vorausberechneten Widerstand ab, musst Du erst den Fehler finden und vollständig beseitigen, bevor Du den Verdampfer nutzt!

Es muss ein geeigneter & sauberer Akkuträger benutzt werden

Klick…
Informiere Dich¬†ausf√ľhrlich √ľber den mechanischen Akkutr√§ger den Du¬†verwenden m√∂chtest. Genau wie beim Verdampfer musst Du¬†verstehen wie er aufgebaut ist und funktioniert.

  • Wie ist sein Stromfluss?¬†Wo liegen evtl. T√ľcken die zu einem Kurzschluss f√ľhren k√∂nnen?
    • Zum Beispiel k√∂nnte der Pluspol zu breit sein, was zu Kurzschluss bei Verdampfern mit nicht-vorstehendem Pluspol, bzw. gefedertem Pluspol f√ľhrt.
  • Gibt es Potenzial das der Mod Dauerfeuern k√∂nnte?
    • Schlecht konstruierte Taster die klemmen k√∂nnen.
    • Zu hohe Leistung/Stromfluss, was dazu f√ľhren kann das der Taster punktverschwei√üt wird, und kleben bleibt. M√∂gliche Ursachen:
      • Zu geringe Kontaktfl√§che des Tasters.
      • Unebene Kontaktfl√§che des Tasters.
      • Schlecht leitendes Material des Tasters.
      • Mangelnde Reinigung des Tasters, wodurch er schlecht leitend wird. Tipp: Isopropanol AM|EB, und bei Abbrandspuren einen Glasfaserstift AM|EB.
        Hat man bei einem sauberen Taster nach kurzer Zeit schon Abbrandspuren dann ist die Taster-Kontaktfläche unterdimensioniert.
  • Akkutr√§ger die den Stromfluss vom Akku per Feder herstellen sind ungeeignet f√ľr hohe Leistungen, weil eine Feder nur eine geringe Kontaktfl√§che bietet (zu hoher √úbergangswiderstand). Falls der Akkudeckel deutlich warm, oder w√§rmer als der Rest wird, ist dies ein untr√ľgliches Zeichen das die Feder den Strom nicht ausreichend leiten kann.
  • Zwingend notwendig sind Entgasungsl√∂cher! Hat der Akkutr√§ger keine, dann hast Du¬†eine Rohrbombe in der Hand, und vor dem Gesicht.¬†√úberzeuge Dich davon das die L√∂cher so angebracht sind¬†das sie tats√§chlich funktionieren. Das ist keine Selbstverst√§ndlichkeit. Von Fehlkonstruktionen, bis schlampiger Montagsproduktion gibt es da alles, besonders bei Clonen, aber nicht nur.
    Pr√ľfen kann man die Entgasung beispielsweise indem man jeweils von oben/unten den ganzen Akkutr√§ger an die Lippen setzt und hinein bl√§st.
  • Halte den Mod sauber. Gewinde, und insbesondere der Taster muss sauber gehalten werden, damit er a) mechanisch nicht klemmt, und b) √ľber seine Kontaktfl√§che der Strom sauber flie√üen kann – je mehr Watt, desto mehr Thema ist das.
Guckst du:¬†Vaping-Tools. ūüôā

Akkus m√ľssen passen

Klick…
Der Akku selbst muss von der Bauform her passen. Akkus mit Nuppel können zu lang sein, Dauerfeuer oder Kurzschluss bewirken. Akkus mit Schutzschaltung können zu dick sein und u.U. den schnellen Druckabbau bei einer Entgasung verhindern. Auch ein Akku ohne Schutzschaltung kann u.U. schon zu dick sein, je nach Akku- und Akkuträger-Modell. Überzeuge Dich davon das der Akku an den Seiten noch ein klein wenig Spiel hat an der die Luft bei einer Entgasung entlang strömen kann.

In der Regel werden beim mechanischen Dampfen ungesch√ľtzte Akkus verwendet, auch weil sie mehr Leistung abgeben k√∂nnen. Und wie die Bezeichnung „Ungesch√ľtzter Akku“ schon sagt, hat man dort keinen Schutz. Also liegt die Sicherheit komplett in eigenen H√§nden & Verantwortung.

Informiere Dich gr√ľndlich dar√ľber welcher Akku von der Bauform her f√ľr Deinen¬†mechanischen Akkutr√§ger geeignet ist.

Hybrid Mods

Klick…

Hybrid-Akkutr√§ger/Mods ¬†EB|FT¬† k√∂nnen attraktiv sein, weil sie extrem wenig Bauteile besitzen und dadurch robust und simpel sind. Auch ist der Stromfluss „direkter“, was bei hoher Leistung (Watt) interessant, oder gar n√∂tig sein kann (weniger √úbergangswiderst√§nde).

Bei Hybrid-Mods wird der Pluspol des Verdampfers direkt gegen den Pluspol des Akkus geschraubt, was eben weniger √úbergangswiderst√§nde, und nebenbei noch eine k√ľrzere Dampfe erm√∂glicht. Leider sind Hybrid-Mods t√ľckisch was die M√∂glichkeit eines Kurzschluss betrifft.

Zwingende Voraussetzung um bei einem Hybrid keinen Kurzschluss zu bekommen ist das der Pluspol des Verdampfers deutlich √ľber das 510er Gewinde hinausragt und sich auch nicht eindr√ľcken l√§sst!¬†Beachtest Du¬†das nicht, wird¬†der Akku 100%ig kurzgeschlossen.

Als nur ein Beispiel sei ein SubTank Mini genannt (es gibt zahlreiche andere Verdampfer die sich in folgender Hinsicht ebenso verhalten):

  • Fall 1: Der SubTank¬†besitzt einen Basis-Pluspin der gummigelagert ist. Schraubt man den Verdampfer¬†zu fest auf kann der¬†Pluspin zu stark eingedr√ľckt werden – Kurzschluss.
    Extrem gefährlich ist das mit Verdampferköpfen, da deren Pluspins ebenfalls gummigelagert sind. Sicher wäre man theoretisch nur mit der RBA, welche einen festen Pluspin hat. Aber:
  • Fall 2: Aufgrund von Fertigungstoleranzen besitzen¬†die SubTanks leicht unterschiedlich lange Basis-Pluspins und 510er Gewinde.
  • Fall 3: Die L√§nge des RBA-Pluspin kann leicht variieren.
  • Fall 4: Den RBA-Pluspin kann man unterschiedlich fest anschrauben und so auf unterschiedliche L√§ngen kommen…
  • Fall 5: Man schraubt die RBA einmal mal nicht ganz so weit in die Verdampferbase hinein¬†wie beim vorigen mal – und schon verschiebt sich der Basis-Pluspin nach oben, sobald man den Verdampfer auf den Akkutr√§ger schraubt.

Merke: Bei Verdampfern in die Verdampferk√∂pfe geschraubt werden k√∂nnen besteht (fast) immer die Gefahr das sich durch tausend Gr√ľnde der Pluspol-Strang nach oben verschiebt, wodurch am 510er des Verdampfers der Pluspin mit dem Gewinde auf gleiche H√∂he kommen kann – Kurzschluss.
Ausnahme: Der Pluspin ragt deutlich √ľber das Geweinde hinaus, UND ist nicht in Gummi, sondern hartem Kunststoff gelagert.

Daher gilt:

  • Du darfst¬†keine¬†Verdampfer nutzen deren 510er-Pluspol nicht deutlich aus dem¬†510er Gewinde herausragt. So MUSS es aussehen:
    wismec-noisy-cricket-erhoehter-pluspol
  • Keine¬†Verdampfer nutzen die¬†einen gefederten oder gummigelagerten Pluspol besitzen. Der Pluspol muss 100%ig starr und fest sein.
  • Hat der Verdampfer einen starren, aber einstellbaren Pluspol¬†kann dieser sich¬†beim Aufschrauben mitdrehen und somit k√ľrzer werden – Kurzschluss!

Kurzschluss innerhalb des Hybrid-Akkuträgers

Wenn oben im Akkufach keine Isolierscheibe vorhanden ist, oder sie sich gelöst hat gibt es Kurzschluss. Man kann auch Abstandsringe auf den Akku kleben, solche wie diese hier: Beitrag.

Besser sind Hybrid-Akkutr√§ger die oben im Akku-Fach leicht konisch ausgeformt sind, damit der Akku-Plus niemals Kontakt zum Geh√§use bekommen kann. Mit dem Tiefenmesser eines Messschiebers ¬†AM|EB|FT|GB¬†¬†kann man pr√ľfen ob es konisch ist.

Sicherer Umgang mit einem Hybrid Mod

  • Schraube nie einen Verdampfer „blind“ auf einen Hybrid-Mod.¬†Vergewissere Dich¬†jedes mal das der Pluspol des Verdampfers weit genug raussteht. Auch dann wenn es baugleiche Verdampfer sind, wegen der m√∂glichen Fertigungstoleranzen bei Verdampfern.
  • Es ist zu empfehlen Hybrid-Mods fest mit einem Verdampfer zu „verheiraten“. Betrachte es als „ein St√ľck“, auf das keine anderen Verdampfer geschraubt werden.

Rechenwege f√ľrs mechanische Dampfen

Ich verzichte hier bewusst auf korrekte Formelzeichen, da Du¬†vermutlich nicht Elektriker werden m√∂chtest, sondern nur wissen m√∂chtest¬†wie man was rechnen muss, und nicht noch zus√§tzliche Verwirrung durch „P, U, I, R“ Buchstabensalat gebrauchen kannst.
Ich verzichte hier auch erstmal auf die Ber√ľcksichtigung des Voltdrops *lutsch* (Spannungseinbruch) und rechne immer mit 4,2 Volt, was im Zweifel erstmal besser ist. Zum Voltdrop¬†findest Du¬†unten noch mehr.

  1. Volt : Ampere = Ohm
    Damit kannst Du berechnen wieviel Ohm Deine Wicklung mindestens haben muss, damit ein Akku nicht √ľberlastet wird. Wenn Du zB einen 20 Ampere Akku¬†besitzt…
    4,2 Volt : 20 Ampere = 0,21 Ohm
    …so¬†darf deine Wicklung diesen Widerstand nicht unterschreiten.
  2. Volt * Volt : Watt = Ohm
    Damit kannst Du ermitteln welchen Widerstand Du wickeln musst, um mit einer bestimmten Watt-Leistung zu dampfen. Wenn Du zB mit 10 Watt dampfen möchtest und den dazu passenden Widerstand suchst, dann rechnest Du:
    4,2 Volt * 4,2 Volt : 10 Watt = 1,76 Ohm
    4,2 Volt * 4,2 Volt : 20 Watt = 0,88 Ohm
    4,2 Volt * 4,2 Volt : 40 Watt = 0,44 Ohm
    4,2 Volt * 4,2 Volt : 80 Watt = 0,22 Ohm
    Wie man sieht, muss man im Subohm-Bereich sehr genau wickeln, weil eine Halbierung des Widerstands in jedem Schritt die Leistung verdoppelt! Die Watt-Leistung steigt nicht einfach nur in dem Ma√üe wie sich der Widerstand verringert. Mein Mathelehrer w√ľrde jetzt etwas von „Die Leistung steigt im Quadrat“ murmeln… Diesen „Quadrat-Effekt“ hat man¬†immer dann wenn eine Zahl mit sich selbst malgenommen wird, also in unseren Formeln dort wo¬†Volt * Volt vorkommt.
    Je niederohmiger Du wickelst, desto genauer musst Du den Ohm-Wert treffen, weil die Unterschiede der Watt-Leistung dort sehr sehr groß werden. Ein präzises Ohm-Meter (siehe Tools) zur Kontrolle ist unerlässlich, ganz besonders im Subohm-Bereich.
  3. Volt * Volt : Ohm = Watt
    Wenn Du¬†den gew√ľnschten Widerstand beim Wickeln nicht getroffen hast,¬†dann kannst¬†Du so nachrechnen wieviel Leistung die Wicklung tats√§chlich haben wird.
    4,2 Volt * 4,2 Volt : 0,88 Ohm = 20 Watt
  4. Volt : Ohm = Ampere
    Mit Ampere¬†kannst Du √ľberpr√ľfen ob¬†der¬†Akku durch Deine Wicklung √ľberlastet wird.¬†Nehmen wir an Du hast einen Akku mit 10 Ampere maximaler Belastbarkeit, und Du wolltest einen Widerstand von 0,5 Ohm wickeln, doch irgendwas ist schief gegangen, und das Ohm-Meter zeigt Dir 0,35 Ohm an:
    4,2 Volt : 0,35 Ohm = 11,9 Ampere
    Das ist f√ľr den 10A-Akku zuviel – der Akku kann nicht sicher verwendet werden.
  5. Volt * Ampere = Watt
    Wenn man direkt wissen möchte wieviel Watt ein Akku mit Ampere-Stärke X in einem mechanischen Akkuträger liefern kann, dann kann man so rechnen:
    4,2 Volt * 10 Ampere = 42 Watt

Formeln f√ľrs Dampfen –> Akkutr√§ger ungeregelt

Wenn Du magst kannst Du auch¬†Steam Engine’s „Ohm’s Law“ Rechner¬†verwenden.

Voltdrop (Spannungsabfall)

Aufgrund des letzten¬†Rechenbeispiels k√∂nnte man nun meinen das ein Sony VTC5A¬†(AM|EB) eine Leistung von 147 Watt liefern k√∂nnen m√ľsste (4,2V * 35A). Das kann er jedoch nicht, weil bei allen Akkus die Spannung unter Belastung mehr oder weniger stark einbricht. Je h√∂her die abgeforderte Last, desto h√∂her der Einbruch der Spannung. Um die 110 Watt k√∂nnte man f√ľr ein paar ganz wenige Z√ľge rausquetschen, und der Voltdrop w√ľrde bei ca. 1 Volt liegen, die Spannung unter Last somit also bei¬†ca. 3,2 Volt, und sehr schnell weiter fallen. Alles am Anschlag, und der Widerstand muss ultrapr√§zise stimmen, theoretisch so bei¬†0,086ő©, praktisch ausprobiert habe ich das nicht, wozu auch.

Reden wir mal von „normalen“ Leistungen – bei 15 Watt zum Beispiel kann man von ca. 0,3V Spannungseinbruch ausgehen, und diesen Drops gleich lutschen indem man ihn gleich in die Kalkulation aufnimmt. M√∂chte man mit 15 Watt dampfen rechnet man also nicht

4,2 Volt * 4,2 Volt : 15 Watt = 1,18 Ohm

sondern zieht gleich 0,3V als Voltdrop von der Leerlaufspannung ab:

3,9 Volt * 3,9 Volt : 15 Watt = 1,01 Ohm sollte die Wicklung haben um real 15 Watt zu erreichen.

Falls nun Dein¬†Kopf raucht, empfehle ich eine Runde Dampf! ūüėČ Zuviel Kopf um den Berechnungskram sollte man sich auch nicht machen, da man am Ende sowieso immer selbst ausprobieren muss wie Verdampfer / Wicklungsart / und das Akku-Verhalten mit den pers√∂nlichen Vorlieben harmonieren. Sprich, das Feintuning kann man nicht vorausberechnen, nur wo es grob hingeht, und das der Akku in einem sicheren Bereich l√§uft.

Übersicht: Widerstand, Leistung & sichere Akkus

Die folgende Tabelle¬†zeigt welche Leistung bei wieviel Ohm entsteht, und wieviel Ampere der¬†Akkus daf√ľr¬†mindestens¬†haben muss um sicher betrieben werden zu k√∂nnen. Es ist mit 4,2 Volt gerechnet – der Spannungsabfall bewirkt real, je nach Akku & Leistung, eine geringere Leistung.

In der Tabelle sind ausschließlich Akkus von Original-Herstellern gelistet.
Zum Thema „OEM Akkus“, und Akkus¬†mit teils¬†lustigen Fantasie-Angaben wie „40 Ampere“ oder √§hnliches, bitte hier kurz mal querlesen: Klick

Bitte beachte: Diese Tabelle gilt¬†ausschlie√ülich¬†f√ľr¬†mechanische¬†Akkutr√§ger. F√ľr elektronisch¬†geregelte¬†Akkutr√§ger bitte hier entlang:¬†Sichere Akkus f√ľr regelbare Akkutr√§ger

Ohm Watt Ampere mAh Akku / Quelle
0,12 147 35 2600

VTC5A
AM|EB|FT|GB

0,14 126 30 2100 VTC4
AM|EB|FT|GB
0,17 105 25
0,21 84 20 3000

LG HG2
AM|EB|FT|GB

0,28 63 15 3000

Samsung 30Q
AM|EB|FT|GB

0,53 34 8 3500           Samsung
INR 35E
AM|EB|FT|GB
0,70 25 6
1,05 17 4
1,40 13 3
2,10 8 2

Anerkennung

Wenn ich dir mit diesem Beitrag helfen konnte, w√ľrde ich mich √ľber eine kleine Anerkennung¬†freuen. Ich w√ľrde dann sogar mit den Armen rudern – und ich rudere nicht leichtfertig mit den Armen! ūüėČ

Teilen

Teile diesen Beitrag in Foren / im Web.
…oder auf Facebook / Twitter:

Benachrichtigung

Abonniere meine Facebook-Seite
Folge mir auf Twitter
Per Email

Beiträge Finden

Fazit

Mechanisch Dampfen kann eine sch√∂ne Sache sein, wenn man vorher sicherstellt das die Kombination aus Akkutr√§ger, Akku, und Verdampfer zusammenpasst. Sehr empfehlenswert ist ein Messschieber. Achtung! Die L√§nge eines Akkus darf man damit nicht messen – Kurzschluss! ūüėĮ So schnell ist es passiert… ūüėÄ Mit einem St√ľck Papier auf dem Pluspol funktioniert es.

Links & Kommentare

  • Wickelzubeh√∂r
    • Meine Lieblingsverdampfer
      • AM|EB|FT¬† ¬†F√ľr¬†MTL
      • AM|EB|FT¬† ¬†F√ľr DTL¬†
    • AM|EB|FT¬† ¬†Watte
    • AM|EB|FT¬† ¬†Werkzeugsets
    • AM|EB|FT¬† ¬†Einsteiger-Draht¬†
    • AM|EB|FT¬† ¬†Twisted-Draht
    • AM|EB|FT¬†¬†Wickelstation mit Ausgl√ľhfunktion
    • AM|EB|FT ¬†¬†Schraubendreherset
    • AM|EB|FT¬† ¬†Messschieber
    • AM|EB|FT¬† ¬†Taschen
    • Mehr: Dampfer Zubeh√∂r
0 0 Stimmen
Artikel Bewertung
Kommentar-Benachrichtigung aktivieren
Benachrichtige mich f√ľr diesen Beitrag bei
35 Kommentare
neueste
älteste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
35
0
Schreibe einen Kommentarx